Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Finanzpolizei beschlagnahmte 13 illegale Glücksspielgeräte in Wiener Lokal Löger: „Jeder illegale Automat weniger ist ein weiterer Schritt zu mehr Spielerschutz“

Gleich 13 Glücksspielautomaten konnte die Wiener Finanzpolizei vergangene Woche in einem Lokal im 20. Wiener Gemeindebezirk sicherstellen. Darüber hinaus wurde ein Geldbetrag von 5.000 Euro beschlagnahmt. Damit ist der Finanzpolizei in Zusammenarbeit mit Polizei und WEGA erneut ein großer Schlag gegen das illegale Glücksspiel gelungen.

Ein anonymer Hinweis eines Spielers brachte die Finanzpolizei auf die Spur des illegal betriebenen Spiellokals, das als Internetcafé getarnt war. Die Betreiber machten es den Einsatzkräften nicht leicht: Zu den Glücksspielautomaten gelangte man erst durch eine Geheimtür, die in der Garderobe versteckt war und durch zahlreiche, ebenfalls gut getarnte Videokameras gesichert wurde. Da Widerstand seitens der Lokalbetreiber nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Tür durch eine Einheit der WEGA geöffnet. Dahinter wurde eine Person angetroffen, die sich als Reinigungskraft ausgab – vermutlich aber wohl eher der Aufpasser des Lokals war.

Das Lokal konnte durch die Polizeikräfte erfolgreich gesichert werden. Die Finanzpolizisten konnten daraufhin die entdeckten Spielautomaten, die zuvor offenbar per Fernbedienung abgedreht wurden, wieder in Betrieb nehmen. Das illegale Glücksspiel war somit nachgewiesen. Die Geräte wurden beschlagnahmt.

„Wir beobachten in letzter Zeit des Öfteren, dass Automaten in versteckten Glücksspielkojen und abgetrennten Bereichen eines Lokals untergebracht sind“, hält Franz Kurz, Leiter der Finanzpolizei Wien, fest.

Im Kampf gegen das illegale Glücksspiel zeigen die Betreiber illegaler Spielstätten neben immer neuen Tricks zur Durchführung ihrer kriminellen Machenschaften auch ein zunehmend hohes Maß an Gewaltbereitschaft. Umso mehr freut sich Kurz über die gute Kooperation mit der Exekutive: „Die gute Vorbereitung dieses Einsatzes und die hervorragende Zusammenarbeit aller Beteiligten haben zu einem Ergebnis geführt, das sich durchaus sehen lassen kann."

Finanzminister Hartwig Löger: „Ein erneuter, sehr erfolgreicher Einsatz, zu dem ich den Kolleginnen und Kollegen der Finanzpolizei gratulieren möchte. Denn jeder illegale Automat weniger ist ein weiterer Schritt zu mehr Spielerschutz.“