Schelling: „Arbeitsprogramm umsetzen, um an die Spitze zu kommen“ Über 300 Gäste bei „Finanz im Dialog“ mit Niki Lauda in Kitzbühel

Bereits zum zweiten Mal gastierte die Diskussionsveranstaltung „Finanz im Dialog“ anlässlich des Hahnenkammwochenendes in Kitzbühel. Dieses Jahr sprachen Finanzminister Hans Jörg Schelling und die Formel 1-Legende Niki Lauda über Erfolgsfaktoren, Parallelen und Unterschiede in Wirtschaft und Hochleistungssport.

„Man muss mit der richtigen Idee schneller ans Ziel kommen“, betonte Niki Lauda im Rahmen seines Impulsvortrages. Dabei sprach er über seinen – nicht immer einfachen – Weg an die Spitze von Sport und Luftfahrt. Ehrlichkeit, Motivation und stets das Ziel vor Augen zu haben seien dabei die Schlüssel zum Erfolg.

„Es darf kein ‚Excuse Book‘ geben, in dem man Fehler finden möchte. Man muss sie bei sich selbst suchen, sie analysieren und daraus lernen“, so Lauda. Das unterstrich auch Finanzminister Schelling, der den kürzlich präsentierten „Pakt für Österreich“ als entscheidenden Schritt in diese Richtung sieht: „Was ich mit meinem Arbeitsprogramm aufzeigen wollte ist: Hören wir auf mit dem ‚Excuse Book‘. Suchen wir die Dinge, die praktikabel sind und liefern wir einfach. Jeder ist seines Glückes, aber auch seines Unglückes Schmied.“

Schelling betonte im Rahmen der Diskussion einmal mehr, dass Österreich kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem habe, unterstrich die Bedeutung von Klein- und Mittelunternehmen und bekannte sich klar zu Leistung und Eigenverantwortung: „Leistung ist nicht etwas, das man bekommt, sondern etwas, das man erbringt. Ein Vollkaskostaat kann auf Dauer nicht funktionieren“, erklärte der Finanzminister.

„Die einzig richtige Frage, die wir uns stellen müssen ist, ob das was wir tun gut für unser Land und für die Menschen ist. Ich werde mit klaren Zahlen, Daten und Fakten den Beweis antreten. Reden wir die Dinge nicht schlechter, als sie sind. Wir haben schon viel erreicht. Besser viele kleine Schritte in die richtige Richtung, als ein großer in die falsche. Mit der Umsetzung des Arbeitsprogramms sind wir der Spitze ein großes Stück näher gekommen“, so Schelling.