Spezielle Branchenpauschalierung

Die Möglichkeiten der Branchenpauschalierung auf dem Gebiet der Einkommen- und Umsatzsteuer wurden durch Verordnungen des Finanzministers um nachstehende spezielle Wirtschaftszweige ausgeweitet:

  • Gaststätten- und Beherbergungsunternehmen
  • Gastgewerbe (ab 2013; nur Einkommensteuerpauschalierung)
  • Lebensmitteleinzel- oder Gemischtwarenhändlerinnen/Gemischtwarenhändler
  • Drogistinnen/Drogisten
  • Handelsvertreterinnen/Handelsvertreter
  • Künstlerinnen/Künstler und Schriftstellerinnen/Schriftsteller

Voraussetzung bei den Pauschalierungen ist, dass keine Buchführungspflicht besteht und auch keine freiwillige Buchführung erfolgt. Die Handelsvertreterpauschale kann allerdings auch von buchführenden Einzelunternehmen beansprucht werden. Falls Sie eine der aufgezeigten Pauschalierungsmöglichkeiten anwenden möchten, enthalten die entsprechenden Verordnungen und Randzahlen der Einkommen- bzw. Umsatzsteuerrichtlinien weitere Informationen.

Abschließend ein kurzer Überblick über alle speziellen Branchenpauschalierungen:

BrancheBGBl.Nr.Randzahlen (Rz) Einkommensteuer-richtlinien ( EStR ) Umsatzsteuer-richtlinien (UStR )Pauschalierung von
 Gaststätten- und BeherbergungsgewerbeII 227/19994287 - 4309 EStR, 2266 - 2268 UStRGewinn und teilweise Vorsteuer 
 Gastgewerbe (ab 2013)II 488/2012 Betriebsausgaben
Lebensmitteleinzel- oder GemischtwarenhandelII 228/19994310 – 4323 EStR, 2251 –2254, 2269 UStRGewinn und teilweise Vorsteuer
Drogistinnen/DrogistenII 229/19994324 – 4330 EStR, 2251 –2254, 2270 UStRBetriebsausgaben und Vorsteuer
Handelsvertreterinnen/
Handelsvertreter
II 95/20004355 – 4360 EStR, 2251 UStRBetriebsausgaben und Vorsteuer
Künstlerinnen/Künstler & Schriftstellerinnen/
Schriftsteller
II 417/20004361 – 4378 EStR, 2251 – 2253, 2277 UStRBetriebsausgaben und Vorsteuer
PferdepensionshaltungII 48/2014  2279 UStRPauschalierung von Vorsteuern 

Hinweis:

Bei allen diesen Pauschalierungen können einkommensteuerlich zusätzlich 13% des pauschalierten Gewinnes, maximal 3.900 Euro (also für Gewinne bis zu 30.000 Euro), als (letzte) Betriebsausgabe abgesetzt werden (Grundfreibetrag im Rahmen des Gewinnfreibetrages.

Voraussetzung bei den Pauschalierungen ist, dass keine Buchführungspflicht besteht und auch keine freiwillige Buchführung erfolgt. Die Handelsvertreterpauschale kann allerdings auch von buchführenden Einzelunternehmen beansprucht werden. Falls Sie eine der aufgezeigten Pauschalierungsmöglichkeiten anwenden möchten, enthalten die entsprechenden Verordnungen und Randzahlen (Rz) der Einkommen- (EStR) bzw. Umsatzsteuerrichtlinien (UStR) weitere Informationen

Umsatzsteuer im Rahmen der einkommensteuerlichen Pauschalierung

Prinzipiell kann man sich für die Netto- oder Bruttomethode entscheiden. Beim Nettosystem wird die Umsatzsteuer wie ein durchlaufender Posten (§ 4 Abs. 3 dritter Satz EStG) behandelt. Sie bleibt sowohl auf der Einnahmenseite als auch auf der Ausgabenseite außer Ansatz, d.h. alle Einnahmen und Ausgaben werden netto angesetzt. Das Nettosystem ist nur bei jenen Steuerpflichtigen zulässig, bei denen die Umsatzsteuer grundsätzlich Durchlaufcharakter haben kann. Das sind Unternehmerinnen/Unternehmer, die nicht unecht befreite Umsätze im Sinne des UStG erbringen.

Bruttomethode bei der Vorsteuerpauschalierung

Bei Inanspruchnahme einer Vorsteuerpauschalierung ist generell nur die Bruttomethode zulässig, es sei denn, es werden gleichzeitig die Vorsteuerpauschalierung nach § 14 Abs. 1 Z 1 UStG und die Pauschalierung nach § 17 Abs. 1 bis 3 EStG angewendet. In diesem Fall ist auch die Nettoverrechnung möglich.