Überführung in den freien Verkehr

Damit der Wirtschaftsbeteiligte über die aus einem Drittland eingeführten Waren frei verfügen kann, bedarf es der Überführung dieser Waren in das Zollverfahren "Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr".

  • Ablauf des Abfertigungsverfahrens

    Die Überführung einer Nichtgemeinschaftsware in ein Zollverfahren unterliegt einem förmlichen Verfahrensablauf, der sogenannten Abfertigung. mehr

  • Zollrechtliche Bestimmung

    Spätestens zum Ablauf der Verwahrungsfrist sind die Nichtgemeinschaftswaren einer der folgenden zoll­recht­lichen Bestimmung zuzuführen (Art. 49 ZK). mehr

  • Zollanmeldung

    Für die Überführung in den freien Verkehr ist Abgabe einer Zollanmeldung durch den Wirtschaftsbeteiligten (Anmelder, Vertreter, Fiskalvertreter) erforderlich. mehr

  • Anmelder/Vertreter

    Die Begriffe Anmelder und Vertreter werden hier definiert. mehr

  • Annahme der Zollanmeldung

    Wird für die gestellten Waren eine nach den Bestimmungen von Art. 62 ZK ordnungsge­mäß erstellte Zollanmeldung abgegeben, der alle für das beantragte Zollverfahren erfor­derlichen Unterlagen beigefügt sind, so ist die Zollstelle verpflichtet, diese ohne schuld­hafte Verzögerung anzunehmen. mehr