Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Blümel: Tun, was notwendig ist, um zu helfen Bundesregierung kündigt ein Hilfspaket von bis zu 38 Mrd. Euro an: 15 Mrd. Nothilfe für hart getroffene Branchen, 10 Mrd. für Steuerstundungen, 9 Mrd. für Garantien und Haftungen sowie 4 Mrd. Soforthilfe.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz heute Mittag kündigten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler und Finanzminister Gernot Blümel ein Hilfspaket von bis zu 38 Mrd. Euro  an. „Wir leben in einer neuen Zeitrechnung. Die Coronakrise bestimmt  unseren gesamten Alltag und bedroht Arbeitsplätze in Österreich. Es ist eine Ausnahmesituation, auch in budgetärer Hinsicht. Es gibt nur mehr eine Priorität: Zu tun, was notwendig ist, um zu helfen“, so Finanzminister Gernot Blümel.

Am vergangenen Wochenende wurde bereits ein Soforthilfepaket von 4 Mrd. Euro auf den Weg gebracht, um die Krise möglichst schnell abzufedern. „Das war wichtig, um schnell und unmittelbar Geld zur Verfügung zu stellen, um die Gesundheitserfordernisse in diesem Land bestmöglich zu unterstützen, um für den Erhalt von Arbeitsplätzen gleich und schnell ein Signal zu setzen und um auch die Fixkosten der Menschen abzusichern und zu decken. Diese Maßnahmen laufen bereits“, so Finanzminister Blümel. So wurden etwa bereits Medizinprodukte 130 Millionen aus diesen Mitteln finanziert. Insgesamt wurde heute ein Hilfspaket von bis zu 38 Mrd. Euro präsentiert: Eine Notfallhilfe von bis zu 15 Mrd. Euro, Steuerstundungen bis zu 10 Mrd. Euro und 9 Mrd. Euro für Garantien und Haftungen.

„Entscheidend für diese Situation – und das sage ich ganz bewusst – ist nicht, welche Zahl am Ende des Tages im Budget steht. Entscheidend wird einzig sein,  wie viele Menschen wir gerettet haben, wie viele Arbeitsplätze wir gesichert haben und wie viele Unternehmen wir vor der Insolvenz bewahrt haben“, so Finanzminister Blümel. „Wir wissen nicht, wie lange diese Krise dauert und wir wissen nicht, wie groß genau diese Auswirkungen sein werden. Wir wissen aber, dass wir jeden notwendigen Betrag zur Verfügung stellen werden, den es braucht, um gut durchzukommen.“