Erweiterung

Die EU ist in mehreren Erweiterungsrunden von 6 Mitgliedstaaten bei der Gründung der Europäischen Gemeinschaft in den 50er Jahren auf mittlerweile 27 Mitgliedstaaten gewachsen. Die Erweiterung um zehn mittel-, ost- und südeuropäische Staaten im Jahr 2004 begünstigte auch vor allem Österreich - aufgrund seiner Lage und historischen Beziehungen zu den mittel- und osteuropäischen Ländern. Der Beitritt von Bulgarien und Rumänien 2007 ist aufgrund der guten bilateralen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen für Österreich ebenfalls von großem Interesse. Darüber hinaus haben drei Staaten den Status eines Beitrittskandidaten erhalten: Kroatien, die Türkei und Mazedonien von denen Kroatien mit 1. Juli 2013 als letztes EU-Mitgliedsland aufgenommen wurde.