Wien (BMF), 12.04.2019 Mit dem „Digitalen Kundenprofil“ zu mehr Selbstbestimmung und weniger Bürokratie Löger macht mit Einsatz der Digitalisierung Österreichs Finanzplatz noch einfacher und schneller

Mit dem seit 15. Jänner 2018 verfügbaren Register der wirtschaftlichen Eigentümer (WiEReG) hat Österreich im Bereich der Geldwäscheprävention Maßstäbe gesetzt, die international anerkannt sind. So suchen internationale Delegationen regelmäßig den Austausch mit dem BMF, um die österreichische Regelung auch in ihrem Heimatland zu implementieren. 

Jetzt setzt die Bundesregierung einen weiteren Schritt, um die Vorreiterrolle im FinTech Bereich zu untermauern. Mit dem WiEReG Compliance Package, das heute in Begutachtung geschickt wird, macht sich das BMF die Digitalisierung zu Nütze und ermöglicht es Anlegern durch den Einsatz des „Digitalen Kundenprofils“ ohne Mehrfacheingaben selbstbestimmt mehr aus dem Finanzmarkt zu holen. 

Finanzminister Hartwig Löger: „Das ‚Digitale Kundenprofil‘ des WiEReG Compliance Packages ist ein weiteres Flaggschiff-Projekt des FinTech Beirats und ein Musterbeispiel dafür, wie Innovationen in Zusammenarbeit mit den relevanten Stakeholdern zum Nutzen von Kunden und Finanzinstituten entwickelt und umgesetzt werden können.“ 

Aktuell ist es für Unternehmen, die dem Know Your Customer Prozess unterliegen, erforderlich, Dokumente zur Eigentums- und Kontrollstruktur mehrfach pro Jahr an verschiedene Kreditinstitute zu übermitteln. Dabei sind manche Dokumente gemäß FMA-Rundschreiben nur sechs Wochen gültig. Gleichzeitig müssen Dokumente nicht nur für den obersten inländischen Rechtsträger, sondern auch für alle Tochterunternehmen übermittelt werden. Der Aufwand ist unnötig hoch und wichtige Genehmigungsprozesse, wie etwa Kreditgewährungen, verzögern sich.

„Mit dem WiEReG Compliance Package bauen wir das WiEReG zu einer Plattform aus, das die Feststellung und Überprüfung der wirtschaftlichen Eigentümer für ein Jahr lang ersetzt. Künftig reicht es daher die erforderlichen Dokumente lediglich einmal an das Register zu übermitteln. Im Anschluss sind diese für ein Jahr gültig“, schildert Finanzminister Löger die nun in die Wege geleitete Lösung. Der Anleger selbst kann dabei festlegen wer Einsicht in die Dokumente nehmen darf.

„Von der Vereinfachung des Know Your Customer Prozesses profitieren damit alle: Unternehmen, Finanz- und Kreditinstitute, Steuerberater und Rechtsanwälte. Gleichzeitig schärfen wir mit dem WiEReG Compliance Package im Bereich der Geldwäscheprävention nach, denn durch die zentrale Plattform sind Daten der Unternehmen aktueller und leichter verfügbar,“ schließt Staatssekretär Hubert Fuchs ab. 

Beispiele für die Anwendung des Compliance-Packages und eine Vorschau auf die zukünftigen Meldeformulare und die zukünftige Benutzeroberfläche finden sich auf der Homepage des Bundesministers für Finanzen unter www.bmf.gv.at/wiereg

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen