Forum Finanz NEU: World Development Report 2017

Am 26. April 2017 präsentierte sich die Expertenreihe „Forum Finanz“ erstmals im neuen Design. Thema war der World Development Report 2017.

Unter der Moderation von Anton Mair (stellvertretender Sektionsleiter im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres) sprachen Luis Felipe Lopez-Calva (Co-Autor des World Development Reports 2017), August Reinisch (Professor an der Universität Wien) sowie Maximilian Burger-Scheidlin (Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer) über den World Development Report 2017 zum Thema „Governance and the Law“. Das Eingangsstatement sowie die Begrüßung des Fachpublikums erfolgten durch Sektionschef Harald Waiglein.

Im Zentrum des diesjährigen Berichtes stehen die Wirksamkeit von Maßnahmen sowie die vielfältigen Gründe, weshalb sich die Implementierungen und die Umsetzungen in der Realität oftmals herausfordernd gestalten. Betrachtet werden dabei auch die sozialen und politischen Gefüge, ihre Akteure und deren Auswirkungen auf die Effektivität der gesetzten Schritte.

In seinem Vortrag erläuterte Luis Felipe Lopez-Calva eine der Kernaussagen des Berichtes: „Veränderung kann niemals nur von außerhalb herbeigeführt werden, sondern muss sich durch Institutionen im Lande etablieren. Die Form und Gestaltung der Institutionen ist dabei mindestens so wichtig wie ihre Funktion.“

Maximilian Burger-Scheidlin, der sich bereits seit Jahren auf das Thema Korruption spezialisiert, ergänzte dazu, dass die Verbesserung der Lebensumstände für die Menschen, die einzige Option sei, um Korruption und Missstände aufzuheben. Gerade bei Unternehmen sei es daher wichtig, nicht nur Anti-Korruptionsmaßnahmen einzufordern, sondern die Möglichkeit einer legalen Gewinnmaximierung in den Vordergrund zu stellen.

Universitätsprofessor August Reinisch beleuchtete das Thema schließlich aus rechtlicher Sicht. Auch wenn die Entpolitisierung der Gerichtsbarkeit durch die Internationalisierung des Rechtes fehlgeschlagen sei, sind es doch rechtliche Rahmenwerke und Investitionsabkommen, die für die wirtschaftliche Entwicklung ausschlaggebend sind.

Die zahlreichen Gäste beteiligten sich mit großem Interesse an der darauffolgenden Diskussion.