Finanzbildung (er)leben

Hier können Sie konkrete Inhalte und Angebote im Finanzbildungsbereich in Österreich einfach abrufen und erreichen, um sich weiterzubilden.

Logo

Im Rahmen der Nationalen Finanzbildungsstrategie können Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft – kurz der Gesellschaft – Finanzbildungsangebote einreichen und diese über die Nationale Finanzbildungsstrategie laufen lassen. Die Inhalte müssen Qualitätskriterien entsprechen sowie den Verhaltenskodex der Strategie einhalten und werden dahingehend auch geprüft. All jene Angebote, die über die Nationale Finanzbildungsstrategie laufen, können Sie bald hier im Detail einsehen und über die jeweiligen Links auch direkt erreichen. So können Sie Finanzbildung in der Praxis erleben, eine geeignete Initiative oder Maßnahme für sich finden und sich weiterbilden.

Klicken Sie bitte auf die blaue Box, um Finanzbildungsangebote zu sehen!

Abkürzungen hinsichtlich Zielgruppen, die die aufgelisteten Maßnahmen adressieren:
JS = Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren, die Schulen besuchen; JE = Jugendliche und junge Erwachsene im außerschulischen Bereich (14 bis Mitte 20); F = Frauen; BEU = Berufstätige Erwachsene sowie Kleinunternehmerinnen und –unternehmer; PA = (Potenzielle) Privatanlegerinnen und Privatanleger; GB = Gesamte Bevölkerung

⇒ Hier erhalten Sie genauere Informationen zu den Maßnahmen: 

Stand der Maßnahmen (Excel, 69 KB)(November 2023)

 

AK Infothek: www.geldundleben.at (Arbeiterkammer Burgenland, Three Coins GmbH; JE, F, BEU, PA, Berufseinsteiger/innen, Pensionist/innen)

Die Website www.geldundleben soll Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen in ihrer Finanzkompetenz stärken. Dafür bietet die Website die Antworten auf alle Fragen rund um das Thema Geld – genau passend zur jeweiligen Lebensphase.

www.geldundleben.at

Ausbilderakademie (WIFI Steiermark in Kooperation mit der Fachgruppe Finanzdienstleister Steiermark, WKO Steiermark; Lehrlingsbeauftragte)

Jugendliche und ihre Finanzen ist ein Workshop im Rahmen der Ausbilderakademie, im Modul B, Jugendliche und ihre Lebenswelt. Dabei wird den LehrlingsausbildnerInnen ein Einblick in das finanzielle Umfeld von Jugendlichen gegeben. Besprochen wird der Umgang mit dem eigenen Geld sowie eine verantwortungsbewusste Haushaltsführung. Der Bogen reicht dabei von der Einkommensoptimierung (u.a. Steuertipps) bis hin zur Verschuldungsproblematik.

https://www.stmk.wifi.at/kurs/72122x-ausbilderakademie-modul-b-jugendliche-und-ihre-lebenswelt

Ausbildungen für Multiplikator/innen (Schuldenberatung Steiermark, Multiplikator/innen im Sozialbereich & Lehrer/innen)

Die Schuldenberatung Steiermark GmbH bietet maßgeschneiderte Multiplikator/innen-Ausbildungen für Personen an, die mit Jugendlichen und im Sozialbereich arbeiten. Es können die Themenfelder Finanzkompetenzen, rechtliche Rahmenbedingungen, Umgang mit Geld, Haushaltsplanung und Schulden aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden.

www.sbstmk.at

aws First Inkubator (AWS – NFTE, BMDW, Austria Wirtschaftsservice GmbH; Personen/Unternehmer/innen im Alter von 18 – 30 Jahren)

Gründungsinteressierte Personen und Jungunternehmer/innen im Alter von 18-30 Jahren werden über ein Jahr lang bei der Entwicklung ihrer innovativen Start-up Ideen mit finanziellen Zuschüssen, Coaching, Mentoring, Trainings zur Weiterentwicklung der Idee und gründungsrelevanten Workshops unterstützt.

https://www.aws.at/aws-first-inkubator/

Bakabu spart für den Traumurlaub – Finanzbildung für Volksschüler*innen (Three Coins; JS, Andere)

Gemeinsam mit dem Vermes Verlag wurde ein Heft der erfolgreichen Bakabu-Reihe konzipiert, das sich mit dem Thema Geld auseinandersetzt. Das Heft wurde für Schüler*innen der 1. und 2. Schulstufe entwickelt und beinhaltet eine spannende Geschichte, zahlreiche Aktivitäten, die die Kinder selbst umsetzen können, sowie spezifisch komponierte Lieder. Themen, die in dem Heft behandelt werden: Brauchen oder Wollen, Sparen und Sparziele, Werbung und Marketing, Einkommensquellen, Wert und Preis. Zusätzlich wurde ein digitales Lernangebot als Ergänzung und Vertiefung entwickelt. Hier drehen sich die Themen um die Geschichte des Geldes, Taschengeld und das Sparen. Ziel der Maßnahme ist es, ein lebensnahes, spielerisches Finanzbildungsangebot für die Jüngsten zu entwickeln, um ihnen die grundlegenden Themen eines guten Umgangs auf unterhaltsame Weise näher zu bringen.

www.threecoins.org/bakabu

Bildungskampagne „Schnelles Geld? Fakten zu Finanzfallen“ (Österreichische Jugendinfos; JS, JE, Multiplikator/innen (Lehrpersonen, Jugendarbeit)

Im Oktober 2021 starteten die Österreichischen Jugendinfos die Bildungskampagne „Schnelles Geld? Fakten zu Finanzfallen“. Immer mehr Jugendliche wollen schnell reich werden mit Traden von Aktien oder Kryptowährungen. Andere träumen vom großen Geld als InfluencerIn. Gleichzeitig nutzen viele junge Menschen Kreditkäufe, um sich ihre Konsumträume zu erfüllen. Die Kampagne „Schnelles Geld? Fakten zu Finanzfallen“ der Österreichischen Jugendinfos informiert Jugendliche, was hinter den Berufsfeldern und Geschäftsmodellen steckt, welche Fallen lauern und wie sie betrügerische Praktiken erkennen können. Jugendliche lernen dabei auf leicht verständliche und interaktive Weise wichtige Fakten zu den fünf Hauptthemen der Kampagne:

www.jugendportal.at/schnelles-geld

https://www.jugendinfo.at/lehrmaterialien/schnelles-geld-fakten-zu-finanzfallen/

BMF Finanzbildung-Newsletter (Bundesministerium für Finanzen; Stakeholder der Nat. FB-Strategie und Gesamtbevölkerung)

Mit dem Newsletter zur Nationalen Finanzbildungsstrategie wird für Interessierte die Möglichkeit geschafft, die wichtigsten Neuigkeiten in der Strategieimplementierung zu verfolgen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich für den Newsletter anzumelden.

https://service.bmf.gv.at/service/allg/feedback/_start.asp?FTyp=NEWSABO

Börse (AWS – Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule ; JS, JE)

In diesem Kurs lernen die Schülerinnen und Schüler, ...
• was eine Börse ist.
• wie Börsen funktionieren.
• wer an der Börse handeln kann.
• welche Arten von Börsen es gibt.

https://aws.ibw.at/offers/807

börse4beginners Unterrichtsmaterialien (Wiener Börse; JS, Lehrer/innen)

Ziel des Projekts ist es, ein Basismodul zum Thema Börse und Kapitalmarkt für den Einsatz in der Sekundarstufe I zu entwickeln und interessiertem Lehrpersonal sowie Schülerinnen und Schülern zur Verfügung zu stellen.

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/boerse-im-unterricht/boerse4beginners/

Börse4me – Modul 6 - Zukunftsorientiert und verantwortungsvoll veranlagen (Wiener Börse und BMK; JS)

Gemeinsam mit der Wiener Börse hat das BMK die börse4me-Unterrichtsmappe um ein Modul zum Thema nachhaltige Finanzen erweitert. Im Rahmen der allgemeinen Finanzbildung von Jugendlichen wird mit der neuen Unterrichtsmappe nun auch das Thema nachhaltige Finanzen näher beleuchtet. Das Modul richtet sich an Schüler:innen der Oberstufe (Jugendliche ab der 12. Schulstufe). Es gibt ihnen einen Überblick über die verantwortungsvolle und zukunftsorientierte Veranlagung.

https://www.bmk.gv.at/green-finance/bildung/schule.html                     

Börse4me – Unterrichtsmaterialien zu Börse und Kapitalmarkt (Wiener Börse; JS)

Um Jugendlichen bereits früh Basiswissen über Börse und Kapitalmarkt vermitteln zu können, wurde gemeinsam mit einem Pädagogen-Team die Unterrichtsmaterialien "börse4me" entwickelt. Abgestimmt auf die jeweiligen Lehrpläne von AHS und BHMS stehen sechs kompetenzorientierte Lernmodule für den Einsatz im Unterricht bereit.

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/boerse-im-unterricht/boerse4me/unterrichtsmaterialien/

Broschüre „Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen“ (Bundeskanzleramt; F)

Die jährlich aktualisierte Broschüre „Frauen und Pensionen“ informiert über die Grundlagen der gesetzlichen Pensionsversicherung und Möglichkeiten der Absicherung der eigenen künftigen Pension. Anhand beispielhafter Frauenlebensläufe werden die Auswirkungen von Lebensentscheidungen im Erwerbsleben auf die künftige Pension dargestellt. Ein umfangreiches Glossar und Informationsadressen runden die Broschüre ab. Die Broschüre steht als Online- und Druckversion zur Verfügung.

https://www.bundeskanzleramt.gv.at/agenda/frauen-und-gleichstellung/gleichstellung-am-arbeitsmarkt/frauen-und-pensionen.html

Broschüre Geld und Selbstbestimmung – als Mutter unabhängig bleiben (Three Coins GmbH, Verein wendepunkt, Land NÖ; F)

Die Informationsbroschüre richtet sich an Frauen - speziell an (werdende) Mütter – und thematisiert die wichtigsten Geldthemen rund um Partnerschaft, Familiengründung und Mutter-Sein. Ziel ist es, für diese langfristig nachwirkenden Themen zu sensibilisieren, grundlegende Informationen bereitzustellen und mit praktischen Tipps das Geldleben von Frauen direkt zu verbessern.

Faltkarte_Geldheldinnen_FEB2023_Final_POCKET6X3.pdf (threecoins.org)

Broschüre und Lehrmaterial „Was kostet die Welt? Alles, was du über Geld wissen musst“ (Österreichische Jugendinfos; JS, JE, Multiplikator/innen Lehrpersonen)

Der kompetente und reflektierte Umgang mit Geld ist so wichtig wie eh und je, will jedoch gelernt sein. Deshalb haben die Österreichischen Jugendinfos in Kooperation mit dem auf Finanzbildungsprojekte spezialisierten Sozialunternehmen Three Coins das Jugendheft „Was kostet die Welt? Alles, was du über Geld wissen musst“ und ein begleitendes Lehrmaterial herausgebracht. Das Heft und das Lehrmaterial zielen darauf ab, die Finanzkompetenz junger Menschen zu fördern und vermitteln auf leicht verständliche und interaktive Weise zentrale Inhalte der allgemeinen Finanzbildung. Die Publikation behandelt mit vielen kleinen Übungen zentrale Inhalte zu den Themenschwerpunkten Umgang mit Geld, Lebenshaltungskosten, Sparen, Banken, Versicherungen und Schulden(vermeidung).

https://www.jugendinfo.at/lehrmaterialien/finanzbildung

Changemaker Markttag (WU Gründungszentrum; JS)

Mit dem Changemaker Programm machen wir unternehmerisches Denken und Handeln für Volksschulkinder erlebbar. Wir wecken Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge und regen die Kinder mit aktiver Projektarbeit zu einer selbstbewussten Teilhabe in Wirtschaft und Gesellschaft an.

https://www.changemaker.university/

COCO fin – conscious consumers’ finance. Mitmach-Labor für aktive und verantwortungsvolle Finanzbildung (Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum; JS, JE)

Das Mitmach-Labor COCO fin (Conscious Consumers' finance) richtet sich an Jugendliche (Schüler:innen ab 14 Jahre), junge berufstätige Erwachsene, Multiplikator:innen und alle Interessierten und funktioniert als geführter 2-Stunden-Workshop für Gruppen.COCO steht für COnscious COnsumers, die bewussten Konsument:innen, fin steht für finance – alltagsrelevante Finanzbildung – dabei steht das COCO fin für Forschen, Interesse zeigen, nachhaltig Wissen aneignen.

https://cocofin.wirtschaftsmuseum.at/

COCO mat – anwendungsfertige Unterrichtsmaterialien zur Finanzbildung (BMSGPK; JS)

Kritische Finanzbildung stärken – mit dem Ziel, jungen Menschen finanzielle Kompetenzen sowie kritisches Wissen rund um das Geld- und Finanzwesen im Kontext sozioökonomischer Zusammenhänge zu vermitteln, stellt das Sozialministerium unter dem Schlagwort COCO mat (conscious consumers‘ materials) fertige Unterrichtsmaterialien für Pädagog:innen von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe zwei zum kostenlosen Download auf www.konsumentenfragen zur Verfügung.

https://www.konsumentenfragen.at/konsumentenfragen/Konsumentenfragen_3/finanzbildung

E-Learning der SCHULDNERHILFE OÖ (SCHULDNERHILFE OÖ; JS, JE, F)

Die SCHULDNERHILFE OÖ bietet unter dem Titel E-Learning Finanzkompetenz eine Vielzahl an Möglichkeiten seine Finanzkompetenz zu erhöhen und das persönliche Geldwissen zu erweitern.

https://www.schuldner-hilfe.at/e-learning.html

„Easy“ money (Volkshochschule Bregenz; F, BEU, PA)

In diesem Seminar wird Ihnen gezeigt, wie Sie falsche Versprechungen von Marketing und Finanz-Industrie durchschauen und Kontrolle über Ihr Geld erlangen.

https://vhs-bregenz.at/gesellschaft-kultur/easy-money/

Entrepreneurship Woche (AWS – BMDW, BMBWF, WKÖ, Austrian Startups, IFTE; JS)

Die Entrepreneurship Woche dient der Entwicklung und Stärkung des Unternehmergeistes. Sie ist ein Eckpfeiler des Aktionsplans für Entrepreneurship Education.

https://www.entrepreneurshipwoche.at/

Elternabende zum Thema Umgang mit Geld in der Familie (Three Coins GmbH; Eltern oder Bezugspersonen von Kindern zwischen 6 und 10 Jahren)

Mit unseren Elternabenden gezielt für Eltern legen wir einen Fokus wie Geld innerhalb der Familie angesprochen werden kann. Die meisten Menschen lernen den Umgang mit Geld in der Familie. Bei diesen Elternabenden beschäftigen sich die Teilnehmer*innen damit, welche Fertigkeiten wichtig sind, wie man sie im Alltag vermittelt und gehen speziell auf das Thema Taschengeld ein.                                                               

Euro-Aktiv (OeNB; JS)

Im Rahmen des EURO-AKTIV-Programms begeben sich Kinder und Jugendliche auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Geldes, vom Tauschhandel bis hin zum digitalen Zahlungsverkehr. 

https://www.eurologisch.at/el/workshops-und-seminare/euro_aktiv.html

Eurologisch-Activity (OeNB; JS)

Das Eurologisch-Activity hilft Schülerinnen und Schülern, wichtige Begriffe aus der Finanzwelt zu verstehen und zu festigen – und somit spielerisch den Grundstein für gute finanzielle Entscheidungen zu legen. Dabei eignet es sich ideal für den Einsatz im Unterricht.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/activity.html

Euro-Fit Tour (OeNB; JS, Lehrerinnen und Lehrer)

Bei der Euro-Fit-Tour werden gemeinsam mit Referenten Wirtschaftsthemen erarbeitet. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zwischen der 9. und 13. Klasse.

https://eurologisch.at/el/workshops-und-seminare/euro-fit-tour.html

Euro-Logo-Tour (OeNB; JS, Lehrerinnen und Lehrer und Lehramtstudenten)

Die Euro-Logo-Tour richtet sich an die Zielgruppe der 12- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schüler. Sie findet in Form eines Projekttags in den Schulklassen statt und gibt einen Überblick darüber, was man in diesem Alter über Geld wissen sollte. Die Workshops behandeln die Themen Preisstabilität, Inflation und Deflation, Bargeldkreislauf und Sicherheitsmerkmale sowie den persönlichen Umgang mit Geld.             

https://www.eurologisch.at/el/workshops-und-seminare/euro-logo-tour.html

European Money Quiz (Verband österreichischer Banken und Bankiers in Kooperation mit der European Banking Federation (EBF) und mehr als 30 weiteren nationalen Bankenverbänden in Europa; JS, Schüler/innen im Alter von 13 bis 15)

Das European Money Quiz (EMQ) ist ein jährlich seit 2018 stattfindender europaweiter Schülerwettbewerb des Europäischen Bankenverbandes (EBF) und rund 30 Bankenverbänden in Europa. Ziel ist es, die Finanzkompetenz von Jugendlichen zu verbessern – denn die Fähigkeit, persönliche Finanzen zu verwalten, ist für jeden wichtig, besonders für junge Leute. Teilnahmeberechtigt sind Schulklassen in der Altersgruppe von 13 bis 15 Jahren.

https://www.bankenverband.at/presse/news-archiv/bildung/european-money-quiz/ https://www.ebf.eu/europeanmoneyquiz/

Factsheet Kleinanleger:innen (BMK; PA)

Im Rahmen der sustainability Challenge, durchgeführt vom RCA, hat das BMK mit Studierenden ein factsheet erarbeitet, das nachhaltiges Anlegen für Kleinanleger:innen behandelt. Dabei wird auf verschiedene Finanzinstrumente, internationale Entwicklungen Investmentstrategien eingegangen. Es soll eine Übersicht geben für alle, die sich über das Thema Green Finance informieren möchten.       

https://faktencheck-energiewende.at/fakt/neue-spielregeln-werden-den-finanzmarkt-nachhaltiger-ausrichten/                             

Faktencheck Green Finance (BMK; PA)

Informationsbroschüre: Nachhaltige Investitionen sind ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz – und sie können sich auch rechnen. Der Faktencheck Green Finance räumt mit gegenteiligen Vorurteilen auf und wartet mit einer Reihe von Hintergrundinformationen zur wichtigen Rolle von Green Finance zur Bewältigung der Klimakrise auf. Er zeigt, welche Möglichkeiten es für alle, von Investor:innen bis Privatpersonen, gibt, erklärt, wie man erkennen kann, ob eine Veranlagung nachhaltig ist und geht auf den europäischen politischen Rahmen ein.

Financial Literacy Mobile Campus (MCI digi.tools GmbH; JS, JE, F, BEU, PA)

In 16 Themenpaketen mit über 40 Microtrainings werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene über die digitale Lernplattform für relevante Themen der Finanzwelt sensibilisiert.

https://mci-digitools.com/

Financial Future Days in Finanzamt Österreich Dienststellen (Bundesministerium für Finanzen; JS)

Die Financial Future Days sind Thementage, an denen das BMF Schulklassen zentrale Themen von Finanzbildung und die eigene finanzielle Planung näher bringen und sie somit auf zukünftige finanzielle Entscheidungen vorbereiten möchte und somit das Wirtschaftsverständnis erhöht wird. Diese werden in der Global Money Week Ende März angeboten und wurden 2023 den Finanzamt Österreich Dienststellen Linz und St. Pölten abgehalten.  

Finanzministerium veranstaltet Financial Future Days und lädt 300 Schüler/innen ein (bmf.gv.at)

Financial Future Days im BMF (Bundesministerium für Finanzen; JS)

Die Financial Future Days sind Thementage, an denen das BMF Schulklassen zentrale Themen von Finanzbildung und die eigene finanzielle Planung näher bringen und sie somit auf zukünftige finanzielle Entscheidungen vorbereiten möchte und somit das Wirtschaftsverständnis erhöht wird. Diese werden in der Global Money Week Ende März angeboten und wurden 2023 im BMF abgehalten.  

Finanzministerium veranstaltet Financial Future Days und lädt 300 Schüler/innen ein (bmf.gv.at)

Finanz ABC (Finanzmarktaufsicht; BEU, PA, Gesamtbevölkerung)

Auf ihrer Website bietet die FMA seit März 2019 ein Finanz ABC an. Dabei handelt es sich um einen eigenen Bereich speziell für Verbraucher. Dort gibt die FMA klare und verständliche Informationen zu den am häufigsten gefragten Themenbereichen der Verbraucher. Diese sind „Konto“, „Kredit“, „Versicherung“, „Geldanlage“, „Altersvorsorge“, „Finanzbetrüger erkennen“ und „Anfragen & Beschwerden“.

https://www.fma.gv.at/

Finanzakademie Frauen + Geld (Frau und Arbeit gGmbH; F)

In den 8 Modulen der Finanzakademie lernen Frauen den bewussten Umgang mit Geld. Themen sind beispielsweise strukturelle Ursachen für die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen, die Geschichte des Geldes allgemein, Haushaltsplan (Eingaben/Ausgaben, Überziehungsrahmen Kredit etc.), die eigene Haltung zu Geld, Existenzsicherung, Arbeitsrecht (Arbeitsvertrag, Insolvenz, Privatkonkurs etc.), Familienrecht (Unterhalt, Erbrecht, Ehe/Partnerschaft), Versicherungen (welche sind notwendig), digitale Anwendungen. Die Frauen werden dazu ermutigt und empowert, sich mit ihrer eigenen wirtschaftlichen Situation auseinanderzusetzen.             

https://www.frau-und-arbeit.at/fraugeld/                

Finanzbildungscoaches (WU; JS)

Finanzbildungscoaches stehen kurz vor dem Abschluss ihres Wirtschaftspädagogikstudiums an der WU und bereiten auf Anfrage einer Schule ein Unterrichtskonzept zu bestimmten Finanzbildungsthemen vor und kommen auch an die Schule, um diesen Unterricht zu halten.

https://www.wu.ac.at/wipaed/uni-schule-ges/finanzbildungscoaches/

Finanzbildung Quiz-App (AWS – Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule; JS, JE)

Die Finanzbildung Quiz-App beschäftigt sich mit den Themen Geld einnehmen und ausgeben, Geld sparen und ausborgen und mit Geld bezahlen spielerisch.

https://aws.ibw.at/offers/437

Finanzbildung an Schulen (Österreichischer Verband Financial Planners; JS)

Nach erfolgter didaktischer Schulung von unabhängig zertifizierten Finanzplanern (Certified Financial Planner CFP) an der WU Wien (Ausbildung Herbst 2019, Auffrischung läuft im März/April 2023) können sich Schulen an den Verband wenden und einen von 60 österreichweit ansässigen Finanzplaner mit didaktischer Ausbildung für Unterrichtseinheiten anfordern. Die Unterrichtsmaterialien wurden mit der WU Wien entworfen und sind objektiv und neutral. Beratung und vertriebliche Aktivitäten sind verboten, jeder Teilnehmer verpflichtet sich in einer ehrenwörtlichen Erklärung dazu.

Initiative für Schulen (cfp.at)

Finanzbildung Wien – Finanzführerschein Wien (Fonds Soziales Wien Schuldenberatung; JS, JE)

Der Finanzführerschein Wien wird für Jugendliche kostenlos angeboten. In 10 Unterrichtseinheiten wird Basisfinanzwissen u.a. über die Themen eigenverantwortlichen Umgang mit eigenem Geld, guter Geldüberblick, Konto/Kontoüberzug, Zukunftsplanung, Werbung und Konsumverhalten, Wohnen, Auto, Versicherungen, Schulden und Schuldenregulierung vermittelt.

https://www.finanzbildung.wien/

FinanzFit-Workshops in der Schule (für SEK I) (Oesterreichische Nationalbank; JS)

Der Besuch in der Oesterreichischen Nationalbank beginnt mit einer Führung im Museum in Wien oder in der Geldausstellung in Innsbruck, bei der die Schüler:innen auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Geldes gehen. Für den anschließenden interaktiven Workshop können Sie aus mehreren Themen wählen, wobei die Inhalte je nach Schulstufe, Wissensstand und Interesse der Schüler:innen angepasst werden. 

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Workshops/FinanzFit-OeNB-Sek-I.html

FinanzFit-Workshops in der Schule (für SEK II) (Oesterreichische Nationalbank; JS)

Der Besuch in der Oesterreichischen Nationalbank beginnt mit einer Führung im Museum in Wien oder in der Geldausstellung in Innsbruck, bei der die Schüler:innen auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Geldes gehen. Für den anschließenden interaktiven Workshop können Sie aus mehreren Themen wählen, wobei die Inhalte je nach Schulstufe, Wissensstand und Interesse der Schüler:innen angepasst werden. 

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Workshops/FinanzFit-OeNB-Sek-II.html

Finanzen für Frauen (Schuldenberatung Steiermark; F)

„Finanzen für Frauen“ ist ein Workshop, in dem Themen rund ums Geld mit den teilnehmenden Frauen bearbeitet werden. Dabei wird auf die Bedürfnisse und Interessen sowie das Vorwissen der Teilnehmerinnen eingegangen.

www.sbstmk.at

Finanzworkshops der SCHULDNERHILFE OÖ (SCHULDNERHILFE OÖ; JS, JE, F)

Die SCHULDNERHILFE OÖ bietet für Schulen und Sozialeinrichtungen kostenfreie Workshops zum Umgang mit den eigenen Finanzen an.

https://www.schuldner-hilfe.at/seminare-und-workshops.html

FiT – Financial Training (Universität Innsbruck und Arbeiterkammer Tirol; JS)

Das Trainingsprogramm FiT – Financial Training zielt darauf ab, den teilnehmenden Schüler/innen (insbesondere der 9. und 10. Schulstufe) eine solide finanzielle Grundbildung zu vermitteln und sie dabei zu unterstützen, ein selbstreflektiertes und bewusstes Entscheidungsverhalten zu entwickeln.

www.finanz-training.at

FLiP Challenges (Erste Financial Life Park; JS, JE)

In einem virtuellen Klassenzimmer können Pädagog/innen die Finanzkompetenz ihrer Schulklasse ermitteln und die Performance der Schüler/innen verfolgen. Die Financial Life Challenge besteht aus vier Modulen, die sich an den Wissensstationen des FLiP orientieren.

https://www.financiallifepark.at/

FLiP Digi Tours (Erste Financial Life Park; JS)

In den FLiP Digi Tours führen zwei Wissenvermittler/innen durch ein Webinar und begeben sich mit den Teilnehmer/innen auf eine interaktive Reise durch die Finanzwelt.

https://www.financiallifepark.at/de/flip-digi-tours

FLiP Schulpaket (Erste Financial Life Park; JS, JE)

Für Lehrer/innen und Trainer/innen bietet das FLiP Schulpaket eine Vielzahl praktischer Unterrichtsmaterialien zum Download für Schüler/innen ab 10 Jahren an. Gemeinsam mit Bildungseinrichtungen und Expert/innen wird das Angebot laufend erweitert.

https://www.financiallifepark.at/de/fuerlehrer/unterrichtsmaterialen

FLiP Tour (Erste Financial Life Park; JS, JE, F)

Das Herzstück des FLiP Angebots bildet eine interaktive 120-minütige Tour, die jungen Menschen die finanziellen Fähigkeiten vermittelt, die für eine aktive und erfolgreiche Teilhabe am Wirtschaftsleben benötigt werden. Jede/r Besucher/in erhält ein speziell konfiguriertes Tablet, das interaktiv durch die verschiedenen Stationen führt.

https://www.financiallifepark.at/

FLiP2Go (Erste Financial Life Park; JS)

FLiP2Go – eine gemeinsame Initiative von Erste Group, Erste Bank und Sparkassen – ist die mobile Erweiterung von FLiP. Der Doppeldeckerbus ist in ganz Österreich unterwegs, um Kindern und Jugendlichen in allen Bundesländern Finanzwissen spielerisch näher zu bringen.

https://www.financiallifepark.at/de/flip2go

Folder „Meine Pension. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen“ (Bundeskanzleramt; F)

Der jährlich aktualisierte Folder „Meine Pension“ informiert in Kurzfassung über die wesentlichen Elemente der gesetzlichen Pensionsversicherung, die Entstehung künftiger Pensionsansprüche und Möglichkeiten der Absicherung der eigenen künftigen Pension. Er steht als Online- und Druckversion zur Verfügung.

https://www.bundeskanzleramt.gv.at/agenda/frauen-und-gleichstellung/gleichstellung-am-arbeitsmarkt/frauen-und-pensionen.html

Frauen und Finanzbildung - Guidance Dokument (Bundesministerium für Finanzen; F, Andere)

Im Zuge der Nationalen Finanzbildungsstrategie erarbeitete die Unterarbeitsgruppe für „Frauen und Finanzbildung“ ein Guidance Dokument, welches die speziellen Bedürfnisse von Frauen und deren Lebensrealitäten in den Bereichen Finanzen, Steuern, Vermögensaufbau und Altersvorsorge detailliert abbildet. Das darin angeführte Lebensphasenmodell hilft dabei gezielte Finanzbildungsmaßnahmen und -initiativen für Frauen zu entwickeln und gleichzeitig Stakeholder zu sensibilisieren. Es wird ebenso dargestellt wie Frauen präzise mit Finanzbildung erreicht werden können, etwa durch spezielle Multiplikatoren, durch die Art und Weise der Vermittlung wie z.B. durch das Schaffen positiver Rahmenbedingungen für die Vermittlung. 

Guidance Dokument - Frauen und Finanzbildung (PDF, 407 KB)

Frauenorientierte Pensionsworkshops (FORBA; F, Andere) 

Die FORBA Pensionsexpertin Dr.in Ingrid Mairhuber bietet ein frauenorientiertes, niederschwelliges und modular aufgebautes Informationsangebot zum österreichischen Pensionssystem an. Ziel ist die Vermittlung von Basiswissen oder auch von vertiefendem Wissen zum österreichischen Pensionssystem für verschiedene Gruppen von Frauen und Mädchen. Frauen werden damit in die Lage versetzt, informierte Entscheidungen zu treffen, um die eigene Absicherung im Alter positiv zu beeinflussen. Beraterinnen und Multiplikatorinnen wird damit die Scheu genommen, das Thema „Pension“ mit ihren Kundinnen anzusprechen, da sie nun jedenfalls ein gutes Basiswissen über die Pensionsversicherung und insbesondere über das Pensionskonto haben. Das frauenorientierte Informationsangebot kann als Einzelworkshop oder als modulare Workshopreihe gebucht werden. Die Workshops werden für Gruppen von 6 bis 14 Personen in Präsenz oder online angeboten. Die Dauer der Workshops beträgt zweieinhalb bis drei Stunden. Bei den Präsentationsunterlagen und im Rahmen der Workshops wird eine leicht verständliche Sprache verwendet, Fachbegriffe werden mit allgemein verständlichen Worten erklärt.

https://www.forba.at/beratung/frauenorientierte_pensionsworkshops/

Geld im Griff (Erste Financial Life Park; JS, JE, F, Migrant/innen und Geflüchtete)

In Kooperation mit dem Verein The Connection entwickelt FLiP für junge Migrant/innen und Geflüchtete Unterrichtsmaterialien für Deutschkurse ab Sprachniveau A2+.

https://www.financiallifepark.at/de/fuerlehrer/unterrichtsmaterialen/geld-im-griff

https://www.theconnection.at/geldimgriff

geldWERKstatt (Schuldenberatung Steiermark, JS, Lehrlinge in Berufsschulen)

geldWERKstatt bietet Workshops für Schulklassen in Berufsschulen zur Erlangung von Finanzkompetenz an, bei denen das Werkzeug für finanzielle Planung und Entscheidungen erarbeitet wird. Themen sind rechtliche Basics, Haushaltsplanung und finanzielle Herausforderungen in näherer Zukunft, die mit zwei Trainer/innen der Schuldenberatung Steiermark GmbH bearbeitet werden.

www.sbstmk.at

GELDwerkZEUG (Schuldenberatung Steiermark; JE)

Die Schuldenberatung Steiermark GmbH bietet ganztägige Workshops für Lehrlinge an. Zwei Trainer/innen vermitteln Finanzkompetenzen sowie relevantes rechtliches Basiswissen und reflektieren mit den Jugendlichen ihre Rolle in der Konsumgesellschaft. Lebensrelevante Geschäfte, wie Autokauf bzw. Leasing, Kreditgespräch und Kauf von Konsumgütern, probieren die Jugendlichen bei ausgewählten Wirtschaftsbetrieben aus.

www.sbstmk.at

Global Money Week (OeNB; JS, JE)

Die GMW ist eine jährlich stattfindende globale Sensibilisierungskampagne der OECD, die darauf aufmerksam macht, wie wichtig es ist, dass junge Menschen von klein auf ein Bewusstsein für finanzielle Fragen entwickeln. Zudem sollen insbesondere junge Menschen zwischen 7-19 Jahren sich frühzeitig das notwendige Wissen, die Fähigkeiten/Einstellungen sowie die richtigen Verhaltensweisen aneignen, die notwendig sind, um solide finanzielle Entscheidungen treffen zu können.

globalmoneyweek.org 

Gut mit Geld (Three Coins GmbH; JE, F, BEU)

Der gratis Online-Kurs „Gut mit Geld“ richtet sich an alle Arbeitnehmer*innen – unabhängig von Alter, Tätigkeit, Branche und finanziellem Vorwissen. In vier Modulen lernen die Teilnehmer*innen, warum der gute Umgang mit Geld so wichtig ist, wie man am besten den Überblick über das eigene Geld und das persönliche Konsumverhalten behält und warum eine finanzielle Absicherung für die Zukunft gerade jetzt so wichtig ist.

http://www.gutmitgeld.org/

I€an (Die Zweite Wiener Vereinssparkasse; JS, JE, Benachteiligte Jugendliche)

I€an ist ein Programm für – aus irgendwelchen Gründen - benachteiligte Jugendliche. Es ist ein Halbtagesworkshop, der nach einer absolvierten Flip Tour zeitlich versetzt für diese Jugendlichen abgehalten wird. Sensibilisierung der jungen Leute auf Finanzen, Einnahmen/Ausgaben und Schulden.

Informationsportal Grünes Geld (ÖGUT – Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik GesmbH; BEU, PA)

Die Website www.gruenesgeld.at liefert umfassende Informationen zum Thema nachhaltige Geldanlagen bzw. sustainable finance. Die Website fokussiert eine klare Zielgruppe: interessierte Bürger:innen bzw. Privatanleger:innen, die gut verständliche Informationen zum Thema „Nachhaltig investieren“ suchen.

https://www.gruenesgeld.at/

Informationspostkarten Frauen und Pensionen (Bundeskanzleramt; F)

Die Informationspostkarten „Frauen und Pensionen“ informieren spezifisch zur gesetzlichen Pensionsversicherung sowie zu Absicherungsmöglichkeiten der künftigen Pension für Eltern, pflegende Angehörige und selbständig und unselbständig Erwerbstätige.

https://www.bundeskanzleramt.gv.at/agenda/frauen-und-gleichstellung/gleichstellung-am-arbeitsmarkt/frauen-und-pensionen.html

Informationsvideos Frauen und Pensionen (Bundeskanzleramt; F)

Die Informationsvideos zum Thema „Frauen und Pensionen“ informieren spezifisch zur gesetzlichen Pensionsversicherung sowie zu Absicherungsmöglichkeiten der künftigen Pension für Eltern, pflegende Angehörige und selbständig und unselbständig Erwerbstätige.

https://www.trapez-frauen-pensionen.at/trapez-publik/trapez-publik-videos.html

INSERT Money (Internationales F&E-Netzwerk: Pädagogische Hochschule Wien, Universität Wien, Pädagogische Hochschule Linz, Pädagogische Hochschule Salzburg, Universität Salzburg, Pädagogische Hochschule Tirol, Universität Graz, Pädagogische Hochschule Burgenland, Universität zu Köln, Universität Duisburg-Essen; JS, JE, F)

Ziel dieses von der Oesterreichischen Nationalbank sowie der AK Wien und Tirol unterstützten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks ist die Förderung der Befähigung von jungen Menschen, ökonomisch geprägte Alltags- und Lebenssituationen im Bereich Geld und Finanzen mündig zu bewältigen und mitzugestalten sowie Strukturen und Prozesse in unserer ökonomisch geprägten Gesellschaft zu reflektieren.

https://insert.schule.at/projekt-insert-money

Initiative für Finanzbildung der Finanzdienstleister Steiermark (WKO Steiermark Fachgruppe Finanzdienstleister; JS)

Die Initiative Finanzbildung Steiermark, durchgeführt durch die WKO Fachgruppe Finanzdienstleister Steiermark, hat es sich zum Ziel gesetzt vor allem jungen Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund Basiswissen im Finanzwesen zu vermitteln um diese vor Fehlentscheidungen in der Zukunft zu bewahren. Wir begleiten Schulen von der 1. Bis zur 8. Klasse bei den simplen alltäglichen Dingen. Dies beginnt beim Thema Taschengeld oder dem simplen Sparen und dessen Nutzen bis hin zu Themen wie Sozialversicherung, Immobilienfinanzierung oder Wertpapieren.

https://www.finanzbildung-stmk.at/

Jugend Zeitung Wirtschaft (Verband österreichischer Banken und Bankiers und andere in Kooperation mit dem IZOP Institut Aachen und der Tageszeitung „Die Presse“; JS, Schüler/innen der Sekundarstufe II)

Im Rahmen des Projekts erarbeiten Schüler/innen mit ihren Lehrkräften im Rahmen eines Freiabonnements der Tageszeitung "Die Presse" Wirtschafts- und Finanzthemen im Unterricht. Dabei werden ausgewählte Zeitungsartikel analysiert, recherchiert und auch eigene Beiträge verfasst. Die besten werden in Sonderseiten zur Tageszeitung publiziert.

https://www.bankenverband.at/presse/news-archiv/bildung/info-jugend-zeitung-wirtschaft/

Junior Basic Company (Junior Achievement Austria; JS)

Die Schüler*innen der 7. – 9. Schulstufe gründen im Rahmen des Schulunterrichtes für die Dauer von 3 Monaten bis zu max. 1 Schuljahr ein Unternehmen – die sogenannte Junior Basic Company. Sie entwickeln eine Geschäftsidee und bieten ihre Produkte am realen Markt an. Alle Unternehmensentscheidungen und Aufgaben werden von den Schüler*innen selbstständig getroffen und erfüllt – das schafft Selbstvertrauen und fördert Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit.

www.junior.cc

Junior Company Programm (Junior Achievement Austria; JS)

In diesem Programm gründen die Teilnehmer:innen für maximal 1 Schuljahr ein Unternehmen in der Schule. Sie entwickeln Eigeninitiative und übernehmen Verantwortung für ihr wirtschaftliches und finanzielles Handeln. Ein Schuljahr lang durchlaufen die Schüler:innen alle Phasen eines Unternehmens. Sie verkaufen Anteilscheine in Höhe von maximal 800 Euro, um zu Startkapital zu kommen.

www.junior.cc

Junior Mini Company (Junior Achievement Austria ; JS)

In einer Junior Mini Company schlüpfen die Volksschülerinnen und Volksschüler in die Rolle eines Unternehmers oder einer Unternehmerin und designen, produzieren und vermarkten ihr eigenes Produkt.

www.junior.cc

KARDEA! – Der Finanzbildungspreis für Schüler*innen (Three Coins GmbH; JS)

Im Rahmen von KARDEA! werden jedes Jahr die besten Projekte zum Thema Geld ausgezeichnet. Mitmachen können alle Schüler*innen in Österreich, entweder allein, als Gruppe oder im Klassenverband. Je nach Alter kann in den Kategorien Volksschule, Unterstufe oder Oberstufe eingereicht werden. Das Medium ist dabei frei wählbar: Vom selbst gemalten Bild über ein Plakat, ein Video, Games, ein Theaterstück bis hin zur Social Media-Aktion – es ist alles erlaubt. Eine unabhängige Fachjury wählt anhand eines Kriterienkatalogs die drei besten Beiträge jeder Kategorie aus. Für die Preisträger*innen winken tolle Geld- und Sachpreise.                   

https://www.kardea.org/

Kenn‘ dein Recht (Österreichisches Jugendportal; JS, JE, Multiplikator/innen in der Jugendarbeit)

Kenn' dein Recht ist deine Infoplattform auf Jugendportal.at für die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Themen, die besonders Jugendliche etwas angehen. Ob in der Schule oder im Internet, auf dem Schulweg oder in der Wohnung – Rechte regeln das Zusammenleben mit anderen Menschen. Es ist deine Pflicht, dich an die Gesetze zu halten. Im Gegenzug schützt das Recht auch dich – zum Beispiel wenn du von jemandem gemobbt wirst. Du hast auch Rechte, wenn es um dein eigenes Taschengeld geht oder wenn du eine Wohnungsgemeinschaft gründest und einen Mietvertrag unterschreibst. Kenn' dein Recht ist die erste Anlaufstelle für wichtige Fragen. In übersichtlichen Themenbereichen wie „Schule“, „Social Media“ und „Job & Arbeit“ werden relevante rechtliche Fragen und Antworten kurz und einfach erklärt.

https://www.jugendportal.at/kenndeinrecht/geld

Kommunikationskampagne Frauen und Finanzbildung (Bundesministerium für Finanzen; F, andere)

Diese Medienkampagne beinhaltete Informationen in der Krone, Kurier, SHEconomy, DerStandard und Woman zu den Themen Geld als Tabuthema, Altersvorsorge, Umgang mit Geld in Krisenzeiten und nachhaltige Investments. 

Women & Financial Literacy (bmf.gv.at)

LEA - Online Seminare (Let’s Empower Austria; F, BEU, Alleinerzieherinnen sowie arbeitsuchend gemeldete Frauen)

Themen wie Vereinbarkeit von Familie & Beruf, Karenzmanagement und Pensionsvorsorge sind vielen Frauen zwar bekannt, dennoch stellt das Auseinandersetzen mit der eigenen finanziellen Unabhängigkeit oftmals eine Hürde dar. LEA-Expertinnen aus dem Finanzbildungsbereich führen zwei-stündige Online-Seminare gemeinsam mit Vortragenden aus der Praxis zu spezifischen Themen rund um die finanzielle Unabhängigkeit durch.

https://letsempoweraustria.at/angebote/webinare/

Lehrer/innenfortbildung „Börse und Kapitalmarkt“ (Wiener Börse; Lehrer/innen)

Als ideale Ergänzung zu den Schulvorträgen und börse4me-Unterrichtsmaterialien bietet die Wiener Börse in Kooperation mit Pädagogischen Hochschulen und Arbeitsgemeinschaften in ganz Österreich Seminare und Workshops für Lehrer/innen an, die das Thema Börse und Kapitalmarkt unterrichten.

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/boerse-im-unterricht/lehrerseminare/

Lehrlingsakademie (WIFI Steiermark in Kooperation mit der Fachgruppe Finanzdienstleister Steiermark, WKO Steiermark; Lehrlinge)

Financial Education ist ein Workshop im Rahmen der Lehrlingsakademie des WIFI Steiermark, im Modul Selbstmanagement. Dabei wird den vorwiegend jungen Menschen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen, der Umgang mit dem eigenen Geld sowie eine verantwortungsbewusste Haushaltsführung praxisgerecht nähergebracht. Der Bogen reicht dabei von der Einkommensoptimierung (u.a. Steuertipps) bis hin zur Verschuldungsproblematik.

https://www.stmk.wifi.at/kategorie/a-management-unternehmensfuehrung/ab-ausbildertraining-ausbilderakademie/abc-lehrlingsakademie

Lernmaterialien  zur Förderung der Finanzkompetenzen (Sekundarstufe II) (BMF; Lehrer/innen, JE)

Materialien des Bundesministerium für Finanzen zur Förderung der Finanzkompetenzen und Themen der Digitalisierung, die die Themen Grundlagen der Wirstchaftspolitik, Finanzmarkt, Investieren und Sparen, Banken, Versicherungen, Pension und Pensionsvorsorge Digital Finance, Digitale Identität und Datensicherheit, ID Austria und PDF-Signatur E-Government und Online Demokratie behandeln. Die interaktiven Lernpakete folgen einem strukturierten Schema, das aufeinander aufbauende Finanzlerninhalte umfasst. Diese umfassen u.a. Videos, vertiefende Informationen und kurze Tests, um das Gelernte zu überprüfen.

https://eduthek.at/resource_details?full_data=0&resource_id=36501468&return_url=/xhr/filter_resources

Less Risk-More Fun – Das Brettspiel zu Vermeidung von und zum Umgang mit Risiken (Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs – VVO; JS)

Das Brettspiel beschäftigt sich mit unterschiedlichen Gefahren und Risiken, die in verschiedenen Lebensphasen auf die Spieler/innen zukommen können.

https://www.vvo.at/vvo/vvo.nsf/sysPages/Less_Risk.html

MEGA Bildungsmillion „Wirtschaftsbildung“ (MEGA Bildungsstiftung; Bildungsprojekte und -initiativen, die mit Lehrer:innen, Pädagog:innen, Schulleitungen sowie Kindern und Jugendlichen arbeiten, die Schulen im österreichischen Bildungssystem besuchen.)

Die MEGA Bildungsstiftung fördert im Rahmen einer jährlichen Förderausschreibung, der MEGA Bildungsmillion, innovative Bildungsprojekte und -initiativen in den Bereichen Wirtschaftsbildung und Chancen-Fairness. Mit der Bildungsmillion 2023 werden sechs Projekte unterstützt, die Wirtschaftskompetenzen bei Kindern und Jugendlichen im Kontext von Nachhaltigkeit sowie Entrepreneurship stärken. Die Förderquote beträgt bis zu 200.000 Euro Wachstumsförderung, die Teilnahme an einem für Bildungsinitiativen abgestimmten Begleitprogramm sowie Vernetzungsmöglichkeiten mit wichtigen Stakeholder:innen im Bildungsbereich.

https://www.megabildung.at/bildungsmillion-wirtschaftsbildung-2023/

„Mein gutes Verhältnis zu Geld“ -Finanzbildung für Frauen und Mädchen (Verein wendepunkt; F, JS)

Im Workshop erhalten Frauen und Mädchen ab 14 Jahren einen Überblick über wichtige Finanzentscheidungen im Laufe eines Frauenlebens (z.B. Berufswahl, Mutterschaft, Trennung, Altersabsicherung) anhand des Lebensphasenmodells. Anhand relevanter Zahlen, Daten und Fakten werden Handlungsoptionen und die damit verbundenen Folgen für finanzielle Selbstbestimmung aufgezeigt.

https://www.wendepunkt.or.at/geldheldinnen

„Mein gutes Verhältnis zu Geld“ - Finanzbildung für Multiplikatorinnen im Beratungssetting mit Frauen (Verein wendepunkt; Multiplikatorinnen aus NGOs, NPOs und dem Profitbereich)

Im Workshop erhalten Multiplikatorinnen aus NGOs, NPOs und dem Profitbereich einen Überblick über wichtige Finanzentscheidungen im Laufe eines Frauenlebens (z.B. Berufswahl, Mutterschaft, Trennung, Altersabsicherung) anhand des Lebensphasenmodells. Anhand relevanter Zahlen, Daten und Fakten werden Handlungsoptionen und die damit verbundenen Folgen für finanzielle Selbstbestimmung aufgezeigt.

https://www.wendepunkt.or.at/geldheldinnen

Money Class (Three Coins GmbH; JS)

Die Money Class ist eine fix-fertige Schulstunde, die Lehrer*innen dabei unterstützt, Finanzbildung kompetent und mit wenig Aufwand zu vermitteln. Deshalb enthalten die Unterlagen zur Money Class ein Video, das die gesamte Unterrichtseinheit begleitet, eine detaillierte Stundenplanung und fertig ausgearbeitete Arbeitsmaterialien. So ermöglichen wir Schüler*innen aus der Unterstufe einen erfolgreichen Einstieg in das Thema „Umgang mit Geld.“                                        

https://www.youtube.com/watch?v=_SM6zha23Og&t=1s 

MoneyMatters Blended Learning Program (UniCredit Bank Austria AG, OEWGM; JS, Lehrlinge)

„MoneyMatters“ besteht aus einem Einstiegs-Workshop (live oder online) mit Trainer:innen des Österr. Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums und einer Online-Plattform. Fünf Basismodule vermitteln grundlegendes Wirtschafts- und Finanzwissen (z.B. Grundbegriffe der Wirtschaft, individuelle Finanzplanung und Budgetierung, der Wirtschaftskreislauf, usw.). In sieben weiterführenden Lektionen- empfohlen für die Sekundarstufe II - wird das Finanzwissen vertieft (z.B. digitale Währungen, Cybersicherheit, Einführung in die Welt der Unternehmen).

https://www.bankaustria.at/finanzbildung-moneymatters.jsp

https://moneymatters.wirtschaftsmuseum.at/

Money Messenger (Three Coins GmbH, Verein wendepunkt, Land NÖ; F)

In sechs Wochen zu einem besseren Umgang mit Geld. Die Grundlagen eines guten Umgangs mit Geld sind für jede erlernbar. Doch gerade Frauen finden im Alltag oft nicht die Zeit, sich damit zu beschäftigen. Deshalb haben wir den Money Messenger entwickelt: Während 6 Wochen werden mithilfe von kurzen Nachrichten über WhatsApp, Facebook oder Instagram wertvolle Tipps und Tricks für einen besseren Umgang mit Geld vermittelt.

www.frauundleben.at/moneymessenger

MoneyMission – Der Tiroler Finanzpass (InfoEck Jugendinfo Tirol, JS, JE)

Bei der „MoneyMission – Der Tiroler Finanzpass“ handelt es sich um eine dreiteilige Workshopreihe, in welcher sich die 11-15-Jährigen TeilnehmerInnen mit dem Thema Geld und Finanzen auseinandersetzen. Die Workshopreihe wird in Tiroler Jugendzentren und anderen außerschulischen Jugendeinrichtungen kostenlos angeboten. 

InfoEck der Generationen

MONEYtalk(s) (Schuldenberatung Steiermark; JS)

MONEYtalk(s) ist ein kostenloser Finanzbildungs-Workshop für Schulklassen der achten bis elften Schulstufe. Trainer/innen vermitteln Finanzkompetenz und regen Jugendliche zu einem kritischen Blick auf ihren Umgang mit Geld an.

www.sbstmk.at

https://www.sparkasse.at/steiermaerkische/schule/schulfuehrungen-und-vortraege

MoneywiseWU (WU Wien; JS, JE, F, BEU)

MoneywiseWU fördert die Finanzbildung von Jugendlichen durch Sachinformation und viele anwendungsorientierte Aufgaben sowie Links zu WU learnpublic-Lernvideos.

https://www.wu.ac.at/moneywise

OeNB Arbeitsblätter für Volksschüler (OeNB; JS)

Ergänzend für den Unterricht an Volksschulen bietet die Oesterreichische Nationalbank Arbeitsblätter für sechs- bis zehnjährige Schulkinder an. Wissenswertes rund ums Geld, die Geschichte des Geldes, sowie Wissensfragen zu den Sicherheitsmerkmalen der Euro-Banknoten werden in den Arbeitsblättern altersgerecht aufbereitet. Einfache Quizfragen, ein kurzweiliges Kreuzworträtsel, Malvorlagen und weitere Arbeitsunterlagen laden zu einem abwechslungsreichen Unterricht zum Thema Geld ein.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/arbeitsblaetter-fuer-volksschulkinder.html

OeNB Aus- und Fortbildungen für Lehrkräfte (OeNB; Lehrkräfte und angehendene Lehrkräfte/Studierende)         

Sowohl in der universitären Pädagog:innenausbildung, als auch im Rahmen der Fortbildung können Veranstaltungen der OeNB-Finanzbildung besucht werden. Im Vordergrund stehen dabei die didaktische Aufbereitung komplexer Finanzbildungsthemen, wie z. B. Aufgaben einer Notenbank (Preisstabilität, Finanzmarktstabilität, Bargeld und Zahlungsverkehr), sowie Umgang mit Geld. Im Bereich der Fortbildung von Lehrkräften werden unterschiedliche Formate unter dem Namen Euro-Prof’s angeboten. Dabei kooperiert die OeNB mit der Pädagogischen Hochschule Wien bzw. auch mit unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften und bietet Vorträge für Lehrende im Bereich der Finanzbildung an. Individuelle Seminare werden gerne auf Anfrage organisiert.        

https://finanzbildung.oenb.at/schule-und-kindergarten/aus-und-weiterbildungen.html     

OeNB EURO-Bargeldschulungen (OeNB; JS, BEU, Mitarbeiter in den Bereichen Exekutive, Banken, Handel, Tourismus)

Die OeNB bietet spezielle Schulungen und Informationsdienste zu Euro-Banknoten an, die sich an Mitarbeiter in Banken, Handel und Tourismus richten. In den Workshops werden die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten erklärt und die Echtheitsmethode „Fühlen –Sehen – Kippen“ veranschaulicht.

https://www.oenb.at/der-euro/bargeld/falschgeld/schulungen.html

OeNB Euro-Spielgeld (OeNB; JS)

Das Euro-Spielgeld unterstützt Kinder bei der spielerischen Herangehensweise an das Thema Geld. Die A4-Stanzbögen beinhalten alle Denominationen der Europa-Serie sowie alle österreichischen Euro-Münzen in mehrfacher Ausführung. Das Produkt wurde entwickelt, um Unterrichtsmaterialien für einige Schulen bereitzustellen. Überrascht hat uns das starke Interesse am Spielgeld, zumal noch nicht alle Schulen damit ausgestattet sind.                          

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/euro-spielgeld.html

OeNB-FinanzFit-Workshops in der Schule (für SEK I) (JS)

Die kostenlosen OeNB-FinanzFit-Workshops für die Sekundarstufe I richten sich an die Zielgruppe der 13- bis 14-jährigen Schüler:innen. Sie finden in den Schulklassen statt und ermöglichen einen Einblick in spannende und lebensnahe Geldthemen. Am Ende der Workshops können bei Quizfragen Punkte gesammelt werden und es wird ein:e Gewinner:in gekürt.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Workshops/finanzfit-sekundarstufe-I.html

OeNB-FinanzFit-Workshops in der Schule (für SEK II) (JS)

In den kostenlosen OeNB-FinanzFit-Workshops für die Sekundarstufe II erarbeiten die Schüler:innen komplexe Geldthemen in interaktiver Form. Dabei wird besonders auf einen motivierenden Umgang und einen Bezug zur Lebenswelt der Schüler:innen geachtet. Um die Workshops abwechslungsreich und spannend zu gestalten, kommen vielfältige Methoden zum Einsatz.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Workshops/finanzfit-sekundarstufe-II.html

OeNB Geldmuseum digital (OeNB; JS, GB)

Im Geldmuseum der OeNB gibt es auch die Möglichkeit, digital in die Welt des Geldes einzutauchen und Schätze aus den Sammlungen des Geldmuseums am Smartphone, Tablet oder PC zu entdecken. Auf der Website geldmuseum-digital.at finden sich unzählige Exponate vom Tauschhandel bis zu modernen Zahlungsmitteln. Besucherinnen und Besucher können sich von Objekt zu Objekt durchklicken und Hintergrundgeschichten erfahren.

https://www.oenb.at/Ueber-Uns/Geldmuseum/Digitales-Geldmuseum.html                 

OeNB Geldmuseum (OeNB; JS, GB)

Die Ausstellungen des Geldmuseums beschäftigen sich mit vielfältigen Themen rund um Geld, Geldgeschichte und Notenbank. Neben der Dauerausstellung „Das Geld“  komplettieren regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen das Angebot des Geldmuseums. Im Rahmen der Dauerausstellung begibt man sich auf eine Reise durch die Geschichte des Geldes vom Tauschhandel bis zum Euro und erfährt Interessantes über die Geschichte und Aufgaben der Oesterreichischen Nationalbank.

https://www.oenb.at/Ueber-Uns/Geldmuseum.html

OeNB Handbuch Geldpolitik (OeNB; JS, JE, GB, Lehrende)

Das Handbuch der OeNB bietet einfach zugängliche Informationen über Geld und Geldpolitik sowie über die Aufgaben und Ziele der OeNB.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/handbuch-geldpolitik.html

OeNB Historischer Währungsrechner (OeNB; GB)

Der Historische Währungsrechner vergleicht den Preis eines Bündels von Gütern und Dienstleistungen, des sogenannten Warenkorbs, im Ausgangsjahr und heute. Der Historische Währungsrechner basiert auf einem Verbraucherpreisindex und stellt nur eine Möglichkeit dar, historische Werte für heute vergleichbar zu machen.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/historischer-waehrungsrechner.html

OeNB Kaufkraftrechner (OeNB, GB)   

Der Kaufkraftrechner gibt an, wie viele Einheiten eines Produktes man sich von einem durchschnittlichen Monats-Nettoeinkommen einer Arbeitnehmerin bzw. eines Arbeitnehmers damals und heute kaufen konnte bzw. kann. Die Produktpreise sind österreichische Durchschnittspreise aus der Preiserhebung der Statistik Austria.                

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/kaufkraftrechner.html

OeNB-Kids-Tour (OeNB; JS, Lehrerinnen und Lehrer)

Im Rahmen der Kids-Tour werden Volksschulkindern die Funktionen des Geldes erklärt. Die Themen reichen vom Tauschhandel über Warengeld bis hin zu modernem Geld in Form von Banknoten und Münzen. Darüber hinaus wird spielerisch erklärt, wie man z. B. echte Banknoten erkennen kann. Das Programm wird für alle Volksschulklassen (VSK bis 4. Klasse) altersadäquat angepasst.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Workshops/kids-tour.html  

OeNB M€iki – Lern- und Sparziel-App (JS) 

Die Lern- und Sparziel-App „Meiki“ der Oesterreichischen Nationalbank vermittelt spielerisch finanzielle und wirtschaftliche Kompetenzen. Die „Meiki App“ ist kostenlos im iOS App-Store und im Google Play Store verfügbar. Spielen: Mit einfachen und klaren Spielformaten erarbeiten Kinder selbstständig wirtschaftliches Wissen. Durch Wiederholung der Inhalte in den unterschiedlichen Spieltypen wird der Lernerfolg gesichert. 

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/Meiki.html

OeNB m€ins (OeNB; JS)

Die kostenlose Webanwendung m€ins gibt einen Überblick über Ihre persönlichen Einnahmen und Ausgaben und zeichnet sich durch eine umfassende Planungsfunktion aus. Mit der Entwicklung von m€ins steht nun ein Tool zur Verfügung, das jedem helfen kann, die eigene finanzielle Situation besser im Blick zu behalten.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/meins.html

OeNB Micky Maus Spezial (OeNB; JS)

Die OeNB-Sonderausgabe „Micky Maus Spezial!“ vermittelt jungen Lesern alles, was sie über Geld wissen müssen – von der Geschichte des Geldes bis zu den Sicherheitsmerkmalen der Euro-Banknoten. Im Comic wird eine Reihe spannender Abenteuer rund um das Thema Geld dargestellt.    

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/micky-maus.html          

OeNB My Money Guide (OeNB, WU; JE, F)      

Der My Money Guide wurde in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt und wendet sich speziell an junge Frauen, aber auch an alle anderen Interessierten und gibt Tipps für den Einstieg in das persönliche Finanzleben. Der Beginn eines Studiums ist oft mit neuen finanziellen Herausforderungen verbunden: die Miete muss bezahlt werden, ein gefüllter Kühlschrank kostet Geld und plötzlich soll man sich Gedanken über Versicherungen machen.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/my-money-guide.html       

OeNB PIA – Persönliche InflationsApp (OeNB; JS, GB)

Mit dem Tool „PIA – Personal Inflation App“ werden Themen rund um Inflation aufgearbeitet, zugeschnitten auf Jugendliche ab etwa 14 Jahren. Herzstück des Tools ist die Zusammenstellung eines persönlichen Warenkorbs und die Berechnung der persönlichen Inflationsrate.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/PIA.html

OeNB PIA mini (OeNB; JS)

PIA mini arbeitet im Vergleich zu PIA in einfacher Sprache mit einem reduzierten Warenkorb und lädt Kinder dazu ein, ihre persönliche Inflationsrate zu berechnen. So finden sie heraus, wie Inflation sie selbst, ihre Freund:innen oder auch die eigene Familie betrifft.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/PIA.html#/

OeNB Pixi-Buch „Ella und das Geld“ (Oesterreichische Nationalbank; JS)

Im Pixi-Buch dreht sich alles um Ella und ihre ersten Erlebnisse mit Geld. Gemeinsam mit ihr erfahren Kinder ua., dass Geld nicht einfach selbst gebastelt werden darf, wie man mit den Sicherheitsmerkmalen die Echtheit des Euro-Scheines überprüfen kann und woher das Geld auf dem Bankkonto eigentlich kommt. Das Pixi-Buch ist ab ca. 2 Jahren geeignet und wird österreichweit, auch in Klassenstärke, versendet.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/pixi-buch.html

OeNB Taschengeldleitfaden (OeNB; Erziehungsberechtigte)                  

Taschengeld ist die ideale Möglichkeit einem Kind bereits frühzeitig einen gesunden Umgang mit Geld beizubringen. Der Taschengeldleitfaden „Mein erstes Geld“ der Oesterreichischen Nationalbank bietet wertvolle Tipps für Erziehungsberechtigte, um die  Erziehung der Kinder in finanziellen Angelegenheiten zu unterstützen.

https://finanzbildung.oenb.at/inhalte/taschengeldleitfaden.html

Oberösterreichischer Finanzführerschein (SCHULDNERHILFE OÖ; JS, JE, F)

Der OÖ Finanzführerschein ist ein kostenloses Angebot der SCHULDNERHILFE OÖ für Schulen in Oberösterreich. Die Teilnehmer/innen erhalten praxisnahes Wissen rund um Geld und persönliche Finanzen.

https://www.schuldner-hilfe.at/praxisnahes-wissen-zu-geldthemen.html

Online-Gehaltsrechner (Bundeskanzleramt; F)

Der Gehaltsrechner ist ein Online-Rechner, mit dem das durchschnittliche Gehalt berechnet werden kann. Auf Basis von Eingaben zu beruflichen Position, Berufserfahrung, Alter, Ausbildung, Region, Branchen und Betriebsgrößen sowie weiteren Kriterien ermittelt der Rechner das Durchschnittsgehalt für diese Stelle. Auch der durchschnittliche Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern wird berechnet. Dabei beruht die Berechnung auf Daten zu den tatsächlich ausbezahlten Löhnen und Gehältern in Österreich. Eigene Erwerbseinkommen sind eine wesentliche Grundlage für finanzielles Wohlergehen und Unabhängigkeit, insbesondere für Frauen, die mit dem Gehaltsrechner auch bei Verhandlungen bei (Wieder-)Einstieg, Umstieg oder Aufstieg im Erwerbsleben unterstützt werden sollen.

www.gehaltsrechner.gv.at

Online Plattform „Wirtschaft erleben“ (Stiftung für Wirtschaftsbildung; JS, Lehrer/innen)

"Die Online Plattform „Wirtschaft erleben“ richtet sich an alle österreichischen Lehrer/innen, die qualitätsgeprüftes Lehr- und Lernmaterial (sowie weitere Angebote wie z.B.: Workshops) zum Thema Wirtschaftsbildung in der Sekundarstufe I suchen. Alle Materialien werden einer Qualitätskontrolle unterzogen, bevor sie auf der Plattform publiziert werden.

https://wirtschaft-erleben.at/

Online Quiz zu nachhaltigem Finanzwissen(IHS, PA) 

Über „ihs.ac.at/finanzwissen“ können in einem Online-Quiz 30 Fragen rund um nachhaltiges Investieren bearbeitet werden (ESG-Investments). Durch Feedback welche Antwort richtig oder falsch war, können Menschen so die wichtigsten Informationen lernen.

https://rct2.ihs.ac.at/ls/index.php?r=survey/index&sid=445979&newtest=Y&lang=de

Podcast "Finance Friday" (Bundesministerium für Finanzen; JS, JE, BEU, PA, GB)

„Finance Friday“ ist ein Podcast der wöchentlich auf Spotify erscheint. In diesem Format spricht der österreichische Finanzminister zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen wie z. B. Inflation, Green Finance und auch Finanzbildung. Oftmals sind auch Gesprächsgäste im Podcast eingeladen, um mit dem Finanzminister zu diskutieren. 

https://www.bmf.gv.at/presse/podcast.html

Planspiel Nachhaltigkeit (AK TIrol; JS, JE)

Den Jugendlichen wird das komplexe Zusammenspiel zwischen Wirtschafts- und Umweltsystem aufgezeigt und sie lernen, Interessengegensätze zwischen den verschiedenen Akteuren zu verstehen und abzuwägen. Das Gelernte wird im Spiel gleich umgesetzt, da jedes Team eine eigene Insel bewirtschaftet, welche sich im Laufe des Spiels – trotz Konsum, Müll und Abgasen – zu einer nachhaltigen Insel entwickelt. Ziel des Spiels ist es, den Schüler:innen bewusst zu machen, dass sich Nachhaltigkeit nicht nur auf Umwelt, sondern auf die Gesellschaft und die Wirtschaft bezieht. Außerdem werden hilfreiche Tipps für einen nachhaltigen (Schul-)Alltag erarbeitet.

https://tirol.arbeiterkammer.at/service/akwerkstatt/Planspiele/Planspiel_Nachhaltigkeit.html 

Powerday (WIFI Steiermark in Kooperation mit der Fachgruppe Finanzdienstleister Steiermark, WKO Steiermark; Lehrlinge)

Der Lehrlings - Powerday ist ein Workshop im Rahmen der firmeninternen Trainings des WIFI Steiermark. Dabei wird den vorwiegend jungen Menschen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen, der Umgang mit dem eigenen Geld sowie eine verantwortungsbewusste Haushaltsführung praxisgerecht nähergebracht. Der Powerday ist individuell je nach Wunsch der Lehrlinge als auch nach den Bedürfnissen der jeweiligen Firmen gestaltbar.

https://www.stmk.wifi.at/kategorie/a-management-unternehmensfuehrung/ab-ausbildertraining-ausbilderakademie/abc-lehrlingsakademie

Reden wir über Geld (FMA; JS, JE, F, BEU, PA, Gesamtbevölkerung)

Im Jahr 2021 hat die FMA eine weitere Verbraucherinformationsinitiative ins Leben gerufen: „Reden wir über Geld“ Das zweiseitige Informationsformat erscheint monatlich, ist an den finanziellen Bedürfnissen der Verbraucher orientiert. Es gibt Antworten auf alltägliche Finanzfragen in klarer, einfacher Sprache. Verbraucherrelevante Inhalte aus Berichten, Studien und Analysen der FMA werden verständlich und zielgruppengerecht aufbereitet und kommuniziert. Die ersten Themen waren „Achtung, Anlagebetrug!“, „Online-Konsumkredite“, "Versicherungsvergleichsportale“, „Greenwashing“, „Krypto-Assets“, „Geldwäsche“, „Fondsgebühren“, „Pump and Dump“, „Zahlungsschwierigkeiten“, „Jugendkonten“, „Versicherungsanlageprodukte“ und „Goldsparpläne“.     

https://www.fma.gv.at/

Schotterbande (Three Coins GmbH; JS)

Die SCHOTTERBANDE ist ein kooperatives Gesellschaftsspiel, das Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren mit einer spannenden Superheld*innen-Geschichte fesselt und ganz nebenbei wichtige Fertigkeiten im Umgang mit Geld vermittelt. Neben dem Spiel ist das Begleitheft für Erwachsene ein zentrales Element, welches grundlegende Informationen über Finanzkompetenz liefert sowie jede Menge Ideen für weiterführende Aktivitäten, um das Thema altersgerecht zu begleiten.

https://www.threecoins.org/schotterbande/              

Schulbanker (Bundesverband deutscher Banken in Kooperation mit dem Verband österreichischer Banken und Bankiers; JS, Schüler/innen der Sekundarstufe II)

Ziel des Unternehmensplanspiels SCHULBANKER ist es, eine eigene virtuelle Bank möglichst erfolgreich zu führen. Die Schüler/innen erhalten Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und unternehmerisches Handeln. Sie lernen die Aufgaben und Funktionsweisen von Wirtschaft und Banken kennen und stellen in Teamarbeit ihre Talente unter Beweis.

https://schulbanker.de/

https://www.bankenverband.at/presse/news-archiv/bildung/schul-banker

Schulvorträge „Der österreichische Kapitalmarkt“ (Wiener Börse; JS)

Im Rahmen von interaktiven Workshops werden Schüler/innen umfassend über den österreichischen Kapitalmarkt und die Welt der Börse österreichweit informiert.

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/boerse-im-unterricht/vortraege-fuer-schueler/

Schulworkshop „Mein Geld und Ich“ und Schulworkshop „Mein Geld, mein Leben“ (Three Coins GmbH, JS, JE)

In diesen Workshops für Schüler*innen legen wir einen Schwerpunkt auf Selbstreflexion über eigene Werte und Einstellungen. Außerdem thematisieren wir Konsum- und Ausgabemuster sowie Geldfallen und Schulden. Zusätzliche Themenbereiche sind Sparen und die digitale Welt.       

Seminar für Frauen – Investieren in Wertpapiere (Three Coins GmbH Wiener Börse, WIFI; F)  

In diesem Workshop für Frauen legen wir einen Schwerpunkt auf die finanzielle Vorsorge und warum das besonders für Frauen so wichtig ist. Es wird das notwendige Grundlagenwissen, um den langfristigen Vermögensaufbau mit Wertpapieren zu starten, vermittelt. Die Teilnehmerinnen beschäftigen sich im Rahmen des Workshops mit ihrer individuellen Ausgangssituation, Zielen und Wünschen und bekommen einen Einblick in die Welt der Börse.     

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/seminare-lehrgaenge/seminare/seminar-fuer-frauen-investieren-in-wertpapiere/             

Steuererklärung leicht gemacht (Mag. Gabriele Hornig, Mitglied der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer; F, BEU, Erwerbstätige in Bildungskarenz oder -teilzeit sowie in vorzeitiger Alterspension oder Altersteilzeit)

Die Teilnehmenden bekommen Antworten auf Fragen wie: Wofür zahle ich wieviel Einkommensteuer? Wie kann ich meine Steuererklärung – halbwegs entspannt – selbst machen? Worauf muss ich achten? Die Maßnahme wird online durchgeführt.

https://www.gabriele-hornig.at/de/steuerseminare/index_ger.html

Teilnahme von Schüler/innen an virtuellen Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften im Unterricht (BMBWF; JS)

Schüler/innen der HAK bzw. der Sekundarstufe II nehmen im Rahmen des Unterrichts an virtuellen Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften teil und erwerben dadurch praxisnahe Einblicke in die Funktionsweise der jährlich stattfindenden Hauptversammlungen. Ablauf, Bericht des Vorstandes, Fragen der Aktionäre und Abstimmungen können live miterlebt werden.

Themen-Infos: Geld & Schulden (Österreichisches Jugendportal; JS, JE)

Auf dem Österreichischen Jugendportal finden Jugendliche unter der Rubrik Themen-Infos eine Fülle an Linksammlungen zu vielen Themen von Arbeit & Beruf bis Wohnen & Unterkunft. Eines der Kapitel widmet sich „Geld & Schulden“. Offene Rechnungen, Konto überzogen, pleite? Angesichts von Geldsorgen kann es leicht passieren, die Ruhe und den Überblick zu verlieren. Dabei ist es gerade dann wichtig, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Denn durch die Nichtbezahlung von Schulden können weitere Probleme entstehen.

https://www.jugendportal.at/themen/geld-schulden

TRAPEZ – Transparente Pensionszukunft: Toolbox für Betriebe (Bundeskanzleramt; F)

Mit der Toolbox stehen Informationen und Tipps leicht zugänglich und in geeigneter Weise für Betriebe, Geschäftsführung, Personalverantwortliche, Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung. So kann das Bewusstsein für und Wissen über die eigene Pension, Zugang zu Alterssicherungssystem und Bedeutung dieser erhöht und in der Betriebskultur verankert werden. Vor allem in Phasen, in denen sich Arbeitszeit und Einkommen verändern (Eltern-, Pflege- und Bildungskarenzen/Teilzeiten), kann damit an der Schnittstelle zwischen biographischen/individuellen und betrieblichen/strukturellen Faktoren ein Beitrag geleistet werden, den Zugang zu und den Anspruch auf Alterssicherung, insbesondere für Frauen, zu verbessern. Die Toolbox bietet leicht handhabbare, praktische Informationsmaterialien (Toolbox Basic; enthält Postkarten, Pensionsrad und Publikationen) und Handreichungen und Checklisten (Toolbox Specific), die in Unternehmensprozesse integriert werden können.

https://www.trapez-frauen-pensionen.at/trapez-betrieb.html

Veranstaltungsreihe Finanzbildung im Dialog (Bundesministerium für Finanzen;JE, F, BEU, PA, Andere) 

Finanzbildung im Dialog ist eine Veranstaltungsreihe, die bereits am 22. Juni 2022 zum Thema Schule, am 3.November 2022 zum Frauen & Finanzbildung sowie am 28. Juni 2023 zum Thema Digitalisierung und Inklusion stattfand. In diesem Format empfängt der Finanzminister Expertinnen und Experten zu den jeweiligen Themen. Es finden dabei Präsentationen sowie eine Diskurse statt und ermöglicht die Vernetzung der Finanzbildungscommunity

Aktuelles (bmf.gv.at)

BMF - Newsletter-Neu

Versicherungsleitfaden (Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs – VVO; JS, JE, F, BEU, PA)

Was ist eigentlich eine Versicherung? Gegen welche Gefahren kann ich mich versichern? Was ist im Schadensfall zu tun? Der Versicherungsleitfaden gibt auf Fragen wie diese und viele weitere eine Antwort.

https://www.vvo.at/vvo/vvo.nsf/sysPages/Versicherungsleitfaden_2020.html/$file/2020_VVO_Leitfaden_web.pdf    

Fit fürs Geld (ifs Schuldenberatung; JS, JE, F)

Der Vorarlberger Finanzführerschein vermittelt Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld. In Zusammenarbeit mit mehreren Institutionen bietet der Vorarlberger Finanzführerschein, im Auftrag des Landes, Workshopmodule an und vermittelt somit Basisfinanzbildung und Finanzkompetenz. Mit seinen drei Stufen S, M, L passt sich der Vorarlberger Finanzführerschein inhaltlich dem Alter der Teilnehmenden an. Für den erfolgreichen Abschluss des Finanzführerscheins ist der Besuch von drei Workshops  (Stufe S - zwei Workshops) erforderlich, wobei das Modul der ifs Schuldenberatung verpflichtend ist.

www.fitfuersgeld.at

Webinare für Alleinerzieher*innen zum Thema Finanzbildung (Verein FEM.A; F)

Der Verein FEM.A stellt Alleinerzieher*innen gezielt und kostenlos Webinare zur Verfügung, die ihrer spezifischen Bedürfnisse im Bereich Finanzbildung Rechnung tragen. Die Serie der Webinare umfasst nicht nur einen Leitfaden für finanzielle Hilfen in jedem Bundesland, sondern auch Webinare zum Thema Investieren mit kleinem Budget, Privatkonkurs, Finanz-1×1 für Einsteigerinnen und vieles mehr. Am Ende jedes Webinars gibt es ausreichend Zeit für Fragen zur speziellen Situation der Betroffenen.

https://verein-fema.at/fema-veranstaltungen/

Website des BMK zu Green Finance (BMK; JS, JE, PA)

Auf dieser Website werden die Aktivitäten des Klimaschutzministeriums zum Thema Grüne Finanzbildung vorgestellt. Das Angebot richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen – von Expertinnen und Experten über Schulen, Fachhochschulen und Universitäten bis zu Gemeinden und privaten Anleger:innen. Informationen sind gut verständlich und anschaulich aufbereitet und stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung. Die Website wird kontinuierlich um aktuelle Inhalte erweitert.                    

https://www.bmk.gv.at/green-finance/bildung.html                     

Welt und Geld - Forschungspaket zum Thema Finanzbildung (Kinderbüro Universität Wien gGmbH; JS)

Das Forschungspaket zum Thema Finanzbildung wurde für Kinder konzipiert, und dabei im Besonderen für Schulklassen (2. bis 6. Schulstufe): Acht Beiträge vermitteln das Thema auf spielerische Weise, unterstützt von Forscher*innen aus Wissenschaft und Praxis! Das Angebot ist teilweise mehrsprachig (Arabisch, Türkisch, Ukrainisch) verfügbar und jeder Beitrag enthält ein interaktives Quiz. Lehrkräften stehen außerdem kostenlose Begleitmaterialien für den Unterricht zur Verfügung.

https://kinderuni.online/forschungspaket/finanzbildung/

Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen (ÖGUT – Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik GesmbH; BEU, PA)

Die Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen ist eine praxisnahe Ausbildung für Finanzberater:innen, um Privatanleger:innen das Thema Nachhaltigkeit in der Geldanlage im Beratungsprozess besser näher bringen zu können.

https://sustainable-investment.eu/

Wiener Börse Akademie (Wiener Börse; F, PA, Mitarbeiter/innen Finanzbranche)

Das nötige Grundwissen für Wertpapierveranlagungen kann in der Wiener Börse Akademie – eine Kooperation zwischen Wiener Börse AG und WIFI Wien – erworben werden. Das Angebot besteht aus rund 30 Seminarthemen, ist speziell auf (angehende) Privatanleger/innen ausgelegt und gliedert sich in fünf Themenmodule.

https://www.wienerboerse.at/akademie/

Wirtschaft zum Anbeißen Teil 5 – Aufgaben von Banken (AWS – Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule, JS, JE)

Im Comic werden folgende Fragestellungen behandelt: Wozu brauchen wir eigentlich Banken? Warum sind Banken wichtig für unsere Volkswirtschaft? Es werden Grundlagen, Funktionen von Banken, Banken im Wirtschaftskreislauf und Themen wie Geld zahlen, sparen, anlegen und ausborgen behandelt.

https://aws.ibw.at/offers/1029 

Workshop „Eigenkapitalfinanzierung durch Börsengang“ (Wiener Börse; BEU, Start-Ups)

Der ganztägige Workshop wird im Rahmen der Wiener Börse Akademie angeboten und zeigt auf, wann eine Kapitalmarkt-Finanzierung für ein Unternehmen in Frage kommt. Teilnehmer/innen erhalten einen detaillierten Einblick in den Ablauf eines Börsengangs und wie die Börsenfitness erreicht werden kann.

https://www.wienerborse.at/wissen/bildung-beruf/seminare-lehrgaenge/seminare/eigenkapitalfinanzierung-durch-boersengang/Zielgruppe

Workshops für Erwachsene (Three Coins GmbH; F, BEU, PA)

In unserem Workshopangebot für Erwachsene legen wir einen Fokus auf die grundlegenden Fertigkeiten für einen guten Umgang mit Geld. Die Teilnehmer*innen bekommen lebensnahes Wissen und praktische Werkzeuge für ein finanzkompetenteres Leben. Thematisch fokussiert sich das mehrtägige Seminar darauf persönliche Einstellungen und Werte zu hinterfragen. Zusätzliche Themenbereiche sind Konsum- und Ausgabemuster, Sparen, Schulden und der Blick in die Zukunft.

Workshop für Jugendgruppen und Schulklassen ab der 5. Schulstufe in Wien: „Was kostet die Welt?“ – als Grundlage dient die gleichnamige Broschüre der Österreichischen Jugendinfos (WienXTRA-Jugendinfo; JS, JE)

In dem kostenlosen, interaktiven Workshop setzen sich die Schüler/innen mit dem Thema Geld auseinander und reflektieren ihre eigenen Gedanken und ihren Umgang damit. Zudem erfahren sie wichtige Begriffe aus der Finanzwelt und lernen, wie sie Schulden vermeiden können.

https://www.wienxtra.at/jugendinfo/infos-von-a-z/workshops-der-wienxtra-jugendinfo/

Workshops für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf (Schuldenberatung Steiermark; JE, Jugendliche mit besonderem Förderbedarf)

Orientiert an den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe; in kurzen Einheiten werden relevante Informationen zu den Themen Finanzkompetenzen, rechtliche Rahmenbedingungen, Umgang mit Geld und Haushaltsplanung und Vertragsabschlüsse mit den Jugendlichen erarbeitet. Die Methoden richten sich hier nach der Zielgruppe.

www.sbstmk.at

Workshops zum Thema Finanzbildung am DOCK - Labor für Zukunftsfragen (Kinderbüro Universität Wien gGmbH; JS)

Im DOCK − Labor für Zukunftsfragen am Wiener Donaukanal bietet das Kinderbüro der Universität Wien den Workshop „Es war einmal das Geld?!“ an. Schüler*innen begeben sich auf ein interaktives Abenteuer, um Besonderheiten des Geldes unter die Lupe zu nehmen. In dieser Forschungsmission schlüpfen sie in verschiedene Rollen, machen Gedankenexperimente und sammeln ihre eigenen Ideen zur Zukunft des Geldes.

https://kinderbuero-uniwien.at/angebote/finanzbildung/

WU Research Talent Award (WU Wien und OeNB; JS)

Jedes Jahr werden Schüler/innen, die ihre Vorwissenschaftliche Arbeit (AHS) oder ihre Diplomarbeit (BHS) zu einem geld- und finanzwirtschaftlichen Thema verfassen, dazu eingeladen, ihre Arbeit an der WU zu einem Finanzbildungspreis, dem WU Research Talent Award, einzureichen.

https://www.wu.ac.at/wuresearchaward

WU4juniors (WU Wien; JS, JE)

WU4juniors bietet zu einer großen Bandbreite an wirtschaftlichen Themen didaktisch aufbereitete Lernvideos mit universitären und außeruniversitären Expert/inn/en.

https://www.wu.ac.at/wu4juniors-1

Zukunftstag – Dein Crashkurs fürs Leben (IWJB gGbmH; JS)

Der Zukunftstag ist ein Projekttag für Schüler*innen (insbesondere) der Abschlussklassen, bei dem in drei verschiedenen Workshops Grundlagenwissen in den Bereichen Steuern, Finanzen und erste eigene Wohnung vermittelt wird.

https://www.zukunftstag.org

Finanzbildung

Der Verhaltenskodex

Der Verhaltenskodex beschreibt Verhaltensnormen im Bereich Finanzbildung, die die Qualität und inhaltliche Unabhängigkeit der Finanzbildungsangebote von Organmitgliedern und interessierten Akteurinnen und Akteuren im Rahmen der Nationalen Finanzbildungsstrategie fördern und sicherstellen sollen. Es werden damit eine gemeinsame Handlungsorientierung vorgegeben sowie wesentliche Werte und Grundüberzeugungen im Bereich der Finanzbildung vorgelegt (7 Leitsätze – siehe Bild rechts), die von allen Organmitgliedern und interessierten Akteurinnen und Akteuren freiwillig einzuhalten sind, wenn sie Teil der nationalen Finanzbildungsstrategie sein wollen.

Der Verhaltenskodex lässt Bestimmungen in nationalen und Europäischen Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit Konsumenten-, Verbraucher- und Anlegerschutz, Finanzdienstleistungen und –märkte, sowie in nationalen Erlässen auferlegten Regelungen und Beschränkungen, die Materien des Verhaltenskodexes tangieren, unberührt.

Der Verhaltenskodex wurde in einem integrativen Prozess gemeinsam von den Mitgliedern des Steuerungsausschuss (Institutionen, die die Regierung, die Finanzaufsicht, die Konsumentinnen und Konsumenten, die Privatwirtschaft und die Forschungsgemeinschaft vertreten), als Beratungs- und Umsetzungsgremium der Nationalen Strategie erarbeitet und vom Finanzbildungsrat, dem Entscheidungsgremium einstimmig beschlossen.

Den Verhaltenskodex gibt's hier zum Download (Link). 

Österreichischer Kompetenzrahmen Finanzbildung für Erwachsene

Im Zuge der Nationalen Finanzbildungsstrategie wurde der auf EU-Ebene beschlossene Kompetenzrahmen (Link), welcher in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission mit der OECD-INFE (OECD International Network for Financial Education) entstanden ist, an die österreichischen Bedürfnisse in Bezug auf Finanzbildung angepasst. Daraus ist der aktuelle Österreichische Kompetenzrahmen Finanzbildung für Erwachsene entstanden. Hier geht’s zum Download.

Ziel des Kompetenzrahmens Finanzbildung für Erwachsene ist es, ein gemeinsames Verständnis von Finanzbildung, den dafür benötigen Kompetenzen und den wichtigsten Themenbereichen für Erwachsene unter den Mitgliedsstaaten, nationalen Behörden, Bildungseinrichtungen, der Industrie und Einzelpersonen zu fördern.

Der Rahmen ist auf Kompetenzen in Bezug auf persönliche Finanzen ausgerichtet und berührt nicht die Kompetenzen, die bereits in anderen bestehenden europäischen Rahmen wie dem Europäischen Referenzrahmen für digitale Kompetenzen der Bürger (DigComp), dem Europäischen Kompetenzrahmen für unternehmerische Kompetenzen (EntreComp) und dem Core Competencies Framework on financial literacy for MSMEs  (OECD/INFE-Rahmen zur Verbesserung der Kernkompetenzen im Bereich Finanzwissen für KMU) abgedeckt sind, sondern ergänzt diese. 

Im Zuge der Nationalen Finanzbildungsstrategie und dem Verhaltenskodex werden Organmitglieder der Nationalen Finanzbildungsstrategie sowie interessierte Akteurinnen und Akteure im Finanzbildungsbereich künftig angehalten ihre Finanzbildungsmaßnahmen für Erwachsene unter Berücksichtigung des Kompetenzrahmens Finanzbildung für Erwachsene für Österreich weiterzuentwickeln.

Online Finanzbildungsportal

Als eine zentrale Maßnahme im Rahmen der Nationalen Finanzbildungsstrategie erarbeitet das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit der Oesterreichischen Nationalbank, mit der Unterstützung der Europäischen Kommission und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), derzeit ein Online Finanzbildungsportal. Dieses soll ein „One-Stop-Shop“ für Informationen rund um das Thema Finanzbildung und Finanzentscheidungen in Österreich werden und im Zuge der Nationalen Finanzbildungsstrategie veröffentlicht werden.

Das Portal wird drei wesentliche Aufgaben haben:

  • Darstellung und Erläuterung der Nationalen Finanzbildungsstrategie
  • Informations- und Wissensportal mit Lernmodulen
  • Finanzkompetenz-Check mit Zertifizierungsmöglichkeit

Österreichische Jugendstrategie

Das Bundesministerium für Finanzen trägt mit einem eigenen Jugendziel und Maßnahmen zur Umsetzung der Österreichischen Jugendstrategie bei.

Die Österreichische Jugendstrategie ist ein laufender Prozess zur Stärkung und Weiterentwicklung der Jugendpolitik in Österreich. Mit September 2020 hat die österreichische Bundesregierung die gemeinsame Weiterführung der Jugendstrategie beschlossen. Aufbauend auf den Handlungsfeldern der Jugendstrategie wurden in jedem Bundesministerium Jugendziele erarbeitet, die mit Maßnahmen hinterlegt werden.

Das Bundesministerium für Finanzen hat sich im Rahmen der Österreichischen Jugendstrategie die Finanzbildung als Jugendziel gesetzt und arbeitet in diesem Bereich an konkreten Maßnahmen.