Corona-Hotline des BMF: Bereits mehr als 210.000 Kunden erfolgreich betreut

Am 20. April 2020 hat das Bundesministerium für Finanzen eine Corona-Hotline eingerichtet, um die heimischen Unternehmen bestmöglich zu beraten und zu unterstützen. Unter der Telefonnummer 050 233 770 werden unter anderem Auskünfte zu steuerrechtlichen Erleichterungen, Kurzarbeit, Härtefallfonds, diversen Hilfs-Fonds, Fixkostenzuschuss, Umsatzersatz und Verlustersatz erteilt.

„Um die österreichische Wirtschaft bestmöglich durch diese Krise zu bringen, hat die Bundesregierung zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen entwickelt. Da wir die betroffenen Unternehmen bei der Inanspruchnahme dieser Hilfen nicht alleine lassen wollen, haben wir bereits zu Beginn der Pandemie unser Serviceangebot stark ausgebaut und eine eigene Corona-Hotline eingerichtet. Bisher mehr als 210.000 Anfragen per E-Mail und Telefon unterstreichen den Bedarf dieser Maßnahme. 99 Prozent der Fälle konnten bereits beim Erstkontakt gelöst werden und den Unternehmen damit rasch geholfen werden“, zeigt sich Finanzminister Gernot Blümel erfreut.

Mittlerweile wurden ca. 200.000 Telefonate geführt und 11.000 E-Mails beantwortet, wobei 99 Prozent der Fragen sofort gelöst werden konnten. Die durchschnittliche Wartezeit, bis Anrufer mit einer Mitarbeiterin bzw. einem Mitarbeiter verbunden werden, beträgt derzeit nur etwa 21 Sekunden. Die Fragen werden im Schnitt in unter fünf Minuten gelöst, wobei der Großteil der Anrufe aktuell den Corona-Hilfs-Fonds und Garantien sowie den Fixkostenzuschuss betrifft.

Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 15:30 Uhr und am Freitag von 7:30 bis 12:00 Uhr erreichbar, zusätzlich können auch schriftliche Anfragen via Kontaktformular auf der Website des BMF oder unter der E-Mail-Adresse corona.hotline@bmf.gv.at gestellt werden.