Kontrolle von Barmittel

Im Rahmen der Maßnahmen der EU zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung sind alle Reisenden, die das Hoheitsgebiet der EU betreten oder verlassen, verpflichtet, ein Formular zur Barmittelanmeldung auszufüllen, wenn sie einen Betrag von mindestens € 10.000 (oder den Gegenwert in anderen Währungen, Anleihen, Aktien oder Reiseschecks) mitführen. Die Zollbehörden sind befugt, Personen, ihr Gepäck und ihre Beförderungsmittel zu kontrollieren. Sie sind ferner berechtigt, nicht angemeldete Barmittel einzubehalten. Näheres finden Sie hier.


Darüber hinaus sind die Zollbehörden ermächtigt, dass die Vorlage einer Offenlegungserklärung für Barmittel in Höhe von mindestens € 10.000, die im Post-, Fracht- oder Kurierverkehr („unbegleitete Barmittel“) versandt werden, einzufordern. Auf Verlangen hat diese Erklärung binnen 30 Tagen vom Empfänger, vom Absender oder von einem von beiden ernannten Vertreter abgegeben zu werden. Die Offenlegungserklärung für Barmittel erfolgt über Anforderung durch das Zollamt mittels Formular CC1 bzw. sofern erforderlich mit einer Zusatzerklärung zur Offenlegungserklärung (Formular CC1a). Dieses befindet sich in der Formularsammlung der Website des Bundesministeriums für Finanzen sowohl in Deutsch  als auch in Englisch  bzw. liegen in den Zollstellen auf.