Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 21.11.2018 Finanzminister Löger hielt Keynote im Rahmen der FinTechWeek In seiner Keynote Speech im Rahmen der FinTechWeek Vienna betonte Finanzminister Löger heute die positive Grundhaltung des BMF zur Digitalisierung des Finanzdienstleistungssektors, stellte erste Ergebnisse des vor einem Jahr gegründeten FinTech Bereits vor und unterstrich die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit.

Die Digitalisierung des Finanzdienstleistungssektors ist einer der entscheidendsten Bereiche für die Zukunft unserer Volkswirtschaft. Das Bundesministerium für Finanzen hat daher den FinTech-Beirat ins Leben gerufen, um die Weiterentwicklung dieses Sektors zu unterstützen und aktiv mitzugestalten. Damit stellen wir sicher, dass den Konsumentinnen und Konsumenten die bestmögliche Auswahl an Finanzprodukten zur Verfügung steht sowie gleichzeitig der Finanzplatz Österreich modernisiert und damit gestärkt wird,“ so Löger.

In der Folge präsentierte Löger konkrete Fortschritte, die der FinTech Beirat seit seiner Gründung im Vorjahr, erzielen konnte.

So sind etwa die Arbeiten an der „Regulatory Sandbox“, einer Möglichkeit für FinTechs, ihre Geschäftsmodelle zunächst für einen begrenzten Zeitraum und einen begrenzten Kundenkreis zu testen, weit fortgeschritten. Die Umsetzung soll schon im nächsten Jahr folgen.

In Bezug auf Krypto-Währungen strich Löger hervor, dass vor allem an Verbesserungen des Kunden- und Anlegerschutzes gearbeitet wird. Die Erhöhung der Transparenz und  die Beseitigung der Risiken der Terrorfinanzierung stehen dabei im Fokus.

Ebenso sprach Finanzminister Löger über ICOs (Initial Coin Offerings), Know Your Customer (KYC) Prozesse und die Digitalisierung von Wertpapieren.

„Technologie-Neutralität“ sei in all diesen Bereichen besonders entscheidend. Der Wettbewerb sowie die Entscheidung der Kunden müssen letzten Endes im Vordergrund stehen.