Wien (BMF), 28.03.2014 Spindelegger begrüßt stabiles Rating von Standard & Poors „Sehe AA+ Bewertung als Bekräftigung des eingeschlagenen Weges“

Nach Moodys und Fitch hat nun auch die dritte große Ratingagentur Standard & Poors Österreich eine hohe Bonität bescheinigt. Finanzminister Dr. Michael Spindelegger begrüßt das stabile Rating von S&P und sagt: „Die Bestätigung unserer AA+ Bonität mit stabilem Ausblick durch die Ratingagentur Standard & Poors sehe ich als eine Bekräftigung dafür, dass wir mit unseren Maßnahmen den richtigen Weg eingeschlagen haben.“

„Die Fortschritte der Bundesregierung bei der Budgetkonsolidierung werden von S&P ausdrücklich gewürdigt. Wichtige Teilziele auf dem Weg zum strukturellen Nulldefizit für 2016 sind bereits erreicht“, spricht Spindelegger Kürzungen bei den Ermessensausgaben sowie die Verabschiedung des Abgabenänderungsgesetzes an.

In die Bewertung eingeflossen seien auch die finanziellen Auswirkungen der Hypo Alpe Adria-Entscheidung und die damit verbundene Erhöhung der Staatsschulden: „Die Ratingagentur hat die Erhöhung unseres Schuldenstandes auf Grund der Causa Hypo in ihr Gutachten miteinbezogen. Dass das Urteil von S&P trotzdem mit einem stabilen Ausblick ausgefallen ist, zeigt, dass die Regierung mit der angestrebten Lösung die richtige Entscheidung getroffen hat“, betonte Spindelegger.

„Gelobt wurden wir für unsere seit Jahren stabile Finanzpolitik, unsere kontinuierlichen Bemühungen zum Schuldenabbau sowie unsere Maßnahmen zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums und unserer Wettbewerbsfähigkeit. Darüber hinaus hat Standard & Poors hervorgehoben, dass Österreich innerhalb der Eurozone das zweithöchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf vorweisen kann“, berichtete der Finanzminister weiter. „Daher bleibe ich meinem Hauptziel weiterhin treu: Solide Finanzen als Basis für ein erfolgreiches Österreich. Daher wird sich das Ziel des strukturellen Nulldefizits 2016 auch in den Budgetplänen 2014 und 2015 widerspiegeln“, schloss Spindelegger.