Finanzbildung

Das Bundesministerium für Finanzen setzt im Rahmen der Österreichischen Jugendstrategie folgendes Jugendziel um:

Jugendziel

Unterstützung junger Menschen beim Erwerb finanzwirtschaftlicher Kompetenz, die einen wesentlichen Faktor für Erfolg in Beruf und wirtschaftlicher Selbstbestimmtheit darstellt.

Junge Menschen mit einem Grundverständnis über finanzwirtschaftliche Zusammenhänge können die Basis für ein selbstbestimmtes Leben in Beruf und Alltag legen. Finanzwirtschaftliche Bildung ermöglicht fundierte Entscheidungen in täglichen Konsum- fragen. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Finanzen, dem persönlich verfügbaren Budget, sowie Vorsorge- und Sparprodukten wird so möglich. Durch Bewusstsein über Risiken und Chancen am Finanzmarkt, bei der Zukunftsvorsorge, unterschiedlichen Finanzierungsformen und Sparmöglichkeiten sowie über Auswirkungen von Schulden kann ein wesentlicher Beitrag zu einer nachhaltigen Erhöhung des Wohlstands in der Gesellschaft erzielt werden.
Zusätzlich trägt besseres Verständnis der Zusammenhänge über das Funktionieren des Staates und der Bedeutung des Steuerwesens für eine Volkswirtschaft zu stärkerer Bewusstseinsbildung über die Finanzierung staatlicher Österreichische Jugendziele 7 von 20 Aufgaben bei. In der Arbeit mit Jugendlichen sind deshalb nicht nur die Schülerinnen und Schüler mittlerer und höherer Schulen als Zielgruppe angesprochen, sondern auch junge Menschen in den Berufsschulen.

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Das Jugendziel trägt zu folgendem European Youth Goal bei:

  • #2 Gleichberechtigung aller Geschlechter
  • #3 Inklusive Gesellschaften
  • #4 Information und konstruktiver Dialog
  • #7 Gute Arbeit für alle
  • #8 Gutes Lernen
     

Weitere Informationen

Reality Check
European Youth Goals 
 

Maßnahmen zur Umsetzung des Jugendziels

Ideen-Challenge zur nationalen Finanzbildungsstrategie: „Jetzt seid ihr gefragt – Gestalte Finanzbildung in Österreich mit!“

Das Bundesministerium für Finanzen hat gemeinsam mit allen relevanten Stakeholdern eine nationale Finanzbildungsstrategie für Österreich erarbeitet. Diese Strategie legt den Rahmen und die Prioritäten für Finanzbildungsmaßnahmen in Österreich fest und definiert stets wechselnde Schwerpunktthemen. Da sich wichtige Verhaltensweisen rund um den guten Umgang mit Geld bereits früh entwickeln, liegt ein besonderes Augenmerk auf Kindern und Jugendlichen. 

Aus diesem Grund haben wir uns an Schülerinnen und Schüler sowie Jugendliche in Österreich gewendet und diese dazu eingeladen, die nationale Strategie gemeinsam mit uns zu gestalten. Dafür haben wir eine e³-Lab Ideen-Challenge mit zwei Teilen vorbereitet, um die Inputs der Zielgruppe zu sammeln. Im ersten Teil wurden die Schülerinnen und Schüler sowie Jugendliche aufgefordert mit einem kleinen Fragebogen ihre Vorstellung von guter Finanzbildung mitzuteilen.

Der kleine Fragebogen soll bereits zur Diskussion innerhalb der Jugendlichen oder im Klassenverband führen und das Thema Finanzbildung stärker präsent machen. Der zweite Teil hat zum kreativen Gestalten eingeladen und junge Menschen sollten selbst Projektideen wie Finanzbildung gefördert werden kann entwerfen und übermitteln. Die Teams der besten zwei Ideen wurden prämiert und zu einem Meet & Greet ins Ministerium eingeladen. Zusätzlich fließen die gesammelten Ideen zu Projekten, Maßnahmen oder Initiativen bestmöglich in die Gestaltung der nationalen Finanzbildungsstrategie, sowie zur Erarbeitung von weiterführenden Maßnahmen der Jugendstrategie ein.

BMF: Online Ideen-Challenge zur nationalen Finanzbildungsstrategie für Österreich
Blümel dankt Vertretern der Siegerschulen für Kreativität beim Thema Financial Literacy

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Die Maßnahme trägt zu folgendem European Youth Goal bei:

  • #4 Information und konstruktiver Dialog
     

Kontakt

Email: finanzbildung@bmf.gv.at