Wien (BMF), 01.01.2014 Spindelegger zum Euro-Beitritt Lettlands: Vertrauensbeweis in Stabilität der Eurozone Finanzminister Michael Spindelegger heißt Lettland als neues Mitglied der Eurozone willkommen - Euro-Erfolgskurs fortsetzen, Europäische Union wirtschaftlich weiter stärken

Mit heutigem Datum übernimmt Lettland den Euro als offizielle Währung. Der lettische Lat wird somit vom Euro abgelöst. Vizekanzler und Finanzminister Michael Spindelegger begrüßt das nunmehr 18. EU-Land in der Runde der Eurozone: "Nach Estland ist Lettland der zweite baltische Staat, der die Voraussetzungen erfüllt und der Eurozone beitritt. Lettlands Beitritt ist vor allem ein Vertrauensbeweis in die Stabilität der Eurozone. In Zeiten der internationalen Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise hat sich unsere gemeinsame Währung als starker Rettungsanker bewährt. Das Wachsen der Eurozone ist ein wichtiges Signal für die Fortsetzung des Euro-Erfolgskurses und ein wichtiger Schritt zur wirtschaftlichen Stärkung der Europäischen Union", erklärt Österreichs Finanzminister.

"Die lettische Regierung hat die vereinbarten Konvergenzkriterien erreicht, die im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion und des so genannten Wechselkursmechanismus II festgesetzt wurden", so der Finanzminister, der ergänzt: "Lettland erfüllt somit alle erforderlichen Voraussetzungen." Im Jahr 2015 soll Litauen als letztes baltische Land der Eurozone beitreten, wenn die vorgesehenen Kriterien erfüllt sind. "Ich werte das Wachsen der Eurozone als wichtiges Signal für den Europäischen Integrationsprozess und heiße das frisch gebackene Euro-Mitglied in unserer starken Gemeinschaft herzlich willkommen", schließt Spindelegger.