Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Öffnung des „Dritten Marktes“ wird Kapitalbeschaffung für KMUs vereinfachen

Gutes Dutzend Unternehmen hat bereits Interesse bekundet den Weg der Kapitalbeschaffung über Inhaberaktien zu begehen

Seit dem Gesellschaftsrechts-Änderungsgesetz 2011 waren Neuemissionen von österreichischen KMUs im Dritten Markt der Wiener Börse nicht mehr möglich. Dadurch wurde es ihnen deutlich erschwert an Eigenkapital zu kommen. Als Ausweichlösung mussten einige von ihnen ihr Kapital im Ausland beschaffen, z.B. in Deutschland, wo der Dritte Markt 2016 wiederbelebt wurde. Dieser Abwanderung möchten wir künftig gegensteuern. Durch die Änderung des Aktiengesetzes, die heute, Mittwoch, den Nationalrat passiert hat, wird es österreichischen KMUs künftig wieder möglich sein, Inhaberaktien für die Kapitalbeschaffung zu verwenden. Die Nachfrage ist enorm. Ein gutes Dutzend Unternehmen hat ihr Interesse bei der Wiener Börse bereits deponiert und möchte diesen Weg der Kapitalbeschaffung gehen.

Finanzminister Löger: „Mit der Öffnung des „Dritten Marktes“ für KMUs fördern wir Inlandsinvestitionen, sichern Arbeitsplätze und setzen absolut eigenkapitalstärkende Initiativen, die für weiteres Wachstum sorgen. Wie wir aus Studien wissen, multipliziert sich jeder in ein börsennotiertes Unternehmen investierte Euro mit dem Faktor 2,33 für die gesamte Volkswirtschaft. Dieses Potenzial gilt es weiter auszubauen.“

24. Oktober 2018