Blue Shield: Erfolgreiche Kooperation zur Bekämpfung des illegalen Kunst- und Kulturhandels

Feierliche Unterzeichnung des Blue Shield-Memorandums

Im Jahr 2013 wurde vom Bundesministerium für Inneres, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, der Universität Wien und der internationalen Organisation zum Schutz des Kulturerbes Blue Shield, ein Panel zur Zusammenarbeit im Bereich der Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgut gegründet. 

Im Bundesministerium für Finanzen fand diese Woche die feierliche Unterzeichnung des Blue Shield-Memorandums zwischen dem Innen- und Finanzministerium sowie der internationalen Organisation Blue Shield statt. Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe zweier antiker Marmorköpfe vom Bundesministerium für Finanzen an das Kunsthistorische Museum. Diese über 2000 Jahre alten Marmorköpfe wurden im Jahr 2015 von zwei aufmerksamen Bediensteten des Zollamtes Linz Wels am Zollplatz in Suben beim versuchten illegalen Handel festgestellt und beschlagnahmt.

Ein weiterer Programmpunkt der Veranstaltung war zudem die Übergabe zweier Förderschecks in Höhe von € 50.000,- von der Firma Sanlas Holding an die Blue Shield-Sommeruniversität der Kommunikationswissenschaften der Universitäten Salzburg und Wien.

Unterzeichnet wurde das Memorandum unter anderem vom Präsidenten von Blue Shield International, Dr. h.c. Karl Habsburg-Lothringen LL.M, dem Bundesministerium für Finanzen, vertreten durch Sektionschef Hans Georg Kramer, MBA, CFP sowie dem Bundesministerium für Inneres, vertreten durch den Direktor des Bundeskriminalamtes General Franz Lang.