Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfolg im Kampf gegen illegales Glücksspiel in Oberösterreich

Der Finanzpolizei gelang am 16. Juli ein weiterer Schlag im Kampf gegen das organisierte illegale Glücksspiel. Bei einem Schwerpunkteinsatz an sechs verschiedenen Standorten in Linz und Wels beschlagnahmte die Finanzpolizei gleich 38 Glücksspielgeräte und zwei Pokertische. „Auf die offensichtliche Dreistigkeit und Profitgier der Täter wird von uns mit vermehrten Kontrollen reagiert. Man darf nicht vergessen, dass hier nicht nur Abgaben hinterzogen werden, sondern auch mit den Existenzen von Spielsüchtigen gespielt wird“, so Finanzminister Gernot Blümel.
 
Automaten fest im Boden verankert
 
Wie dreist die Betreiber illegaler Glücksspielbetriebe mittlerweile sind, zeigte sich an einem der kontrollierten Standorte besonders deutlich. Hier rückte die Finanzpolizei mittlerweile bereits zum siebten Mal binnen sieben Wochen an, doch die Täter scheinen sich davon nicht irritieren zu lassen. Auch diesmal wurden in dieser Spielstätte illegale Glücksspiel-Automaten vorgefunden. Der Finanzpolizei wurde es dabei alles andere als leichtgemacht: Mittels Gewindestangen und Spezialbefestigungen waren die Geräte fest im Boden verankert. Der extra angeforderte Schlosser konnte die Automaten nach schweißtreibender Arbeit mit einem Winkelschleifer schließlich aus ihrer Verankerung lösen und somit zum Abtransport bereitmachen. Alleine in diesem Lokal wurden seit Ende Mai 20 Geräte beschlagnahmt.
 
Lokalbetreiber zeigt sich unkooperativ
 
In einem weiteren Glücksspielbetrieb war ebenfalls die Unterstützung durch einen Schlosser notwendig, da der Finanzpolizei der Zutritt zum Lokal verweigert wurde und die Tür zwangsweise geöffnet werden musste. Der dort angetroffene Bedienstete zeigte sich zudem wenig kooperativ. Er wollte keinerlei Auskünfte erteilen und stand während der Rechtsbelehrung durch die Finanzbeamten einfach auf, um eine Zigarette rauchen zu gehen. Gegen ihn erfolgte eine Anzeige an die Verwaltungsstrafbehörde.
 
Illegales Pokerturnier in Wels
 
Am Abend des gleichen Tages rückte die Finanzpolizei noch mit 5 Beamten aus, um ein Lokal in Wels zu überprüfen, in dem ein illegales Pokerturnier im Gange war. Dort befanden sich um die 30 Personen, die an 4 Glücksspielgeräten und 2 Pokertischen spielten. Die Geräte und Tische wurden beschlagnahmt und zudem wurden zwei Personen von der Polizei vorläufig festgenommen. Der Serbe und der Albaner hielten sich illegal in Österreich auf. Die Ermittlungen gegen die Betreiber der Standorte laufen auf Hochtouren.
 
„Ich gratuliere den Kolleginnen und Kollegen der Finanzpolizei zu diesem erfolgreichen Großeinsatz. Das bestätigt auch die zuletzt beobachtete Tendenz, dass sich das Glücksspiel mittlerweile vor allem auf Ballungszentren wie Wien und Linz konzentriert“, schloss Finanzminister Blümel.