Wien (BMF), 16.02.2015 Schelling: „Der Ball liegt einzig und allein bei den Griechen“ Schelling: „Wir wollen von den Griechen einen Vorschlag sehen.“

Es sind entscheidende Tage und Stunden für Griechenland. Nachdem ein Sondertreffen vergangene Woche keinen Durchbruch in der griechischen Schuldenmisere gebracht hat, unternehmen Europas Finanzminister heute am 16. und morgen am 17. Februar einen neuen Anlauf, die Griechen-Krise zu lösen. „Wir stehen unter enormem Zeitdruck“, erklärte Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling vor dem Eurogruppen-Treffen in Brüssel.

„Das laufende Hilfsprogramm mit den beiden Komponenten des Währungsfonds und der Europäischen Kommission muss rasch bis etwa Mitte des Jahres verlängert werden um Zeit zu gewinnen, um über ein neues Programm zu verhandeln. Die konkreten Vorschläge Griechenlands sind allerdings eher für ein zukünftiges Programm geeignet, aber nicht für das jetzige, das verlängert werden soll. Ein Schuldenschnitt kommt für uns jedenfalls nicht in Frag“, unterstrich Schelling die aktuellen Herausforderung in der Griechenlandfrage.

Griechenland solle laut dem österreichischen Finanzminister zwar in der EU und in der Eurozone bleiben, er betonte aber auch, dass sich Griechenland jetzt dazu bekennen müsse, dass sie nicht Wahlversprechen auf Kosten Dritter finanzieren können. „Die Griechen müssen endlich vom Wahlkampfmodus in den Arbeitsmodus umschalten. Sie müssen außerdem die meisten Zusagen, die im Rahmen der Konditionen für das laufende Programm gegeben wurden, einhalten. Eines steht fest, die Hilfe der Partnerländer ist an die Einhaltung der Bedingungen geknüpft. Es geht nicht anders“, so Schelling weiter.

Falls man sich heute und morgen in Brüssel nicht einig wird, deuten die Zahlen der EZB eher darauf hin, dass Griechenlands Geldmittel nicht sehr weit reichen werden. Das ringen um Griechenlands Zukunft geht also in diesen Tagen in Brüssel in die nächste Runde. 

ZDF-Interview mit Dr. Hans Jörg Schelling