Wien, 29.11.2014 Verkaufsverfahren des SEE-Netzwerkes wird fortgesetzt EU-Kommission hat für Abschluss des Kaufvertrages Zeit bis 30. Juni 2015 eingeräumt

Im Rahmen des von der HETA Asset Resolution AG (ehemals: Hypo Alpe-Adria-Bank International AG) betriebenen Verkaufs ihres SEE Netzwerkes wurde dem Bieterkonsortium Advent/EBRD ein verbindliches und unwiderrufliches Verkaufsanbot für die Aktien an der HYPO GROUP ALPE ADRIA AG (ehemals: HYPO SEE Holding AG) übermittelt. Das Bieterkonsortium Advent/EBRD hat dieses Verkaufsanbot innerhalb der dafür vorgesehenen Frist, nämlich bis 27.11.2014, nicht angenommen. Dadurch ist es nicht zur Veräußerung der Anteile an der HYPO GROUP ALPE ADRIA AG an das Bieterkonsortium Advent/EBRD gekommen.

Formell steht das Recht zur Veräußerung der Aktien an der HYPO GROUP ALPE ADRIAAG künftig der FIMBAG Finanzmarktbeteiligungs Aktiengesellschaft des Bundes als Treuhänderin der Republik Österreich zu. Die FIMBAG wird in Abstimmung mit der Republik Österreich das Verkaufsverfahren durchführen. In diesem fortgesetzten transparenten und fairen Verkaufsverfahren werden auch alle verbindlichen Anbote der derzeitigen Bieter berücksichtigt werden.
Die Europäische Kommission hat für den Abschluss eines Kaufvertrages eine Frist bis 30. Juni 2015 eingeräumt.