Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Neues FinanzOnline wird mehr Service für die Bürgerinnen und Bürger bringen Vorberechnung zur Arbeitnehmerveranlagung ab Ende Februar möglich - Verbesserung der Vorberechnung des Steuerguthabens in FinanzOnline

Für das Finanzministerium ist die ständige Weiterentwicklung der Services für die Bürgerinnen und Bürger von wesentlicher Bedeutung. Seit Beginn dieses Jahres erscheint FinanzOnline daher in einem modernen Responsive Webdesign, das sich an das Endgerät anpasst, und den Bürgerinnen und Bürgern mehr Service und leichtere Bedienung ermöglichen soll. Das Design führt intuitiv durch die Arbeitnehmerveranlagung, der neue Steuerassistent leitet ab der Erklärung 2019 mit Hilfe von Fragen durch jene Bereiche des Steuerausgleichs, die für die Anwenderin bzw. den Anwender auch tatsächlich relevant sind.

Das Jahr 2020 ist das erste Jahr, in dem der für das Jahr 2019 zustehende Familienbonus Plus auch mit der Arbeitnehmerveranlagung beantragt werden kann. Durch die verschiedenen Möglichkeiten, für leibliche Eltern, Unterhaltszahler und Unterhaltszahlerinnen, Ehepartner und Ehepartnerinnen von Familienbeihilfenbeziehern und Familienbeihilfenbezieherinnen ist die Vorhersage des Steuerguthabens in der Vorberechnung sehr komplex, da viele Daten elektronisch überprüft und verknüpft werden müssen. Daher werden die Bürgerinnen und Bürger mittels einer Meldung darüber informiert, dass in manchen Fällen eine Vorberechnung derzeit noch nicht möglich ist. Das BMF arbeitet aktuell an einer entsprechenden technischen Lösung.

Selbstverständlich kann die Arbeitnehmerveranlagung in FinanzOnline wie bisher durchgeführt werden, da alle Daten vor der Bescheid-Erlassung richtiggestellt werden - auch wenn der Familienbonus beim Arbeitgeber bereits im Lohnzettel erfasst wurde, wird die Steuer richtig berechnet. Grundsätzlich haben die Arbeitgeber bis Ende Februar Zeit, die Lohnzettel des vorangegangenen Jahres zu übermitteln. Das bedeutet, wie jedes Jahr können Steuererklärungen erst danach verarbeitet werden. Die Vorberechnung dient lediglich der Information der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler und kann vom endgültigen bescheidwirksamen Ergebnis noch abweichen.