Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Wiener Zoll stellt 21.000 geschmuggelte Mundschutz-Masken sicher Finanzminister Blümel: „Betrüger dürfen keinen Profit aus den Sorgen der Menschen schlagen“

Bei der Anhaltung eines türkischen Reisebusses am Donnerstag, 5. März 2020, in Wien staunten die Zöllner der Wiener Operativen Zollaufsicht nicht schlecht: unter anderem wurden 21.000 Einmal-Mundschutzmasken aufgegriffen.

„Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht für uns auch angesichts der aktuellen Herausforderungen an erster Stelle, daher ist der Zoll hier besonders aufmerksam und entfernt unsichere geschmuggelte Produkte!“ erklärt Finanzminister Blümel und ist entschlossen: „Diese Schmuggelware schadet der Gesundheit und dem Wirtschaftsstandort Österreich. Wir lassen nicht zu, dass Betrüger aus den Sorgen angesichts der derzeitigen Situation Profit schlagen!“

Die mobile Kontrolleinheit des Zollamtes Wien überprüfte das Fahrzeug eines türkischen Busunternehmens, das schon in der Vergangenheit durch die Mitnahme von Schmuggelwaren aufgefallen war. Bei Wien Inzersdorf war die Fahrt der vier Buslenker im Alter zwischen 40 und 50 Jahren sowie dreier Passagiere aus der Türkei nach Deutschland vorerst zu Ende. Neben 25kg Fleisch, 1.200 Zigaretten und verschiedenen anderen Waren entdeckten die Zöllner 21.000 Einmal-Mundschutzmasken, die im Laderaum transportiert wurden. Insgesamt hob der Wiener Zoll bei dieser Anhaltung ausstehende Steuern sowie Strafen von insgesamt rund 4.000 Euro ein. Die Fleischwaren wurden vernichtet, die Zigaretten sowie die Masken sichergestellt. Die Ermittlungen gegen das Busunternehmen laufen auf Hochtouren.

Diese Einmal-Mundschutzmasken wiesen keine CE-Zertifizierung auf. Durch die Anbringung einer CE-Kennzeichnung bestätigen Hersteller, dass das Produkt den produktspezifisch geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Auch sonst konnte keinerlei Hinweis darauf gefunden werden, dass es sich um geprüfte Medizinprodukte handelt.

Im Sinne der Produktsicherheit rät der Zoll grundsätzlich davon ab, Medizinprodukte auf ungeprüften, nicht kontrollierten Handelswegen zu beziehen. Die Risiken beim Kauf medizinischer Waren aus ungesicherten Quellen sind nicht zu unterschätzen. Zöllnerinnen und Zöllner empfehlen daher dringend, kein Risiko einzugehen, wenn es um die eigene oder die Gesundheit von Angehörigen geht.

Die Nachfrage nach solchen Einmal-Mundschutzmasken ist angesichts der aktuellen COVID-19 Situation („Coronavirus“) ungebrochen. Selbst auf privaten Online-Marktplätzen werden Masken zum Verkauf angeboten. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES hält fest, dass Einmal-Mundschutzmasken kein wirksamer Schutz gegen Viren oder Bakterien sind, die in der Luft übertragen werden. Sie können jedoch dazu beitragen, das Risiko der Weiterverbreitung durch „Spritzer“ von Niesen oder Husten zu verringern. Es kann davon ausgegangen werden, dass bei den aufgegriffenen, nicht zertifizierten Masken auch dieser Effekt nicht gewährleistet werden kann. Zudem kann nicht geklärt werden, wo diese Masken unter welchen Umständen produziert wurden.

Die einzigen Profiteure wären die schmuggelnden Buslenker gewesen: angesichts der aktuellen Nachfrage hätten sie Schätzungen zufolge aus dem Verkauf der Masken mindestens 50.000 Euro Gewinn lukrieren können.

Fotos finden Sie unter https://bit.ly/2VW088j