Veranstaltungen

Das Bundesministerium für Finanzen bietet zu unterschiedlichen Fachthemen in Kooperation mit anderen Organisationen, wie beispielsweise den Instituten für Finanzwissenschaften oder Wirtschaftsforschung, Veranstaltungen und Weiterbildungen an.

2016

Africa – Potentials and Challenges of Late Industrialisation in the 21st Century

Africa is on the rise. Or is it? In answering this question, optimists and pessimists usually come up with strikingly different narratives of half full or half empty glasses. To be sure, African countries have grown, on average, by more than 5 percent annually since 2000. And this growth has not just reflected higher commodity prices, demographic developments, or a favorable external environment, but also significant improvements in macroeconomic policies and better business environments. Sustained growth has also translated into significant reductions in poverty and enhanced human development outcomes. Yet, to what extent can these successes be sustained in the long term without the sort of structural transformations seen in other regions, notably Asia? Expectations that Africa might be able to embark on a path of industrial upgrading by tapping into, or connecting to Asia’s “flying geese” model, have so far not materialized.

Overall, Africa’s manufacturing sectors have remained tiny, as a share of GDP, and stagnant or declining. But there are exceptions such as Ethiopia whose government actively promotes the structural transformation of its economy. All this raises some broader questions: how important is industrialization for Africa’s development? How to avoid past failures of industrial policy? What can the rest of Africa learn from cases like Ethiopia? What are the potentials of, and obstacles to late industrialization in Africa at a time of global technological transformation frequently dubbed the Fourth Industrial Revolution?

2015

IPSAS/EPSAS - Womit steuern öffentliche Haushalte? Reform des Rechnungswesens – Weg zu moderner Steuerung (7. September 2015)

Der Bund hat in den letzten Jahren eine umfassende Haushaltsrechtsreform umgesetzt und sich dabei an den international anerkannten Standards für öffentliches Rechnungswesen (International Public Sector Accounting Standards/IPSAS) orientiert und verfügt nun über erste Erfahrungen mit den neu implementierten Instrumenten. Dieses österreichische Reformpaket sorgte international für Anerkennung. Was ist gelungen, in welchen Bereichen gibt es Verbesserungspotential und in welche Richtung wird es in Zukunft gehen?

Neben den bereits in der Praxis vieler Länder eingesetzten IPSAS plant die Europäische Kommission harmonisierte Rechnungslegungsstandards (European Public Sector Accounting Standards/EPSAS) für alle Verwaltungsebenen in der Europäischen Union einzuführen. Welchen Auftrag erfüllen IPSAS und warum gibt es Bestrebungen eigene diesbezügliche Regelwerke (EPSAS) zu generieren?

Mit Reformen ist auch immer ein Change-Prozess in einer Organisation verbunden. Welche Auswirkungen haben umfassende Umstellungsprozesse auf die öffentliche Verwaltung und was sind die Unterschiede zum Rechnungswesen privatwirtschaftlicher Einheiten?

Bei dieser Forum Finanz Veranstaltung wurde ein Expertenblick von außen auf die durchgeführte österreichische Haushaltsrechtsreform geworfen sowie die internationale Bedeutung und die europäischen Entwicklungen im Bereich der öffentlichen Rechnungslegung vorgestellt. Im Anschluss an die Präsentationen diskutierten nationale Fachleuten die internationalen und europäischen Ansätze.

Hier finden Sie Fotos der Veranstaltung.

Regional Flagship Report on „Golden Age of Aging: Prospects for Healthy, Active, and Prosperous Aging in Europe and Central Asia” (17. Juni 2015)

The Austrian Federal Ministry of Finance in close cooperation with the World Bank would like to invite you to the global launch and discussion of the Regional Flagship Report “Golden Age of Aging: Prospect for Healthy, Active, and Prosperous Aging in Europe and Central Asia”.

The report presents a detailed analysis of demographic prospects and economic consequences of aging in Europe. The focus of the analysis is on the transition economies of Eastern Europe, the former Soviet Union, and Turkey, but makes extensive use of the experience of benchmark countries in Western Europe, including Austria. It argues, first, that aging in ECA is mostly caused by a drop in fertility, and not an increase in life expectancy. In order to return to stable demographics, a return to sustainable levels of fertility is necessary, but also a re-balancing of the large levels of outmigration. Also, considerable changes towards more preventive health care systems and healthier life styles are necessary to enable more healthy ageing in ECA.

Second, the report argues that the economic consequences of aging are less severe as often described and that aging also offers many opportunities. The productivity of older workers is not necessarily decreasing; in fact, productivity might peak at much older age than previously thought; the brain and the body have a remarkable ability to compensate for the decline in some functions with an increase in other abilities; and firms are increasingly taking advantage of the new comparative advantages of an aging workforce.

Presentation and Discussion of the World Development Report 2015 on „Mind, Society, and Behavior“, Human Decision Making and Development Policy (16. März 2015)

In the World Development Report 2015, the World Bank aims to integrate recent findings on the psychological and social underpinning of behavior and to apply these findings to decision making in the context of development. The report draws on findings from many disciplines, such as neuroscience, psychology and behavioral economics. These findings help to explain decisions that individuals make in many aspects of development, including savings, investment, energy consumption and health. The findings of the report will also enhance the understanding how collective behaviors, such as widespread trust or corruption, develop and become entrenched in society. The report aims to inspire and guide researchers and practitioners to expand the set of development approaches based on a fuller consideration of psychological and social influences.

2014

Das Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 (3. September 2014)

Mit dem Begutachtungsentwurf für das Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 wird die Richtlinie 2009/138/EG (Solvabilität II) umgesetzt. Es handelt sich hierbei um die umfangreichste Reform der Versicherungsaufsicht seit dem Versicherungsaufsichtsgesetz 1978. Der risikoorientierte Ansatz von Solvabilität II, das Governance-System und die neuen aufsichtsrechtlichen Instrumente werden zu grundlegenden Änderungen des Aufsichtssystems führen. Gleichzeit werden bewährte Elemente des bestehenden Versicherungsaufsichtsgesetzes in eine neue, der EU-Gesetzgebung angepasste Struktur eingefügt.

Die Euro-Krisenmaßnahmen im Kreuzfeuer der Kritik (21. Mai 2014)

Seit 2010 wurden zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Euroländern nicht nur nationalstaatlich, sondern auch auf Ebene der Eurozone insgesamt bedeutende Maßnahmen gesetzt. Fiskalpolitisch wurde u.a. der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) als dauerhafte Finanzinstitution errichtet. Geldpolitisch handelte das Eurosystem (EZB) u.a. durch Programme zum Ankauf von Staatsanleihen, zunächst im Wege des Securities Markets Programme (SMP) und in weiterer Folge durch das Outright Monetary Transactions-Programm (OMT).

In einigen Mitgliedstaaten führten die genannten Neuerungen zu heftigen politischen Diskussionen, auch Verfassungsklagen zu ESM und OMT wurden eingebracht. Wie ist der aktuelle Stand insbesondere dieser Mechanismen? Wie erfolgreich waren nationale Verfassungsklagen insbesondere in Deutschland? Wie wurden die Hauptkritikpunkte abgewiesen? Welche Fragen könnten sich in Zukunft stellen? Antworten auf diese Fragen bot diese Veranstaltung.

Enabling business environment for development - Findings of the Doing Business Report 2014 (19. Mai 2014)

The goal of the Doing Business Report is to provide an objective basis for understanding and improving the regulatory environment for business. The Doing Business Report looks in particular at domestic small and medium-size companies and measures the regulations applying to them through their life cycle.

By gathering and analyzing comprehensive quantitative data to compare business regulation environments across economies and over time, Doing Business encourages countries to compete towards more efficient regulation, offers measurable benchmarks for reform, and serves as a resource for academics, journalists, private sector researchers and others interested in the business climate of each country.

The first Doing Business report, published in 2003, covered 5 indicator sets and 133 economies. This year’s report covers 11 indicator sets and 189 economies. The project has benefited from feedback from governments, academics, practitioners and reviewers.

Vorstellung der Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 (17. Februar 2014)

Eine nachhaltig positive Entwicklung öffentlicher Finanzen erfordert eine möglichst ausgeprägte Klarheit über die finanziellen Konsequenzen von Entscheidungen auf politischer Ebene sowie in der Verwaltung. Daher ist die in der Bundesverfassung verankerte möglichst getreue Darstellung der finanziellen Lage des Bundes ein Kernziel der Haushaltsrechtsreform. Aus diesem Grund wird neben der Liquiditäts- und Ressourcensicht auch eine Vermögenssicht benötigt.

Die österreichische Reform ist zu einem viel beachteten Beispiel moderner Budgetsteuerung geworden, welche sich an den „International Public Sector Acccounting Standards“ orientiert. Als letzten – noch ausständigen – Meilenstein der Reform des österreichischen Haushaltsrechts erfüllte der Bund seinen Verfassungsauftrag und erstellte eine Eröffnungsbilanz zum Stichtag 1. Jänner 2013. Damit erfolgte erstmals eine Bewertung des bundeseigenen Vermögens. Erst durch die Vermögensrechnung ist der vollständige und transparente Ausweis des Vermögens und der Schulden des Bundes möglich.

In dieser Veranstaltung wurden die Details und Eckdaten der Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 präsentiert sowie die internationale Bedeutung und die europäischen Entwicklungen im Bereich der öffentlichen Rechnungslegung vorgestellt.

EBRD Transition Report 2013 (27. Jänner 2014)

Das Bundesministerium für Finanzen und die Oesterreichische Nationalbank luden zur Präsentation des EBRD Transition Reports ein.

Die Präsentation bot einen Überblick über den vor kurzem erschienenen Transition Report der EBRD. Die zentrale Frage des Berichts lautet, ob die Transformationsländer den Lebensstandard der am weitesten entwickelten Marktwirtschaften jemals erreichen können. Das Wachstum in den Transformationsländern ist niedriger als vor der Krise und in vielen dieser Länder ist der Reformbedarf unverändert groß. Es wurde erörtert, welche Rahmenbedingungen die Reformbestrebungen unterstützen können. Des Weiteren wurde auch auf die jüngste EBRD-Wachstumsprognose für die Länder Osteuropas eingegangen.

2013

Bankenunion - Baustein einer Währungsunion? (17. Juni 2013)

Die "Bankenunion" – Mittel gegen die Ursache und Folgen der Staatsschuldenkrise, gar fehlender Baustein einer Währungsunion? Selten haben EU-Gipfelbeschlüsse wie jene im Juni und Dezember 2012 zur Einführung einer Bankenunion so kontroverse Diskussionen ausgelöst. Während Befürworterinnen und Befürworter der Bankenunion in ihr eine wirksame Möglichkeit erkennen, der systemischen Verflechtung von Banken und Staaten und ihrer potentiell gefährlichen Konsequenzen für die Stabilität des Währungsraums Herr zu werden, befürchten Gegnerinnen und Gegner eine weitreichende Vergemeinschaftung von Risiken und Haftungen zu Lasten von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern "solider" EU-Mitgliedstaaten. Dem Bedarf, Chancen und Risiken einer Bankenunion in der EU genauer bewerten zu können, wurde mit der Veranstaltung begegnet. 

"Steueroasen" Österreich und Schweiz? - Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch (5. Juni 2013)

Vor kurzem erteilte der EU–Ministerrat mit österreichischer Zustimmung der Europäischen Kommission das Mandat für Verhandlungen mit Drittstaaten über einen Datenaustausch über Bankkonten. Damit war der Weg frei für Gespräche mit der Schweiz und weiteren wichtigen Ländern. Zu der von der Europäischen Kommission ebenfalls angestrebten Ausweitung des Informationsaustausches innerhalb der EU konnte dagegen vorerst keine Einigung erzielt werden. Der Entscheidung ging eine wochenlange, heftige Diskussion über die Position Österreichs voraus. Wie kam es zu dieser Diskussion und was waren die Motive der jeweiligen Akteure? Ist der heimische Umgang mit sensiblen Vermögensdaten angesichts des internationalen Drucks zu retten? Was bedeuten das Verhandlungsmandat und allfällige Änderungen für Österreich und die Schweiz?
Die Vortragenden beantworteten diese Fragen und skizzierten die künftige Entwicklung im Spannungsfeld von internationaler Solidarität und österreichischer bzw. schweizerischer Tradition.

2012

Die Finanztransaktionssteuer - Chancen und Risiken ihrer Umsetzung (8. Mai 2012)

Im Stabilitätspaket der Bundesregierung ist die Einführung einer Finanztransaktionssteuer als Teil der einnahmeseitigen Maßnahmen zur Konsolidierung des Budgets vorgesehen. International und auch in Österreich gibt es dazu eine sehr lebhafte Diskussion über die Möglichkeiten zur Realisierung einer Finanztransaktionssteuer und über ihre Wirkung.

MR Dr. Michael Kuttin vertritt Österreich auf Expertenebene in EU-Steuerangelegenheiten. Er berichtete über die verschiedenen Initiativen auf EU- und internationaler Ebene und über die österreichischen Optionen. MR Dr. Alfred Katterl kommentierte die damit verbundenen ökonomischen Aspekte. Mag. Peter Brandner betrachtete die Finanztransaktionssteuer aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht und diskutierte die Ergebnisse der diesbezüglichen Impakt-Studie der Europäischen Kommission.