Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Blümel: Bereits über 4,6 Milliarden Euro Steuern gestundet 3 von 4 Steuerstundungen betreffen Kleinbetriebe. 75% der Betriebe, die Steuerstundung beantragen, sind Kleinbetriebe mit einem Jahresumsatz unter 700.000 Euro.  Insgesamt sind durch Steuerstundungen über 4,6 Mrd. Euro an Liquidität in den Unternehmen verblieben.

Das BMF hat mit Beginn der Corona-Krise gegenüber den Finanzämtern festgehalten, dass das Corona-Virus einen Härte-Fall darstellen kann. Damit kann die Zahlung des Steuerbetrages ohne anfallende Stundungszinsen hinausgeschoben werden. Im Zuge der Corona-Krise nutzen viele Unternehmen diese Möglichkeit der Steuerstundung. Betroffene Steuerpflichtige können außerdem einen Antrag auf Herabsetzung von Einkommen- und Körperschaftsteuervorauszahlungen für das Kalenderjahr 2020 stellen. Diese Anträge sind ebenfalls sofort zu erledigen und können über FinanzOnline gestellt werden. Die Stundung ist beim Finanzamt unter Glaubhaftmachung einer konkreten Betroffenheit sofort zu beantragen. Mit Stichtag 30.4. sind bei der Finanzverwaltung 190.504 Anträge auf Steuerstundung  eingegangen und genehmigt.

„Insgesamt sind durch Steuerstundungen bisher 4,6 Mrd. Euro an Liquidität in den Unternehmen verblieben. Drei von vier Stundungen betreffen Klein- und Kleinstbetriebe. Gerade für diese Unternehmen ist der finanzielle Spielraum in der aktuellen Situation von existenzieller Bedeutung. Wir helfen zielgerichtet, rasch und unbürokratisch und sichern damit Arbeitsplätze sowie die Zukunft von Betrieben“, so Finanzminister Gernot Blümel, der sich auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Finanzverwaltung bedankt: „Diese Krise ist eine Herausforderung für alle Institutionen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aktuell enormen Einsatz zeigen“, so der Finanzminister.

Aktuell sind 98 Prozent der Anträge auf Steuerstundung durch das BMF bearbeitet. 75 Prozent der Betriebe die Anträge an die Finanz stellen haben weniger als 700.000 Euro Jahresumsatz (142.515 Anträge) Ein Viertel der insgesamt beantragten Steuerstundungen kommt von Kleinstbetrieben mit einem Jahresumsatz unter 30.000 Euro (47.474 Anträge).

Zu allen Fragen rund um Steuerstundungen, den diversen Hilfsfonds und Kurzarbeit steht auch weiterhin die Servicehotline des BMF unter  050/233 77 0 zur Verfügung. Seit dem Start vergangene Woche wurden 5.600 Anfragen per E-Mail oder Telefon beantwortet.