Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Fristverlängerung für die Einreichung der Abgabenerklärung

„Unser Ziel ist, Unternehmen, die von der Coronakrise massiv betroffen sind, unter die Arme zu greifen, um die vielen Arbeitsplätze der Österreicherinnen und Österreicher zu sichern“, betont Finanzminister Gernot Blümel. Aus diesem Grund wurde das bestehende Maßnahmenpaket erweitert.

„Wir werden Unternehmen nicht nur bezüglich ihrer Liquidität helfen, sondern auch Rücksicht auf die personellen Kapazitäten nehmen. Wir haben die Frist für die Einreichung der Jahres-Abgabenerklärung daher von Ende April bzw. Ende Juni einheitlich auf den 31. August 2020 verlängert“, so Blümel. Diese Fristverlängerung gilt für die Abgabenerklärungen für die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer, die Umsatzsteuer sowie für die Feststellung der Einkünfte.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, steuerliche Erleichterungen über ein einziges Formular unbürokratisch zu beantragen. Das umfasst neben der Herabsetzung der Vorauszahlungen, der Nichtfestsetzung von Säumniszuschlägen auch umfassende Zahlungserleichterungen (Stundung, Ratenzahlung).

Zudem ermöglicht aufgrund des erhöhten Bedarfs das BMF die Herstellung von Desinfektionsmitteln mittels steuerfreiem Alkohol. Damit folgt das Finanzministerium der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), bei Problemen mit der Verfügbarkeit von industriell hergestellten Hände-Desinfektionsmitteln auf lokale Herstellung von alkoholbasierten Handrubs (ABHs) – beispielsweise in Apotheken – umzusteigen.

„Entscheidend ist, dass wir jetzt so rasch wie möglich Menschen, Arbeitnehmern und Betrieben in Österreich helfen. Denn Zeiten der Krise, dürfen nicht Zeiten der Bürokratie sein“, so Blümel abschließend.

Alle Informationen zum Thema auf bmf.gv.at/corona.