Definitionen

Nur die bloße Herkunft von Waren aus den entsprechenden Ländern oder aus der EG führt noch nicht zur Gewährung der Vorzugsbehandlung.

Präferenzzone
ist das Gebiet, für welches die Zollpräferenzmaßnahmen gelten

Drittland
ist ein Staat oder ein Gebiet, der/das nicht der jeweiligen Präferenzzone angehört

Präferenzzollsatz
ist der Zollfrei-Satz bzw. der ermäßigte Zollsatz, der sich aus den jeweiligen Zollpräferenzmaßnahmen für Ursprungserzeugnisse ergibt

Ursprungserzeugnis
ist eine Ware, welche die Ursprungsregeln erfüllt

Ursprungsregeln 
sind die für die einzelnen Zollpräferenzmaßnahmen jeweils festgelegten Voraussetzungen für den Erwerb des präferentiellen Warenursprungs. Diese sehen für jede Position des Zolltarifs spezifische Be- oder Verarbeitungsvorgänge vor, die an Vormaterialien vorgenommen werden müssen, damit die fertige Ware als Ursprungserzeugnis angesehen werden kann.

Präferenznachweis 
ist jener in der Präferenzmaßnahme jeweils vorgesehene urkundliche Nachweis, der bestätigt, dass es sich bei den betreffenden Waren um Ursprungserzeugnisse handelt, für welche die jeweilige Zollpräferenz zur Anwendung gelangt

Verbot der Zollrückvergütung 
Vormaterialien aus Drittländern, die bei der Herstellung eines Ursprungserzeugnisses eingesetzt werden, müssen ordnungsgemäß verzollt worden sein