Erfolgreiche Baustellenkontrolle unter Einsatz einer Polizeidrohne

Neun illegal tätige Arbeiter festgenommen

Am 6. August 2019 fand ab 11 Uhr eine gemeinsame Schwerpunktaktion der Finanzpolizei Steyr, der Regionaldirektion Oberösterreich des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl und der Grenz- und Fremdenpolizeilichen Abteilung der LPD OÖ sowie der Fremden- und Grenzpolizeilichen Einheit PUMA statt. Gemeinsame Schwerpunktaktionen zwischen den Landespolizeidirektionen und dem BFA werden seit Februar 2018, mit dem Ziel Maßnahmen gegen unrechtmäßig aufhältige Personen intensiver und unmittelbar durchsetzen zu können, durchgeführt.  

Gelungene Zusammenarbeit zwischen den Behörden Bild vergrößern

Bei dieser Schwerpunktaktion wurde auf Initiative der Finanzpolizei eine Baustelle im Bezirk Perg kontrolliert. Nach Informationen der Finanzpolizei sollten diverse Subfirmen auf dieser Baustelle ausländische Staatsbürger illegal beschäftigen. Als die Bediensteten zur Baustelle zufuhren, ergriffen sofort mehrere Personen die Flucht. Auch unter Mithilfe der Polizeidrohne konnten neun Personen rasch lokalisiert und von den Polizisten festgenommen werden. Dabei handelte es sich um sieben Nordmazedonier und zwei kosovarische Staatsbürger. Aufgrund der Präsenz des BFA konnten direkt vor Ort verfahrensrechtliche Schritte gesetzt werden. Eine Person wurde in Schubhaft genommen, über die acht anderen Personen wurde seitens des BFA eine Ausreiseverpflichtung verfügt. Die Effektivität der gemeinsamen Schwerpunktmaßnahmen wurde hier erneut unter Beweis gestellt und bestätigt deren bisherige Erfolgsgeschichte. Auch Finanzpolizeichef Wilfried Lehner zeigte sich von der Aktion begeistert: „Die gemeinsame Kontrolle mit der PUMA-Einheit der Polizei und mit dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl hat bestens funktioniert. Sehr hilfreich war auch, dass bei dem Einsatz zwei albanisch bzw. serbokroatisch sprechende Finanzpolizistinnen dabei waren. Mit dem Einsatz der Drohne konnten die Fluchtbewegungen sofort festgestellt und gestoppt werden.“ 

Seitens der Finanzpolizei werden Ermittlungen wegen des Verdachts der illegalen Beschäftigung von 12 Ausländern nach den Bestimmungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes sowie des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes geführt. Darüber hinaus prüft die Finanzpolizei, ob bezüglich der Beschäftigung der in Österreich nicht legal aufhältigen Personen gerichtliche Tatbestände (Sozialbetrug, § 28c AuslBG - Beschäftigung von mehr als 10 illegal aufhältigen Personen) erfüllt wurden.

7. August 2019

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen