Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Blümel zu Härtefallfonds – wer schnell hilft, hilft doppelt

Unterstützung aus dem 1 Mrd.-Härtefallfonds können online beantragt werden. Corona Krisenfonds in Höhe von 15 Mrd. Euro unterstützt direkt betroffene Branchen.

„Wir haben als Bundesregierung in kürzester Zeit einen Schutzschirm für die österreichische Volkswirtschaft aufgespannt, in Höhe von 38 Milliarden Euro. Wichtig ist, dass das nötige Geld schnell bei den Betroffenen ankommt. Denn wer schnell hilft, hilft doppelt“, so Finanzminister Gernot Blümel bei der Pressekonferenz zu den Corona-Hilfsmaßnahmen. Aktuell bringen die ersten Maßnahmen bereits mehr Liquidät für die Unternehmen,  wie etwa die Möglichkeit der Steuerstundung. Die Finanzämter haben bereitsmehr als 45.000 Anträge zur Steuerstundung oder Vorauszahlungsherabsetzung abgewickelt, wodurch ein Volumen von 1,3 Mrd. Euro mehr an Liquidität in den Unternehmen verbleibt. Außerdemstellt die Bundesregierung 9 Mrd. für Garantien zur Verfügung, auch hier liegen die ersten Genehmigungen bereits vor.

Neben diesen Maßnahmen ist ein wesentlicher Teil des 38 Milliarden Schutzschirmes das Soforthilfepaket in Höhe von 4 Mrd. Euro. Aus diesen Mitteln sind bereits 100 Mio. Euro in die Pflege, 22 Mio. Euro für Forschung und klinische Studien und 116 Mio. Euro in medizinische Geräte sowie Ausrüstung geflossen. Ebenso wird damit die Corona-Kurzarbeit mit 400 Millionen Euro finanziert. „Darüber hinaus sind 1 Mrd. Euro für den Härtefallfonds vorgesehen. Hier geht es vor allem darum, dass man den Kleinsten im Unternehmensbereich hilft, wie den Einpersonenunternehmen. Denn dort gibt es die Situation, dass wir als Staat sicherstellen müssen, dass die Menschen weiterhin ihre Fixkosten decken können“, so Finanzminister Blümel.

Unterstützung aus dem Härtefallfonds kann in zwei Phasen beantragt werden. Die erste Phase startet bereits am Freitag, 27. März 2020. „In der ersten Phase können entweder 500 oder 1.000 Euro beantragt und unbürokratisch sofort ausgezahlt werden. In der zweiten Phase können bis zu 2.000 Euro pro Monat für maximal 3 Monate beantragt werden, wenn es einen Umsatzrückgang aufgrund der Coronakrise gibt“, so Finanzminister Blümel.

Neben dem Härtefallfonds ist auch der Corona Krisenfonds in Höhe von 15 Mrd. Euro für direkt betroffene Unternehmen präzisiert worden.  Dabei handelt es sich um einen Zuschusskreditvertrag. Dabei kann ein günstiger Kredit beantragt werden. Nötige Betriebskosten, wie Energie, Versicherung oder Miete, können von Kreditrückzahlungen zu 75 Prozent abgezogen werden.

„Bei allen Maßnahmen gilt, dass wir rasch und möglichst unbürokratisch helfen wollen. Die Kontrolle, die gemacht werden muss, soll aber sicherstellen, dass kein struktureller Missbrauch möglich ist. So viel Kulanz wie möglich, so viel Kontrolle wie nur unbedingt notwendig“, so Finanzminister Blümel abschließend.