Wien, 23.12.2014 BMF: Verkauf des SEE-Netzwerks an Advent International und EBRD erfolgreich abgeschlossen Signing gestern Nacht erfolgt - Weiterer Schritt am Weg zum Abbau der Hypo Alpe Adria

Das Signing zum Verkauf für das Südosteuropa-Netzwerk der ehemaligen Hypo Alpe Adria Bank International, nunmehr HETA Asset Resolution AG, konnte gestern Nacht nach intensiven Verhandlungen erfolgen. Das SEE-Netzwerk geht an den US-Fonds Advent International und die EBRD (Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung). Advent International hat sich mit seinem Anbot gegen zwei weitere Bieter als bessere Alternative durchgesetzt. Das Signing ist durch die HETA erfolgt. Die von der Bundesregierung eingesetzte Task Force hat die Angebote intensiv geprüft und eine entsprechende Empfehlung abgegeben.

In einer sehr herausfordernden und schwierigen Situation ist es gelungen, die für den österreichischen Steuerzahler wirtschaftlich beste Lösung zu erreichen. Seit der Übernahme der Verhandlungen durch die FIMBAG konnte das Verhandlungsergebnis in den letzten Wochen noch einmal deutlich verbessert werden. Unter anderem konnten die Haftungsobergrenzen von über 2 Milliarden Euro auf 1,7 Milliarden Euro reduziert werden und eine Ausschüttungsbeschränkung eingeführt werden. Bei einem gewinnbringenden Verkauf von Beteiligungen profitiert der Bund in Zukunft mit. Der Kaufpreis beträgt bis zu 200 Millionen Euro, wovon 50 Millionen Euro unmittelbar fließen. Die Refinanzierungslinien der HETA für das SEE Netzwerk von 2,2 Milliarden Euro bleiben erhalten und werden über die nächsten Jahre zurückgeführt.

Das Closing wird bis zum zweiten Quartal 2015 erfolgen, vorbehaltlich einer Zustimmung der Europäischen Kommission und der zuständigen Aufsichtsbehörden.