Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Organisatorische Voraussetzungen für Meldungen und Einsicht in das Register Sowohl die Meldungen als auch die Einsicht erfolgen über das Unternehmensserviceportal des Bundes. Zur Verwendung des Unternehmensserviceportals ist eine Registrierung unter www.usp.gv.at erforderlich.

Die Registrierung oder Anmeldung im Unternehmensserviceportal erfolgt über die entsprechenden Schaltflächen auf der Startseite des USP:

Anmeldung zum USP rechter Hand auf der USP Startseite

Weitere Informationen zur Registrierung im Unternehmensserviceportal finden Sie hier.

Für die Verwendung des Unternehmensserviceportals benötigt der jeweilige Benützer eine Bürgerkarte oder eine Handysignatur. Informationen zur Bürgerkarte oder Handysignatur erhalten Sie hier.

Alternativ kann jeder Benützer auch mit seiner dreiteiligen USP-Kennung einsteigen (Teilnehmer-Identifikation/Benützer-Identifikation/PIN).

Anleitung zur USP Administration

Eine ausführliche Anleitung zur USP Administration finden Sie der Anleitung zur USP-Administration.

Kurzanleitung zur USP Administration

Benutzer anlegen

Der USP Administrator kann für den Unternehmenszugang weitere Personen berechtigen. Um weitere Benutzerkonten im USP anzulegen rufen Sie die Administration unter „Mein USP“ auf

USP Administration aufrufen Bild vergrößern

Im Anschluss können Sie unter dem Punkt „Benutzerkonten verwalten“ weitere Benutzer hinzufügen.

Benutzerkonten verwalten Bild vergrößern

Eine detailliertere Anleitung finden Sie in der Anleitung zur USP-Administration.

USP - Verfahrensrechte zuweisen

Nach Einrichtung des Kontos im USP müssen noch den Benützern, die eine Meldung an das Register für den Rechtsträger abgeben sollen, die erforderlichen Rollen für die zur Eintragung berechtigten Mitarbeiter zugewiesen werden.

Achtung: der USP Administrator muss sich selbst ebenso die Rechte zur Eintragung im Register der wirtschaftlichen Eigentümer geben!

 Zur Zuweisung von Verfahrensrechten wählen Sie auf der rechten Seite den Punkt „Administration aufrufen“ aus. Unter dem Punkt „Verfahrensrechte verwalten“ finden Sie den Unterpunkt „Verfügbare Verfahrensrechte“. Hier finden Sie unter „eFormulare“ die Rechte zur Einsicht und Meldung ins Register.

Verfahrensrechte verwalten Bild vergrößern

Nach Auswahl des Kontos des jeweiligen Benützers können Sie durch Setzen eines Häkchens bei der entsprechenden Berechtigung – im konkreten Fall „WiEReG – eigene Daten einsehen“ und „WiEReG – Meldung wirtschaftlicher Eigentümer“– das Recht zur Eintragung im Register der wirtschaftlichen Eigentümer auswählen und durch Klicken des Buttons „zuordnen“ dem Benutzer zuweisen. Das System fragt Sie nach einer Bestätigung zur Zuordnung.

Verfahrensrechte Bild vergrößern

Wählen Sie die entsprechenden Rechte aus und klicken Sie auf „zuordnen“ am Ende der Seite und Bestätigen die Rückfrage des Systems.

Rechte zuordnen Bild vergrößern

Im Anschluss sehen Sie die von Ihnen zuvor ausgewählten Verfahrensrechte im Unterpunkt „zugewiesene Verfahrensrechte“.

Nach Zuweisung der WiEReG Rollen können Sie auf der rechten Seite unter der Rubrik „Mein USP“ direkt auf die Meldeformulare zugreifen. Alternativ erreichen Sie diese unter dem Punkt „eFormulare“ und im Anschluss „Neue Meldung“.

Hinweis: es kann bis zu einer Stunde dauern bis die Rechte vom System freigegeben werden.

USP Rechte WiEReG Management System

Für Verpflichtete nach § 9 Abs. 1 WiEReG steht das WiEReG Management System zur Verfügung. Für das Management System gibt es eine Reihe von Rollen, die separat zugewiesen werden müssen. Diese sind:

  • WER-VPF-RT – Abfrage mit Suche nach einem Rechtsträger
  • WER-VPF-nP – Abfrage mit Suche nach natürlichen Personen
  • WER-VPF-Vermerk – Vermerk setzen
  • WER-VPF-RT-AKSP – Abfrage mit Suche nach einem Rechtsträger – Auskunftssperre gilt nicht
  • WER-VPF-nP-AKSP – Abfrage mit Suche nach einer natürlichen Person – Auskunftssperre gilt nicht
  • WER-VPF-Vermerk-AKSP - Vermerk setzen  -Auskunftssperre gilt nicht
  • WER-VPF-PAU – Pauschale kaufen

Anmerkung: Hinter der jeweiligen Rollenbezeichnung findet sich noch die Zuordnung um welchen Verpflichteten es sich handelt. Nachfolgend das Beispiel für einen Steuerberater:

Zugewiesene Rechte Bild vergrößern

Wichtig: Je nach Verpflichteten werden unterschiedliche Verfahrensrechte dargestellt.

Sie können innerhalb Ihrer Organisation damit festlegen, wer für einzelne Handlungen im Management System berechtigt ist. So können Sie beispielsweise die Berechtigung für den Erwerb einer Pauschale ausschließlich einem Mitarbeiter der Buchhaltungsabteilung übertragen, ihn aber von der Eintragung um Register ausschließen. Im Gegenzug erlauben Sie einem Sachbearbeiter zwar die Meldung an das Register aber nicht den Erwerb von Pauschalen.

Einsicht in das Register durch Verpflichtete

Allgemeines

Die Einsicht in das Register wird für alle Unternehmen, die Sorgfaltspflichten zur Verhinderung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung anwenden müssen (Verpflichtete) erfolgt über das WiEReG Management System. Um dieses nutzen zu können ist eine Registrierung bei dem Unternehmensserviceportal des Bundes erforderlich. Auch für die Verwendung des WiEReG Management Systems kann eine beliebige Anzahl von Benützern berechtigt werden und auch mit unterschiedlichen Rechten ausgestattet werden.

Das WiEReG Management System wird für folgende Verpflichtete automatisch freigeschaltet:

  • Kredit- und Finanzinstitute
  • Bundeskonzessionäre gemäß § 14 und § 21 GSpG und Bewilligte für Glücksspielautomaten und Wettunternehmer, die aufgrund einer landesgesetzlichen Bewilligung eingerichtet sind
  • Rechtsanwälte und Notare
  • Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
  • Bilanzbuchhalter, Buchhalter und Personalverrechner

Einsicht in das Register für Gewerbetreibende

Für folgende Verpflichtete nach 9 Abs. 1 Z 3 und 11 bis 14 WiEReG ist für die Einsicht in das Register eine Freischaltung durch die Gewerbebehörde notwendig: 

  • Finanzinstitute gem. § 2 Z 2 FM-GwG, die nicht der Aufsicht der FMA unterliegen
  • Handelsgewerbetreibende einschließlich Versteigerer gem. § 365m1 Abs. 2 Z 1 GewO 1994
  • Immobilienmakler gem. § 365m1 Abs. 2 Z 1 GewO 1994
  • Unternehmensberater gem. § 365m1 Abs. 2 Z 1 GewO 1994
  • Versicherungsmakler gem. § 365m1 Abs. 2 Z 1 GewO 1994

Hier gelangen Sie zum Formular zum Antrag auf Einsicht für die zuständige Gewerbebehörde.

Um den Registrierungsprozess bei der Gewerbebehörde zu unterstützen hat das Bundesministerium für Finanzen einen umfangreichen Leitfaden  erstellt.

WiEReG Management System

Das  WiEReG Management System ist die zentrale Applikation mit der Verpflichtete auf sämtliche, für sie relevante Services des WiEReG greifen zu können. Dieses finden Sie auf der USP Startseite unter „Meine Services“.

Managementsystem Bild vergrößern

Das Managementsystem beinhaltet folgende Funktionen:

  • Suche nach Rechtsträgern: über das Managementsystem können Rechtsträger anhand ihres Firmenwortlauts oder ihrer Stammzahl gesucht werden. 
  • Suche nach wirtschaftlichen Eigentümern: je nach Berechtigung kann auch nach wirtschaftlichen Eigentümern gesucht werden. 
  • Auszüge anfordern: über das Managementsystem können sowohl einfache als auch erweiterte Auszüge abgerufen werden. Die Bezahlung erfolgt entweder mittels Einzelverrechnung (im Voraus) oder durch Nutzung einer Pauschale. Wurde zuvor eine Pauschale erworben, so werden abgerufene Auszüge vom Kontingent abgezogen. 
  • Pauschalmanagement: über das WiEReG Pauschalservice können Parteienvertreter Pauschalen erwerben, ihr aktuelles Pauschalkontingent abrufen sowie ihre Abruf- und Nutzungshistorie einsehen. 

Anmerkung: einfache und erweiterte Auszüge zählen für das Pauschalkontingent gleich viel. Beispiel: das Pauschalkontingent weißt noch 22 Auszüge auf. Es werden ein einfacher und ein erweiterter Auszug abgerufen. Das Pauschalkontingent weißt danach noch 20 Auszüge auf. 

  • Vermerke setzen: die Verpflichteten können gemäß § 11 Abs. 3 Vermerke an das Register melden, wenn diese davon überzeugt sind, dass die Eintragung unrichtig oder unvollständig ist. Der Rechtsträger wird vom Vermerk – ohne Nennung des Verpflichteten - verständigt und aufgefordert seine Daten zu überprüfen. Wenn der Rechtsträger eine neue Meldung einbringt, wird der Verpflichtete davon verständigt und einen neuen Auszug anfordern, der die neuen Meldedaten enthält.  
  • Parteienvertreter – Durchführung von Meldungen für Kunden: Im  WiEReG Management System wird beginnend mit Mitte Juni für Parteienvertreter ein direkter Zugang zum Meldeformular für Parteienvertreter integriert. Somit kann nach Durchführung einer Suche direkt auf die Meldefunktionalität zugegriffen werden.

Wichtig: Die Meldeformulare finden Sie unter dem Menüpunkt „Meine Services“ („Register der wirtschaftlichen Eigentümer – Einmeldung durch Parteienvertreter“).

Hinweis: Ein ausführliches Handbuch zum WiEReG Management System ist in der Applikation unter der Onlinehilfe abrufbar.

 Damit ein Benützer das WiEReG Management System nützen kann, müssen diesem eines oder mehrere der folgenden Verfahrensrechte – wie oben beschrieben – im USP zugewiesen werden:

Einsicht in das Register durch Behörden

Die in § 12 WiEReG genannten Behörden können für bestimmte Zwecke, insbesondere der Verhinderung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung, Einsicht in das Register nehmen. Der Zugang erfolgt über eine Webapplikation der Statistik Austria, welche über den Portalverbund ab 2. Mai 2018 zur Verfügung steht.