Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 21.07.2018 Löger: “Österreich ist auf dem besten Weg zum AAA-Rating“ Die Ratingagentur Fitch hat heute den Ausblick von Stabil auf Positiv angehoben und das AA+ Rating Österreichs bestätigt.

Als Begründung nennt Fitch die zurückgehende Staatsverschuldung und  den erfolgreichen Abbau der Abwicklungsbanken. Dies wirke sich zusammen mit einem robusten Wirtschaftswachstum, einer erfolgreichen Budgetkonsolidierung und einem soliden und langfristig ausgerichteten Schuldenmanagement positiv auf den Ausblick Österreichs aus. Der von Fitch prognostizierte Schuldenstand von 68,3% des BIP im Jahr 2020 liege damit erstmals wieder unter dem Niveau vor der Finanzkrise 2008.    

„Die Anhebung des Ausblickes durch Fitch bestätigt die Reformbemühungen der österreichischen Bundesregierung und bestärkt uns darin, diesen Weg konsequent weiterzugehen um auch in Zukunft ein attraktiver Standort für Investoren zu sein“, so Finanzminister Hartwig Löger. Ziel sei es, das in den Jahren 2012-2016 verlorene AAA-Rating bei den drei großen Ratingagenturen so schnell wie möglich zurückzugewinnen. „Wir nützen den derzeitigen konjunkturellen Rückenwind, um Strukturreformen in den Bereichen Steuern, Verwaltung und Arbeitsmarkt umzusetzen. Damit wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs international ausbauen. Der verbesserte Ausblick von Fitch zeigt, dass die Reformarbeiten der Bundesregierung bereits Früchte tragen “, so Löger.

Dies ist die erste Verbesserung eines Rating-Ausblicks der Republik Österreichs seit 28. Februar 2014 (damals durch Moody’s von Aaa/negativ auf stabil) und der erste positive Rating-Ausblick Österreichs überhaupt. Der positive Ausblick bedeutet, dass die Ratingagentur von einer erhöhten Wahrscheinlichkeit ausgeht, dass Österreich ein AAA-Rating innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre zurückerhält; vorausgesetzt die geplanten Reformen werden umgesetzt.