Wien, 26.10.2014 Österreichische Banken stabil aufgestellt, weitere Anstrengungen notwendig

Zu den heute veröffentlichten Ergebnissen des Stresstests durch die Europäische Zentralbank (EZB) betont das Finanzministerium: Die Ergebnisse des europäischen Stresstests belegen, dass der österreichische Bankensektor stabil aufgestellt ist. Ausdrücklich betont das Finanzministerium, dass es keinen Grund gibt, sich zurückzulehnen. Die bisherigen Anstrengungen müssen fortgesetzt werden, um künftigen Herausforderungen zu begegnen und Österreichs Finanzsektor im internationalen Wettbewerb stabil zu halten.
 
Der EZB-Stresstest hat keine Überraschungen gebracht, im simulierten Stressfall haben alle österreichischen Banken mit einer Ausnahme bestanden. Die ÖVAG hat dieser Simulation schon vor rund einem Monat proaktiv vorgegriffen und ein Lösungskonzept vorgelegt, das wir mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen und unterstützen. Es liegt nun an den Aufsichtsbehörden,  diesen Plan zu prüfen. Die diesbezüglichen Gespräche laufen.
 
Für uns als Vertreter der österreichischen Steuerzahler entscheidend ist, dass kein frisches Steuergeld zur Restrukturierung der ÖVAG nötig ist. Die ÖVAG selbst hat Strukturmaßnahmen eingeleitet und damit aus eigener Kraft die Voraussetzungen für eine Stabilisierung geschaffen. Der Volksbankensektor kann sich künftig wieder auf sein Kerngeschäft, die Finanzierung von KMU und privaten Haushalten, konzentrieren.