Wien (BMF), 10.03.2014 Arbeiten hart an bester Lösung für Steuerzahler Task Force hat wertvolle Arbeit geleistet

Finanzminister Michael Spindelegger hat von der Task Force den Endbericht zur Hypo Alpe Adria erhalten. Bis Ende März wird die Politik nun eine Entscheidung treffen. Spindelegger: "Ich werde alles tun was möglich ist, damit die Steuerzahler nicht auf den vollen Kosten dieses Kärntner Debakels sitzen bleiben. Niemand darf sich abputzen, wenn es darum geht, die Suppe auszulöffeln, die uns die Kärntner Landespolitik und schlechte Bankmanager eingebrockt haben. Aus diesem Grund darf es hier keine Tabus geben. Ich und mein Team arbeiten derzeit hart an der besten Lösung." 

Anlässlich der Präsentation der Inhalte durch Task Force-Leiter und OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny am Sonntag bedankt sich Spindelegger bei allen Mitgliedern der Task Force für ihren Beitrag zu dieser Lösung: "Die Task Force Hypo hat wertvolle Arbeit geleistet. Ihre Mitglieder haben sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der Lösung der Hypo Alpe Adria-Thematik auseinandergesetzt und konstruktive Vorschläge erbracht, die die Politik nun bewerten wird." 

Spezieller Dank gebühre Klaus Liebscher und Ewald Nowotny. Spindelegger: "Die Hypo Alpe Adria sorgt in der Politik und in der Bevölkerung für heftige Emotionen. Aus diesem Grunde waren auch die Leiter der Task Force politisch motivierten Vorwürfen ausgesetzt. Diese weise ich strikt zurück. Polemik und Polit-Show helfen uns nicht weiter. Es braucht einen nationalen Schulterschluss, um die beste Lösung für Steuerzahler und Standort zu erzielen." 

Über die weitere Vorgangsweise nach der Übergabe des Task Force-Endberichts wird der Finanzminister zeitnah informieren. Ziel bleibe weiterhin eine Entscheidung durch Bundeskanzler und Vizekanzler bis Ende März.