Die Internationalen Finanzinstitutionen

Industrie- und Entwicklungsländer finden sich durch die Globalisierung in einem verstärkten wechselseitigen Abhängigkeitsverhältnis. In den vergangenen Jahren entstanden für die internationale Gemeinschaft vielfältige neue Chancen, aber auch zahlreiche neue Herausforderungen wie zum Beispiel die globale Finanz- und Wirtschaftskrise aus 2008/9, Pandemien, die ungleiche Verteilung von Ressourcen, Klimawandel, Migration etc. Die Internationalen Finanzinstitutionen (IFIs) bieten Österreich eine geeignete Plattform um zur Bewältigung dieser Herausforderungen beizutragen.

  • Allgemeines

    Internationale Finanzinstitutionen sind ein Überbegriff für multilaterale Entwicklungsbanken (MDBs), wie Weltbankgruppe und regionale Entwicklungsbanken sowie dem Internationalen Währungsfonds (IMF). Während das Grundkonzept des IMF die Überwachung des globalen Finanzsystems und die kurzfristige Krisenhilfe ist, stellen Entwicklungsbanken Instrumente der Versorgung ihrer Mitgliedsländer mit langfristigem Kapital zur Verfügung. mehr

  • Internationaler Währungsfonds

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) wurde 1945 mit dem Ziel errichtet, dass die Mitgliedsländer (derzeit 188 Länder) in Fragen der internationalen Währungspolitik zusammenarbeiten und sich gegenseitig finanzielle Hilfe zur Überwindung von Zahlungsbilanzschwierigkeiten leisten. mehr

  • Weltbankgruppe

    Die Weltbankgruppe besteht aus der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD), die als erste Institution der Gruppe 1944 gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) anlässlich der Bretton Woods Konferenz gegründet wurde, der Internationalen Entwicklungsagentur (IDA), der Internationalen Finanzkorporation (IFC), der Multilateralen Investitionsgarantie Agentur (MIGA) und dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID). Die Weltbankgruppe setzt sich zum Ziel die Armut bis 2030 auf weltweit 3 Prozent zu reduzieren und den Wohlstand der untersten 40 Prozent der Bevölkerung zu erhöhen. Mittels Kreditvergabe, je nach Institution mit mehr oder weniger konzessionellen bzw. marktnahen Konditionen, Eigenkapitalbeteiligungen, Garantieinstrumenten sowie technischer Assistenz verfolgt sie die oben angeführten Ziele. mehr

  • Regionale Entwicklungsbanken

    Die regionalen Entwicklungsbanken weisen eine ähnliche Funktionsweise und Governance auf wie die vor ihnen entstandene Weltbank, reflektieren jedoch in ihrer Aktionärsstruktur die Mehrheiten der jeweiligen regionalen Mitgliedsländer. Auch bei den regionalen Entwicklungsbanken ist das oberste Ziel die Bekämpfung der Armut in den jeweiligen Regionen. Diese Zielsetzung soll durch Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, durch Investitionen in die Infrastruktur und durch die Förderung des Privatsektors erreicht werden. Neben verschiedenen Finanzierungsinstrumenten gewähren sie bei der Umsetzung dieser Aufgabenstellung auch technische Assistenz. mehr

  • Europäische Finanzinstitutionen

    Zu den Europäischen Finanzinstitutionen zählen die Europäische Investitionsbank (EIB), der Europäische Investitionsfonds (EIF), der Europäische Entwicklungsfonds (EEF) und der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM). mehr

  • Sonstige Institutionen

    Neben der Weltbankgruppe, den regionalen und europäischen Finanzinstitutionen gibt es noch eine ganze Reihe weiterer internationaler Finanzinstitutionen, die jedoch einen sachlich oder regional eingeschränkten Aufgabenkreis betreuen, wie beispielsweise der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung für den Landwirtschaftsbereich, die Globale Umweltfazilität für den Umweltbereich. mehr

  • Österreich und die Internationalen Finanzinstitutionen (IFIs)

    Im Bereich der Internationalen Finanzinstitutionen (IFIs) mischen sich allgemeine entwicklungspolitische Ziele, die von Österreich mitgetragen werden, mit österreichischen außenwirtschaftlichen Interessen und Schwerpunkten.  mehr

  • Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB)

    Das Bundesministerium für Finanzen hat in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB) auf Basis eines gesetzlichen Mandats (AusfFG-Novelle) als offizielle Entwicklungsbank der Republik Österreich beauftragt. mehr

  • Joint Vienna Institute

    Das Joint Vienna Institute (JVI) wurde 1992 als gemeinsames Trainingsinstitut des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Österreichs (vertreten durch die Österreichische Nationalbank und das Bundesministerium für Finanzen) in Wien gegründet. mehr