Finanzminister Löger bei EBRD-Jahrestagung in Sarajevo Steigerung der Aktivitäten in bestehenden Projektländern sowie geografische Ausweitung des Bankmandats als zentrale Themen

Die weitere Stärkung und rasche Heranführung des Westbalkans an die Europäische Union zählt zu den obersten Prioritäten der österreichischen Außenpolitik. Finanzminister Löger zeigt sich daher über den diesjährigen Austragungsort erfreut: „Die Austragung der diesjährigen Jahreskonferenz der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in Sarajevo spiegelt die österreichische Schwerpunktsetzung perfekt wider.“  

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) wurde 1991 gegründet um den ehemaligen zentralistischen Planwirtschaften Osteuropas und der Sowjetunion den Übergang zur freien Marktwirtschaft zu erleichtern. Mittlerweile hat sie über 5000 Projekte umgesetzt, Investitionen von über 115 Milliarden Euro getätigt und ist mit 70 Mitgliedern in 37 Projektländern auf drei Kontinenten tätig.

Im Fokus der diesjährigen Jahrestagung steht die quantitative als auch qualitative Steigerung der Aktivitäten in bestehenden Projektländern, eine mögliche geografische Ausweitung des Bankmandats sowie ganz generell die nächste mehrjährige Strategie für 2021 bis 2025. 

„Österreich als Gründungsmitglied der EBRD steht einer geografischen Ausweitung des Einsatzgebietes positiv gegenüber. Gleichzeitig muss dies in Verbindung mit den laufenden Diskussionen zur europäischen Finanzarchitektur und den in diesem Raum bereits tätigen Finanzinstitutionen geschehen. Es darf darüber hinaus zu keinem Nachteil für die bestehenden Projektländer führen. Denn die rasche Heranführung der Westbalkanländer an die Europäische Union hat nicht nur für Österreich Priorität, sondern muss auch Kernthema der EBRD bleiben“, so der Finanzminister weiter.

Der österreichische Finanzminister lobt dabei die große Wirkung, welche die EBRD-Projekte in der Vergangenheit in den Projektländern entfaltet haben, wobei er auch den 36-prozentigen Anteil an nachhaltigen Investments hervorkehrt. „Österreich begrüßt und unterstützt den Vorstoß, Investitionen in erneuerbare Energien zu erhöhen und die Finanzierung von Kohle vollständig auszuschließen.“ 

Finanzminister Löger wird die Jahrestagung darüber hinaus für mehrere bilaterale Treffen nutzen um Themen von strategischer Relevanz für Österreich noch stärker einzubringen. So steht etwa ein Treffen mit dem Vize-Präsidenten der Europäischen Kommission Jyrki Katainen an, der auch den EBRD Gouverneur der Europäischen Union und den aktuell Vorsitzenden des Gouverneursrates stellt. Ebenso stehen Treffen mit dem EBRD Präsidenten Suma Chakrabarti und dem EBRD Gouverneur der EIB Alexander Stubb an.

9. Mai 2019

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen