Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Löger zieht beeindruckende Bilanz für die Finanzverwaltung  

Bei einem Besuch des Finanzzentrums Wien Mitte beschrieb der Minister die „Finanz in Zahlen“ und bedankte sich für die tolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Beeindruckende Zahlen präsentierte Finanzminister Hartwig Löger am Mittwoch im Rahmen eines Besuches des Finanzzentrums Wien Mitte: Im Jahr 2017 erfolgten seitens der Finanzverwaltung täglich mehr als 13.000 Auszahlungen im Gesamtwert von knapp 12 Milliarden Euro an die Steuerzahler, beispielsweise in Form von Steuergutschriften. Sofern alle benötigten Daten vorhanden sind, erfolgen diese Auszahlungen automatisiert. 

Im vergangenen Jahr wurden im österreichweiten Kundenservice 5.852.865 Anrufe registriert, dabei wurden ca. 197.000 Arbeitsstunden in die Telefonie investiert. Allein im Info Center des Finanzzentrum Wien Mitte wurden 2017 über 740.000 persönliche Kundenkontakte gezählt, bei denen die Steuerzahler in einem Gespräch betreut wurden. Von den 5.083.030 Arbeitnehmerveranlagungen, die 2017 bundesweit durchgeführt wurden, wurden ca. 70 Prozent via Finanz Online erledigt.  Im betrieblichen Bereich wurden sogar rund 90 Prozent der Erklärungen online abgewickelt. 

Dazu Finanzminister Hartwig Löger: „Wir arbeiten kontinuierlich daran, die digitalen Services auszubauen. Damit können wir einerseits bürokratische Hürden abbauen und andererseits unsere Mitarbeiter entlasten. Die dadurch freigewordenen Ressourcen können wir verstärkt in den Kampf gegen Steuerbetrug investieren.“  

Allein in der Region Wien wurden im Jahr 2017 Steuereinnahmen in der Höhe von über 33,5 Milliarden Euro verbucht haben, was einem Anteil von rund 48 Prozent des Bundesaufkommens entspricht. Der Großteil entfällt auf die Lohnsteuer mit rd. 15,5 Milliarden Euro (59 Prozent), gefolgt von der Umsatzsteuer mit rd. 11,8 Milliarden Euro (42 Prozent des Bundesaufkommens) und der Körperschaftsteuer (rd. 3,2 Milliarden Euro bzw. 41 Prozent des Bundesaufkommens). 

Im Finanzzentrum Wien Mitte, das neben bundesweiten Aufgaben auch das enorme Einzugsgebiet von 19 Wiener Gemeindebezirken und dem niederösterreichischen Klosterneuburg umfasst, sorgen mehr als 1400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen reibungslosen Ablauf. Darunter sind 29 Lehrlinge, die in der Finanzverwaltung den Beruf des Steuerassistenten oder des Verwaltungsassistenten erlernen. 

Den Abschluss des Rundgangs im Finanzzentrum Wien Mitte im dritten Wiener Gemeindebezirk bildete ein Besuch im Betriebskindergarten, der demnächst sein 5-jähriges Bestehen feiert. 100 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren werden von 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganztägig betreut. „Mit der ganztägigen Betreuung unserer Kleinsten leistet die Finanzverwaltung einen wertvollen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so Löger abschließend.