Fitch: Österreich behält Rating AA+, mit stabilem Ausblick

Die Ratingagentur Fitch hat gestern Nacht ein Update zum Rating der Republik Österreich veröffentlicht. Österreich behält die zweitbeste Note AA+, mit stabilem Ausblick. In seiner Begründung anerkennt die Ratingagentur die Reformen, die Österreich mit dem Vorlegen des Budgets 2017 eingeleitet hat. Strikte Budgetdisziplin bleibt oberste Priorität. Fitch hebt auch hervor, dass die Heta-Lösung ein richtiger und wichtiger Schritt war und Verlässlichkeit gegenüber den Finanzmärkten und Investoren signalisiert.
Fitch geht von stabilen politischen und sozialen Verhältnissen in Österreich aus und erwartet Nationalratswahlen im Herbst 2018. Außerdem erwartet Fitch, dass das Bekenntnis der Bundesregierung zur EU aufrecht bleibt und wir ein Mitglied der EU bleiben – was Stabilität und Verlässlichkeit bringt.

Damit vergeben die drei größten Ratingangenturen – Moody’s, Fitch und S&P an Österreich jeweils das zweithöchste Rating – jeweils mit stabilem Ausblick. Für Bundesminister Hans Jörg Schelling ist das ein Zeichen der Anerkennung für bisherige Leistungen und ein klarer Handlungsauftrag, begonnene Reformen konsequent fortzusetzen. Budgetdisziplin, ein weiteres Senken der Steuer- und Abgabenquote sowie eine weitere Reduktion neuer Schulden müssen die Agenda für die kommenden Jahre bleiben.