Blümel: „Bargeldversorgung in Österreich ist gesichert“ IT-Systeme und ausreichend Bargeld sind gesichert. Zusätzliche Hilfe in Höhe von 2 Mrd. Euro für Exportunternehmen

Die Spitzenvertreter von Finanzministerium, Nationalbank und der Bankensparte haben heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Bundeskanzleramt versichert, dass die Bargeldversorgung und der Zahlungsverkehr auch in der Coronakrise sichergestellt sind.

„Wir leben derzeit in einer Ausnahmesituation. Mir geht es darum, genügend Geld für das Gesundheitssystem zur Verfügung zu stellen und Arbeitsplätze zu erhalten. Wir werden alles tun, damit die Menschen ihre Fixkosten sowie ihre Kreditraten bezahlen können. Ich danke den Banken für den schnellen Schulterschluss und die Bereitschaft, ein gemeinsames Vorgehen zu sichern“, betont Finanzminister Gernot Blümel.

Obwohl in den letzten Tagen zwei bis dreimal so viel Bargeld abgehoben wurde wie üblich, ist genügend vorhanden. Die rund 9.000 Bankomaten werden bei Bedarf sofort nachgefüllt. Außerdem haben die Bankenvertreter versichert, dass höchstes Augenmerkt auf das Funktionieren der IT-Systeme gelegt wird, damit der Zahlungsverkehr weiterhin garantiert wird.

Finanzminister Blümel kündigte außerdem an, für die Wirtschaft über die Kontrollbank 2 Milliarden Euro Kreditgarantien zur Verfügung zu stellen. „Zusätzlich zum bereits beschlossenen 4 Mrd. Euro Krisenfonds ist das ein wichtiges Signal an unsere exportierenden Unternehmen. Wir werden alles tun, um die heimische Wirtschaft und die damit verbundenen Arbeitsplätze zu sichern“, so Blümel.