Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 09.10.2018 Finanzminister Hartwig Löger auf Wirtschaftsmission in Abu Dhabi Treffen mit Kronprinz Sheikh Mohamed bin Zayed Al Nahyan

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind der größte österreichische Handels- und Wirtschaftspartner in der Golfregion. Weltweit zählen die Emirate zu den Top 30 Importeuren von österreichischen Erzeugnissen. Wichtigste Exportgüter Österreichs sind elektrische Maschinen, Kesseln, Waren aus Eisen und Stahl, Luftfahrzeugkomponenten und Holzprodukte. Bedeutende Importgüter aus den Emiraten sind Starterbatterien sowie Aluminiumprodukte.

Die Direktinvestitionen Österreichs steigen um 3,8 Prozent. Der Handelsüberschuss von 500 Prozent (238 Mio. Euro) zeige, auch wenn er im Vergleich zu 2017 gesunken ist, deutlich, wie wichtig es ist, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Vereinigten Emiraten und Österreich zu pflegen und auszubauen, so Finanzminister Hartwig Löger am Rand der zweitägigen Dienstreise.

150 Firmenniederlassungen von österreichischen Unternehmen spiegeln die Attraktivität des Marktes in den Emiraten wider. Es sei die Aufgabe der Politik durch gute bilaterale Beziehungen das Wirtschaftsumfeld für die heimischen Unternehmen zu attraktiveren, sagt der österreichische Finanzminister beim Empfang der österreichischen Wirtschaftsdelegation in Abu Dhabi.

Hochrangig empfangen wurde Finanzminister Hartwig Löger vom Kronprinzen der Vereinigten Emirate,  Sheikh Mohamed bin Zayed Al Nahyan. Bei der Audienz wurde Bezug genommen auf den Staatsbesuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz im April und über die Fortschritte der abgeschlossenen Abkommen beraten. Im Rahmen des Treffens hat der österreichische Finanzminister die Bedeutung der bilateralen Beziehungen unterstrichen und weitere Kooperationen in Aussicht gestellt.

Ein Arbeitsgespräch hatte Löger darüber hinaus mit Sultan Ahmed Al Jaber, dem CEO der ADNOC Group. Diese hält über die Staatsholding Mubadala 24,9 Prozent an der OMV und ist daher neben der Republik Österreich, die 31,5 Prozent hält, der zweitgrößte Aktionär. Gemeinsam mit Rainer Seele, CEO der OMV, konnte bei einem Arbeitsgespräch auf zukünftige Herausforderungen und Aktivitäten eingegangen werden.

Der österreichische Finanzminister hat in Abu Dhabi auch Finanzminister Obaid bin Humaid Al Tayer und Wirtschaftsminister Sultan bin Saeed Al Mansouri getroffen. Auf der Agenda stand dabei die Weiterentwicklung des bereits bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens, das 2004 in Kraft getreten ist und in Hinblick auf weitere Maßnahmen gegen Steuervermeidung nun adaptiert werden soll.

Bilder: http://bit.ly/Wirtschaftsmission