Finanzpolizist wird auf Baustelle zum Lebensretter Einsatzleiter rettet Arbeiter mit Herzrhythmusmassage das Leben

Zu dramatischen Szenen kam es am 23. November am Vormittag in Niederösterreich: Die Finanzpolizei kontrollierte zunächst routinemäßig drei Arbeiter auf einer Baustelle. Nach Feststellung ihrer Identität und der Übernahme der Unterlagen begaben sich die drei Arbeiter wieder an ihren Arbeitsort. Dabei brach jedoch plötzlich einer der Arbeiter leblos zusammen.

Der Einsatzleiter der Finanzpolizei eilte dem Arbeiter zu Hilfe und erkannte, dass dieser keine Atmung mehr hatte. Er leitete daher sofort Erste Hilfe Maßnahmen ein und begann mit einer Herzrhythmusmassage. Ein weiterer Finanzpolizist tätigte währenddessen einen Notruf und verständigte die Rettungskräfte. Nachdem der bewusstlose Arbeiter rund fünf Minuten lang reanimiert wurde, setzte seine Atmung wieder ein und er kam wieder zu Bewusstsein.

Kurz danach traf ein Arzt aus der Nachbarschaft beim Unfallort ein, der bei dem Arbeiter Herzrhythmusstörungen erkannte. Gleich darauf kamen auch die Rettung und ein Notarzt am Unfallort an. Der Notarzt leitete weitere stabilisierende Maßnahmen ein, befragte den Einsatzleiter zu dem Vorfall und bedankte sich bei ihm und seinen Kollegen. Der Patient wurde von der Rettung in stabilem Zustand auf die Intensivstation im Krankenhaus gebracht.

Alle Finanzpolizistinnen und -polizisten werden im Rahmen ihrer Ausbildung als Ersthelfer geschult und frischen ihre Kenntnisse regelmäßig auf.