Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 27.11.2018 Löger/Fuchs: Finanz – fit für die Zukunft Finanzminister und Staatssekretär geben Details zur Modernisierung der österreichischen Finanzverwaltung bekannt

„Regional, schnell, effizient und attraktiv – das sind die vier Schlagworte, unter denen wir die Modernisierung der Steuer- und Zollverwaltung angegangen sind. Die Modernisierung der Finanzverwaltung bringt eine Verschlankung der Struktur. Aus 40 Finanzämtern wird 1 Finanzamt Österreich. Die Regional Management Ebene wird herausgelöst“, so das Eingangsstatement von Finanzminister Hartwig Löger bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs am Dienstag. 

„Die derzeitige Struktur der österreichischen Finanzverwaltung besteht seit über 15 Jahren fast unverändert. Jedoch haben sich die An- und Herausforderungen an die Verwaltung massiv verändert. Deswegen haben wir uns entschlossen, zu handeln und neue Ansätze zu finden, um unserem Anspruch zu den modernsten Finanzverwaltungen der Welt zu gehören, gerecht zu werden“, erklärt Löger. Finanzstaatssekretär Fuchs dazu: „Wir wollen nicht nur heute, sondern auch morgen und übermorgen sagen können, dass wir bereit sind für die Zukunft. Eine Modernisierung ist daher unverzichtbar.“ 

Finanz fit für die Zukunft machen

„Was wir zukünftig wollen ist: Eine regionale Finanz für die Bürgerinnen und Bürger. Eine schnelle Finanz für die Kundinnen und Kunden. Eine effiziente Finanz für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Eine attraktive Finanz für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, stellt der Finanzminister klar. Quer durch unterschiedliche Aufgabengebiete sei es bei Auslastung und Effizienz zu Schieflagen gekommen, die man dringend korrigieren müsse, betonen Löger und Fuchs. Telefonanrufe beispielsweise haben sich von rund 2,5 Millionen im Jahr 2003 auf rund 5,8 Millionen Anrufe im Jahr 2017 mehr als verdoppelt. Darüber hinaus divergieren Erledigungsdauern der Familienbeihilfe massiv und die Steuer- und Zollverwaltung habe in den nächsten 10 Jahren mit bis zu 600 Pensionierungen pro Jahr zu rechnen. Auch hier gelte es, vorausplanend und rechtzeitig zu handeln. 

Regionalität stärken

Regionalität soll gestärkt werden: Daher werden Standarderledigungen und Massenverfahren wie die Arbeitnehmerveranlagung und die Familienbeihilfe im Sinne einer fairen Arbeitsaufteilung vermehrt in die Regionen wandern. Selbstverständlich werden Prüfungshandlungen auch weiterhin regional durchgeführt. „Bildlich gesprochen: Die Betriebsprüfung in Salzburg wird auch künftig von einem Salzburger Team durchgeführt werden“, erklärt Finanzstaatssekretär Fuchs. „Wir wollen unsere Verwaltung effizienter und unsere Services besser machen – und das schaffen wir nur, indem wir die regionalen Stärken sichern“, so Löger. 

Services verbessern

Zum Thema bessere Services ergänzt Löger: „Unsere Verfahren werden beschleunigt. Das bedeutet, dass Bescheide schneller ausgestellt werden und sich Bearbeitungsdauern verkürzen. Daraus ergibt sich wiederum eine schnellere Rechtssicherheit für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer. Wir bauen Bürokratie ab und machen durch unkomplizierte Zuständigkeitsregelungen auch unseren Wirtschaftsstandort attraktiver.“ Staatssekretär Fuchs dazu: „Noch wichtiger als eine Steuersenkung sind den Unternehmern schnellere Verfahren.“ 

Betrugsbekämpfung effizienter gestalten

Zum Thema Betrugsbekämpfung erläutert Finanzstaatssekretär Fuchs: „Durch die Bündelung der finanzstrafrechtlichen Kompetenzen haben wir bessere Spezialisierungsmöglichkeiten in der Betrugsbekämpfung. Das erhöht die Effizienz der Betrugsbekämpfung und wir können durch die direktere Abstimmung der Betrugsbekämpfungseinheiten auch besser gegen internationalen Steuerbetrug vorgehen.“ 

Attraktiver Arbeitgeber bleiben

„Als Botschaft für die Kolleginnen und Kollegen ist Hubert Fuchs und mir wichtig: Die Standorte bleiben erhalten und auch am aktuellen Personaleinsatzplan wird sich nichts ändern. Das bedeutet, dass es weder zu Versetzungen kommen wird, noch sind Gehaltseinbußen zu befürchten“, richten sich Löger und Fuchs auch explizit an die Finanzbediensteten.  

„Dies ist auch dann möglich, wenn wir flachere Hierarchien einführen. Wir werden von 40 Finanzämtern auf ein Finanzamt Österreich reduzieren:“, so der Finanzminister. „Auch die Zollämter werden wir von jetzt neun Zollämtern auf eine Abgabenbehörde reduzieren“, sagt der Staatssekretär. 

„Sie sehen also: Diese Reform ist ein solides Fundament. Sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam machen wir die Finanzverwaltung zu einem modernen und zukunftsfitten Dienstleistungsunternehmen“, zeigen sich Löger und Fuchs abschließend einig.