Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Hamburg, 24.08.2018 Finanzminister Hartwig Löger beim Treffen der deutschsprachigen Finanzminister in Hamburg Im bilateralen Termin mit Amtskollege Olaf Scholz sprach Finanzminister Hartwig Löger über den Brexit: "Wollen weder harten Brexit noch den No-Deal."

Finanzminister Hartwig Löger hat erstmals am Treffen der deutschsprachigen Finanzminister teilgenommen. Dieses informelle Arbeitstreffen der Finanzminister aus Österreich, Deutschland (Olaf Scholz), der Schweiz (Ueli Maurer), Luxemburg (Pierre Gramegna) und Liechtenstein (Adrian Hasler, Regierungschef und Finanzminister) findet bereits seit 2011 einmal jährlich statt.

Die Organisation des Treffens obliegt jedes Jahr einem anderen Land, das diesjährige Treffen findet auf Einladung des deutschen Vizekanzlers und Finanzministers Olaf Scholz in Hamburg statt. Auf der Agenda des zweitägigen Arbeitstreffens standen neben Beratungen über allgemeine wirtschaftliche und politische Entwicklungen beispielsweise die laufenden Brexit-Verhandlungen und daraus resultierende Zollfragen. Am Rande der Tagung hatte Löger auch ein langes bilaterales Gespräch mit seinem Amtskollegen Olaf Scholz. Der österreichische Finanzminister dazu: "Von einem harten Brexit bis zum No-Deal ist immer noch alles möglich. Keines dieser Extreme streben wir als Resultat an. Wir ziehen mit den Deutschen an einem Strang, um ein möglichst ordentliches Miteinander zu ermöglichen und den harten Brexit zu vermeiden."

Einmal mehr betonte Finanzminister Hartwig Löger, dass die Bankenunion nur dann vollendet werden könne, wenn die Banken europaweit ihre Risiken abgebaut haben: "Wir können nicht den zweiten vor dem ersten Schritt setzen. Zuerst wollen wir europaweit vergleichbare Risikoparameter sehen, bevor wir ein breites Sicherungsnetz über alle Banken spannen."

Darüber hinaus haben sich die Finanzminister auch intensiv mit internationalen Steuerfragen beschäftigt. Dabei wurde auch über die Möglichkeit der fairen Besteuerung von digitalen Großunternehmen gesprochen. Der österreichische Finanzminister Hartwig Löger, der zum ersten Mal an diesem informellen Treffen teilnimmt, gilt als Vorreiter für Fairness in der Besteuerung digitaler und traditioneller Geschäftsmodelle, die auch einen der Schwerpunkte in der derzeit laufenden Ratspräsidentschaft darstellen.

Deutschsprachige Finanzminister mit Hamburgs Buergermeister Tschentscher Bild vergrößern

Bürgermeister der Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher begrüßte die deutschsprachigen Finanzminister (v.l.n.r.): Ueli Maurer (Schweiz), Adrian Hasler (Liechtenstein), Pierre Gramegna (Luxemburg), Gastgeber Olaf Scholz (Deutschland), Peter Tschentscher (Bürgermeister Hamburg) und Hartwig Löger (Österreich).

Fotocredit: Thomas Imo/photothek.net