Wien, 31.03.2014 Produktpirateriebericht 2013 belegt Erfolge der österreichischen Zollverwaltung Staatssekretär Danninger: „Unser Zoll leistet großartige Arbeit. Bei der Aufgriffsquote von gefälschten Medikamenten sind wir sogar EU Spitzenreiter.“

Eindrucksvoll bestätigt nun auch der jüngst an den Nationalrat übermittelte Produktpirateriebericht 2013 die Gefahr, die von vermeintlichen Markenwaren ausgeht. Die Vorjahresbilanz des österreichischen Zolls von 98.440 aufgegriffenen gefälschten Produkten kann sich sehen lassen. Der Wert lag bei 5,6 Mio. Euro - gemessen am Originalpreis. Während Produktfälschungen vor etwa zwanzig Jahren noch vorrangig im Bereich der Luxusgüter aufgetreten sind, werden mittlerweile auch Kinderspielzeug, Sportartikel, Software, Handys, Musik, Filme, Autos und Ersatzteile, Lebensmittel, Getränke, Maschinen, Fabrikanlagen, Flugzeugteile und Medikamente gefälscht.

Gerade die gesundheitlichen Bedrohungen, die von Plagiaten in diesen Produktgruppen ausgehen, werden angesichts eines vermeintlich günstigen Schnäppchens oftmals nicht ausreichend ernst genommen. Dabei sind die möglichen Schäden, die durch Produktfälschungen hervorgerufen werden können, keinesfalls einfach abzutun. Von Allergien durch billige giftige Farben in gefälschten Textilien, Augenschäden durch nachgemachte Sonnenbrillen ohne UV-Schutz, Hautverätzungen durch gefälschte Waschmittel oder nachgemachte Körperpflegemittel über Verletzungen durch explodierende Mobiltelefone, durch Verwendung gefälschter Akkus bis hin zu Verletzungen bei Kindern durch nachgeahmtes Kinderspielzeug, das nicht den geltenden Sicherheitsanforderungen und Qualitätsstandards entspricht - diese teils gravierenden Bedrohungen durch Plagiate rücken den Kauf von Fälschungen weit weg vom "Kavaliersdelikt", als das er noch zu oft angesehen wird.

Die größte Produktgruppe bei den Aufgriffen sind nach wie vor die Medikamentenplagiate. 2013 betrafen sie 25 Prozent aller Fälschungen - im Handel sind ca. 15 Prozent der im Umlauf befindlichen Medikamente gefälscht, geht aus dem Produktpirateriebericht 2013 hervor.

Auch Staatssekretär Mag. Jochen Danninger zeigte sich angesichts dieser Zahlen betroffen: "Gefälschte Medikamente sind keine Schnäppchen, sondern schaden in erster Linie der eigenen Gesundheit. Produktpiraterie schädigt den Mensch und die Wirtschaft zu gleich. Vermeintliche Schnäppchen im Internet sind verführerisch und können letztlich zu schweren gesundheitlichen Folgen führen.“

Umso mehr schätze er daher den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen vom Zoll, die „durch ihre hervorragende Arbeit eine Vielzahl von gefährlichen Medikamenten bereits bei der Einfuhr sicherstellen. Bei der Aufgriffsquote von gefälschten Medikamenten sind wir in der gesamten EU Spitzenreiter. 25% aller Medikamentenaufgriffe in der EU erfolgen durch den österreichischen Zoll." freute sich der Staatssekretär über die beeindruckende Bilanz.