Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 18.12.2018 Finanz im Dialog mit Löger/Guttenberg: Ein Appell für ein geeintes Europa „Finanz im Dialog“ Reihe durch Finanzminister Löger fortgesetzt

Unter dem Titel: „Brave new Europe? Wie kann sich der alte Kontinent den Herausforderungen des globalen Wettbewerbs stellen?“ lud Finanzminister Hartwig Löger zur traditionellen Veranstaltungsreihe „Finanz im Dialog“ ins Dachgeschoss des Finanzministeriums.

Mit seinem Gast Karl-Theodor zu Guttenberg diskutierte Löger die Zukunft Europas, die neue Stärke Chinas sowie wirtschaftspolitische Interessen im Zusammenhang mit Afrika. Durch den gut besuchten Abend führte die Chefredakteurin des Kurier, Martina Salomon.

In seiner Eröffnungsrede machte zu Guttenberg klar, dass besonders China die Uneinigkeit des Westens geschickt ausgenutzt habe, um seine wirtschafts-, sozial- sowie geopolitischen Interessen strategisch einzusetzen. „Sowohl die USA als auch Europa haben sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als diesen Umbrüchen rechtzeitig zu begegnen“, meinte der ehemalige deutsche Politiker, der seit 2011 in den USA lebt. Doch Europa sei gut aufgestellt, die Substanz sei nicht schlecht, gleichzeitig müsse Europa seine Stärken besser nutzen. „Die funktionierende Bürokratie, die Infrastruktur, das Gesundheitssystem sowie die Rechtsstaatlichkeit“ wisse er als ein in Amerika lebender Europäer immer mehr zu schätzen.

„Es kann nicht sein, dass wir so zerstreut sind und nicht erkennen, wie wir zu einem gemeinsamen Größeren werden können. Der Wettbewerb zwischen den europäischen Staaten scheint im Moment wieder stärker da zu sein als das Thema eines gemeinsamen Europas in der Wirkung nach außen“, so Löger. „Wir brauchen eine Idee, für die Europa steht. Aber programmmäßig ist viel da, das auch positiv für die Idee genutzt werden kann“, zeigte sich der Finanzminister optimistisch.

Angesprochen auf das gerade in Wien stattfindende Afrika-Europa Forum: „Europa hat Afrika viel zu lange aus der entwicklungspolitischen Nostalgie heraus betrachtet, anstatt zu erkennen, dass vor allem China in Afrika auch ein starkes machtpolitisches Potential sieht“, erklärte zu Guttenberg. Einig war man sich: Europa müsse die Scheu verlieren, klare wirtschaftspolitische Interessen am afrikanischen Kontinent kund zu tun.

Sehr lobende Worte fand zu Guttenberg zum österreichischen EU-Ratsvorsitz: „Trotz der schwierigen Umstände, hat es Österreich gut verstanden, den einen oder anderen Punkt proaktiv zu setzen. Österreich hat Haltung gezeigt und von vorne geführt, kreativ gestaltet, ohne sich dabei selbst zu wichtig zu nehmen.“

Fotos der Veranstaltung