Wien (BMF), 18.06.2015 Adaptierung des Doppelbesteuerungsabkommens mit Luxemburg unterzeichnet Schelling: „Setzen die OECD Standards konsequent mit unseren Partnern um und sagen internationalem Steuerbetrug weiter den Kampf an“

In Luxemburg wurde heute durch Finanzminister Dr. Hans Jörg Schelling und seinem luxemburgischen Amtskollegen Pierre Gramegna ein Notenwechsel zu Anpassung des Doppelbesteuerungsabkommens mit Luxemburg unterzeichnet. Das Abkommen entspricht damit dem aktuellen internationalen Standard zum Informationsaustausch in Steuersachen. Österreich verfügt nun über ein Netzwerk von knapp 100 internationalen Abkommen zum Informationsaustausch in Steuersachen, die dem Standard der OECD entsprechen. Finanzminister Schelling: „Dieses Abkommen mit Luxemburg ist ein weiterer wichtiger Baustein im Kampf gegen Steuerbetrug, denn internationale Steuerumgehung und Steuervermeidung sind keine Kavaliersdelikte.“

Inhaltlich erweitert die Adaptierung die Möglichkeiten Information vom Partnerstaat zu erfragen, da Formalvoraussetzungen weiter reduziert werden. 

Schelling: „Dieses neue Abkommen wird die Rechtssicherheit für Steuerverwaltungen und Steuerzahler weiter verbessern, denn Informationsaustausch ist ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung von internationaler Steuerumgehung und Steuervermeidung.“