Richtlinie über Zahlungsdienste Payment Services Directive (PSD II)

Mit der Neufassung der Richtlinie über Zahlungsdienste im Binnenmarkt sollen der Verbraucherschutz verbessert, Innovationen gefördert und die Sicherheit von Zahlungsdiensten erhöht werden.

Die Richtlinie (EU) 2015/2366 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 2002/65/EG, 2009/110/EG und 2013/36/EU und der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 sowie zur Aufhebung der Richtlinie 2007/64/EG wurde am 23. Dezember 2016 im Amtsblatt der EU veröffentlicht und ist bis 13. Jänner 2018 in nationales Recht umzusetzen.

Die Neufassung der Zahlungsdienste-Richtlinie bringt gegenüber der vorherigen Richtlinie 2007/64/EG folgende Neuerungen:

  • Der Anwendungsbereich wird an die aktuellen Marktentwicklungen angepasst.
  • Die von der Richtlinie umfassten Zahlungsdienste werden um Zahlungsauslösedienste und  Kontoinformationsdienste ergänzt.
    • Mit Zahlungsauslösedienstleistern können Nutzer bei Abschluss eines Geschäftsdirekt einen Zahlungsauftrag auf ihrem Zahlungskonto auslösen – beispielsweise beim Einkaufen im Internet.
    • Mit Kontoinformationsdiensten können Nutzer Kontoinformationen aufbereiten lassen – dies ist auch möglich, wenn mehrere Zahlungskonten geführt werden.
  • Die Regelungen zur Konzessiohierung von Zahlungsinstituten werden durch Wegfall von Wahlrechten für Mitgliedstaaten harmonisiert. Zahlungsauslösedienstleister bedürfen einer Konzession, für Kontoinformationsdienstleister ist eine Registrierung ausreichend.
  • Die Kooperation der Aufsichtsbehörden bei grenzüberschreitender Tätigkeit von Zahlungsinstituten wird verbessert.
  • Strenge Vorschriften zur Authentifizierung und für Internetzahlungen sowie die Spezifizierung der technischen Anforderungen durch delegierte Rechtsakte werden die Sicherheit von Zahlungsdiensten erhöhen.
  • Die Verbraucherrechte werden in zahlreichen Bereichen gestärkt, etwa
    • durch die Verringerung der Haftung für nicht autorisierte Zahlungsvorgänge und die Einführung eines bedingungslosen Erstattungsrechts bei Lastschriften in Euro
    • durch Vereinheitlichung der Regelungen für zusätzliche Entgelte sowie
    • durch einheitliche Transparenz- und Informationsbestimmungen.