Glücksspielrechtliche Bestimmungen

Grundlage zur Regelung des Glücksspielwesens durch den Bund ist die österreichische Bundesverfassung. In Artikel 10 Abs. 1 Z 4 B-VG ist das "Monopolwesen" (des Glücksspiels) in die Zuständigkeit des Bundes übertragen. Einfachgesetzlich ist das Glücksspielwesen durch das 620. Bundesgesetz vom 28. November 1989 zur Regelung des Glücksspielwesens (Glücksspielgesetz - GSpG) geregelt. Dieses Gesetz wurde seither mehrfach novelliert.

Glücksspielgesetz - Novellen-Übersicht

BGBl. Nr. 620/1989 (Neufassung des Stammgesetzes)
BGBl. Nr. 344/1991 (Änderung des GSpG und des Ausschreibungsgesetzes)
BGBl. Nr. 23/1992 (Änderung des GSpG)
BGBl. Nr. 695/1993 (Änderung des GSpG)
BGBl. Nr. 201/1996 (Strukturanpassungsgesetz)
BGBl. Nr. 747/1996 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 69/1997 (Änderung des GSpG und des Gebührengesetzes)
BGBl. I Nr. 130/1997 (2. Budgetbegleitgesetz)
BGBl. I Nr. 90/1998 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 158/1999 (Änderung des GSpG und des Bundes-Sportförderungsgesetzes)
BGBl. I Nr. 59/2001 (Euro Umstellung)
BGBl. I Nr. 156/2002 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 35/2003 (Änderung der GSpG und anderer Gesetze)
BGBl. I Nr. 71/2003 (Budgetbegleitgesetz 2003)
BGBl. I Nr. 125/2003 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 136/2004 (Budgetbegleitgesetz 2005)
BGBl. I Nr. 105/2005 (Ausspielungsbesteuerungsänderungsgesetz)
BGBl. I Nr. 143/2005 (Bundes-Sportförderungsgesetz 2005)
BGBl. I Nr. 145/2006 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 126/2008 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 54/2010 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 73/2010 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 111/2010 (Änderung des GSpG)
BGBl. I Nr. 76/2011 (Abgabenänderungsgesetz 2011)
BGBl. I Nr. 50/2012 (Sicherheitsbehörden-Neustrukturierungs-Gesetz)
BGBl. I Nr. 69/2012 (Kundmachung)
BGBl. I Nr. 112/2012 (Abgabenänderungsgesetz 2012)
BGBl. I Nr. 70/2013 (Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz)
BGBl. I Nr. 110/2013 (Kundmachung)
BGBl. I Nr. 167/2013 (Kundmachung)
BGBl. I Nr. 13/2014 (Abgabenänderungsgesetz 2014)
BGBl. I Nr. 105/2014 (2. Abgabenänderungsgesetz 2014)
BGBl. I Nr. 118/2015 (Steuerreformgesetz 2015/2016)

Neben dem Glücksspielgesetz sind auch andere bundes- oder landesgesetzliche Bestimmungen für die Durchführung von Glücksspielen bzw. von jenen Glücksspielen, die aus dem Glücksspielmonopol ausgenommen sind, maßgeblich.

Sonstige maßgebliche Rechtsbestimmungen

  • Automatenglücksspielverordnung
  • Glücksspielautomaten- und Veranstaltungsgesetze der Länder (regeln etwa den Betrieb von nicht dem Glücksspielmonopol unterliegenden Glücksspielautomaten und Spielapparaten)
  • Jugendschutzgesetze der Länder (soweit nicht §§ 21 und 151 ABGB gelten)
  • Gebührengesetz (§ 28 Gebührenentrichtung bei Wetten; § 33 Tarifpost 17 Gebührentarif für Glücksverträge über Wetten)
  • Bundesabgabenordnung (§§ 35 bis 38 definieren gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke)
  • Bundesverwaltungsabgabenverordnung 1983 (Anl. 2/5 Verwaltungsabgaben im Glücksspielwesen)
  • Gewerbeordnung (§ 2 Ausnahmen; § 339 Gewerbeanmeldung)
  • Strafgesetzbuch (§ 168 Glücksspiel; § 168a Kettenbriefsysteme)
  • Vergnügungssteuergesetze der Länder (regeln etwa die Besteuerung von Spielapparaten und des Besuchs von Spielbanken)
  • Umsatzsteuergesetz (§ 6 Steuerbefreiungen im Glücksspielbereich)
  • Kinderbeschäftigungsverbotsgesetz (§ 2 Beschäftigungsverbot in Wettbüros)
  • Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (§ 9a Limitierung der Gewinne für Preisausschreiben; § 27-29 Verbot von Kettenbriefsystemen und glücksspielartigem Vertrieb)

Kommentare zum Glücksspielgesetz

  • Dr. Gerhard Strejcek/Dr. Ronald Bresich, Glücksspielgesetz Kommentar, Wien, Verlag Österreich, 2. Aufl. 2011 (ISBN 9783704656780)
  • Mag. Walter Schwartz/Dr. Franz Wohlfahrt, Glücksspielgesetz mit wichtigen Spielbedingungen, Wien, Manz, 2. Aufl. 2006 (ISBN 9783214030094)
  • Dr. Peter Erlacher, Glücksspielgesetz, Wien, Verlag Österreich, 2. Aufl. 1997 (ISBN 370461145X)

Link zum Rechtsinformationssystem