Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 25.09.2018 OeKB startet Blockchain Echtbetrieb bei Bundesanleihe-Auktionen Europaweite Vorreiterrolle Österreichs mit dem Einsatz von lockchain-Technologie bei Staatsanleihe-Begebungen

Die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) führt als neutraler Kapitalmarktteilnehmer im Auftrag der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) das Auktionsverfahren für die Begebung von Bundesanleihen der Republik Österreich durch. 

Nach erfolgreichen Tests kommt nun bei der nächstwöchigen Bundesanleihe-Auktion erstmals ein Blockchain-Notarisierungs-Service zum Einsatz. Dabei werden kommenden Dienstag (2. Oktober 2018) zwei ausstehende Bundesanleihen (0,75 Prozent Bundesanleihe 2018 - 2028 und 0,00 Prozent Bundesanleihe 2016 - 2023) mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 1,15 Mrd. Euro aufgestockt. Details: Emissionskalender  

Blockchain-Technologien sind ein nicht manipulierbares System zur Sicherung und Übertragung von Informationen. Österreich nimmt hier europaweit eine Vorreiterrolle in Hinsicht des Einsatzes von Blockchain-Technologie bei Staatsanleihe-Begebungen ein. 

„Die Digitalisierung des Finanzbereichs, auch FinTech genannt, ist längst in Österreich angekommen. Wir müssen die positiven Auswirkungen intelligent für den Finanzdienstleistungssektor nutzen. Für uns bildet die Blockchain-Technologie einen wirtschaftspolitischen Schwerpunkt. Mit der Einrichtung des FinTech Beirats im Finanzministerium entwickeln wir Strategien, damit Österreich von diesen Entwicklungen bestmöglich profitiert“, erklärt Finanzminister Löger. 

Als Basistechnologie werden Blockchain-Lösungen bzw. ähnliche Lösungen in vielen Bereichen der digitalen Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung zum Einsatz kommen. Um praktische Erfahrungen zu sammeln, wurden verschiedene Blockchain-Technologien auf ihre Praxistauglichkeit hin evaluiert. Als zusätzliches Service und aus Qualitätssicherungszwecken wird mit 2. Oktober 2018 ein erster Blockchain Echtbetrieb gestartet. „Die Blockchain-Technologie bietet großes Potenzial zur Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung von Bank-Prozessen. Daher beschäftigen wir uns seit einiger Zeit auch intensiv mit dieser Thematik und haben bereits mehrere Prototypen getestet. Nun im Auftrag der OeBFA den Echtbetrieb zu starten ist ein erfreulicher und logischer nächster Schritt“, so Mag. Angelika Sommer-Hemetsberger, Vorstandsmitglied der OeKB. 

Ziel ist es, mit einem sogenannten Blockchain-Notarisierungsdienst, die Unverfälschtheit von Daten zu protokollieren. „Dieses Mehr an Sicherheit trägt zu einem hohen Vertrauen in das Auktionsverfahren von österreichischen Bundesanleihen bei und stärkt das gute Standing Österreichs am Markt, was indirekt auch zu günstigen Finanzierungskosten beitragen kann“, betont der Chef der OeBFA Mag. (FH) Markus Stix.