Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 20.11.2018 Löger/Fuchs: FMA übernimmt Gesamtaufsicht über den Finanzmarkt Regulierung und Aufsicht werden stärker voneinander getrennt. Reform ist kostenschonend und vereinfacht Strukturen.

In einer Pressekonferenz haben Finanzminister Hartwig Löger und Staatssekretär Hubert Fuchs die Reform der Aufsicht über den Finanzmarkt präsentiert. Diese sieht vor, dass die Bankenaufsicht künftig von der FMA durchgeführt wird. Die FMA wird damit die gesamte behördliche Aufsicht über den Finanzmarkt übernehmen. Die Rolle als Regulator wird künftig verstärkt von BMF und dem Parlament wahrgenommen. Die OeNB trägt die Kompetenz im Bereich der Finanzmarktstabilität. Zu diesem Zweck erhält sie die Möglichkeit im Fall von Krisen und zur Früherkennung von systemischen Risiken der FMA Prüfaufträge zu geben.

„Diese Bundesregierung realisiert mit der Aufsichtsreform ein Projekt, das zuvor mehrere Jahre auf die lange Bank geschoben wurde. Die Reform ist getragen von Sachverstand und bringt Verbesserungen in jeder Hinsicht. Wir steigern die Kosteneffizienz, bauen Doppelgleisigkeiten ab und schaffen eine bessere Serviceorientierung. Die FMA wird reformiert, zieht sich in weiterer Folge aus der Regulatorik zurück und konzentriert sich voll auf die Aufsicht. Die Nationalbank behält ihre Kompetenz im Bereich der Finanzmarktstabilität und kann im Krisenfall Prüfaufträge an die FMA geben“, sagt der Finanzminister am Rande der Pressekonferenz.

Grundüberlegung der Reform ist der Umbau in eine zeitgemäße, moderne Aufsichtsstruktur. Das aktuelle System sei aufgrund der Doppelgleisigkeiten ineffizient, kostenintensiv und praxisfern. Außerdem sei die mangelhafte Trennung zwischen Legislative und Exekutive problematisch, so Staatssekretär Fuchs. „Auch der Rechnungshof hat in einem Bericht das derzeitige System kritisiert und die Zusammenführung der Bankenaufsicht in eine Organisation empfohlen. Mit dieser Reform wird die Bankenaufsicht optimiert und der Finanzplatz Österreich gestärkt. Zugleich wird es durch eine verstärkte Berichtspflicht an den Nationalrat eine bessere Kontrolle der FMA geben“, so Fuchs zur Zielstruktur.

Betonung legen Finanzminister Hartwig Löger und Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs darauf, dass der Ministerratsvortrag den Reformprozess erst einleitet. Bis zur Fertigstellung werden sowohl die Mitarbeiter der OeNB als auch von der FMA eingebunden.