Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 27.06.2018 BM Hartwig Löger und VERBUND-CEO Wolfgang Anzengruber in Kaprun: Versorgungssicherheit mit sauberer Energie für Österreich VERBUND hat für Löger Schlüsselfunktion bei der Gewährleistung der sicheren Stromversorgung. VERBUND baut weiter auf Digitalisierung und Innovation.

Erstmals nach der Eingliederung der VERBUND AG in das Bundesministerium für Finanzen (BMF) besucht Finanzminister Hartwig Löger gemeinsam mit VERBUND-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Anzengruber das prestigeträchtige Kraftwerk Limberg II in Kaprun. 

Finanzminister Hartwig Löger: „Die Eingliederung von VERBUND in das BMF ist ein Erfolg auf ganzer Linie. VERBUND ist Österreichs führendes Stromunternehmen und spielt damit eine strategisch wichtige Rolle in der heimischen Wirtschaftslandschaft. Mit diesem Schritt wird ein stärkerer Finanzfokus gelegt und ein aktives Beteiligungsmanagement durch das Finanzministerium ermöglicht. Ein integriertes Beteiligungsmanagement der im Wettbewerb stehenden Unternehmen und die gemeinsame Nutzung von Know-How der Experten im Finanzministerium stärken den Wirtschaftsstandort Österreich.“ 

„Im Regierungsprogramm haben wir uns dazu bekannt, den Ausbau heimischer Wasserkraft- und Pumpspeicherkraftwerke im Sinne der österreichischen, europäischen und internationalen Klima- und Energieziele zu fördern. VERBUND mit rund 2.800 Mitarbeitern sowie insgesamt 127 Wasserkraftwerken und 153 Windanlagen kommt auf einen beeindruckenden Anteil von 95 Prozent an erneuerbarer Energie und ist daher auch zukünftig ein unverzichtbares Unternehmen, um diese Ziele für Österreich zu erreichen“, sagte Löger weiter im Rahmen des Besuchs. 

„Die nachhaltige Ausrichtung von VERBUND auf Strom aus erneuerbaren Quellen ist der Bundesregierung ein großes Anliegen, weil damit ein wesentlicher Beitrag für die österreichische Klimastrategie geleistet wird. Wir alle sind uns des Werts der Ressource Wasser bewusst und stehen im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes für einen schonenden Umgang damit. Mit der erneuten Bestellung von Wolfgang Anzengruber als CEO unterstreicht der Aufsichtsrat die strategische Kontinuität, was ich im Sinne der Stabilität des börsennotierten Unternehmens nur begrüßen kann.“ 

„In Kaprun wird die stetig steigende Bedeutung von Pumpspeichern deutlich. Fertiggestellt in der Nachkriegszeit ist Kaprun nicht zuletzt durch die Investition in Limberg II bis heute ein zentrales Element der sauberen, sicheren und leistbaren Stromversorgung“, so Wolfgang Anzengruber, CEO VERBUND. „Pumpspeicher wie in Kaprun sind der Garant, dass auch Strom aus volatilen Erzeugungsformen wie Sonne und Wind gespeichert wird und dann zur Verfügung steht, wenn er tatsächlich gebraucht wird. Speicher- und Pumpspeicher sind die effizienteste großtechnische Form der Stromspeicherung und werden gemeinsam mit anderen Speichertechnologien die Energiezukunft gestalten.“